dvb-aktuell

20.05.2016 - dvb-aktuell

Beim selbst beschafften Kita-Platz sollen Kosten erstattet werden

Obwohl Gemeinden per Gesetz dazu verpflichtet sind, Kindern Platz in einer Kita zur Verfügung zu stellen, ist das nicht für jede Gemeinde möglich. Für einen selbst beschafften Betreuungsplatz muss ein Landkreis in Sachsen einem Elternpaar die Kosten erstatten. Dies entschied nach Informationen der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Verwaltungsgericht Dresden.

Zwischen dem vollendeten ersten Lebensjahr und der Einschulung haben Kinder einen gesetzlichen Anspruch auf einen Platz in einer Tageseinrichtung oder in einer Kindertagespflege - dies gilt seit 1. August 2013. Falls die Eltern berufstätig oder auf Arbeitssuche sind bzw. ist eine Betreuung zur Persönlichkeitsentwicklung des Kindes geboten, haben auch Kinder unter einem Jahr Anspruch auf Betreuung. Das regelt der § 24 des achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) bundeseinheitlich. Trotzdem können vielen Gemeinden nicht genug Kita-Plätze zur Verfügung stellen. In solchen Fällen verpflichten die Gerichte, unter bestimmten Voraussetzungen, die Gemeinden zur Kostenerstattung. 

Die Stadt Freital in Sachsen konnte 2012 einem damals dreijährigen Kind auf Antrag keinen Betreuungsplatz zur Verfügung stellen. Die Eltern fanden daraufhin eine private Einrichtung in Dresden und schlossen mit dieser einen Jahresvertrag ab. Sie forderten vom zuständigen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine Erstattung der Kosten für die private Kinderbetreuung, der Landkreis verweigerte jedoch die Zahlung.

Nach Mitteilung des D.A.S. Leistungsservice hat das Verwaltungsgericht Dresden den Eltern die Kostenerstattung in Höhe von rund 5.700 Euro zugesprochen.Dass der Landkreis selbst gar nichts von dem Platzproblem gewusst habe, spiele keine Rolle. Gegen das Urteil sind noch Rechtsmittel möglich.

Quelle: D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.