dvb-aktuell

08.06.2012 - dvb-aktuell

Wie Makler die PKV beurteilen

Die privaten Krankenversicherer sind im Charta-Qualitätsbarometer 2012 aus Maklersicht beurteilt worden. Vor allem die Central hat sich zum Buhmann entwickelt, nachdem die Maklerschaft komplett verprellt wurde. Auch Einsteigertarife werden von den meisten Vermittlern kritisch gesehen.

Die besten privaten Krankenversicherer 2012 aus Maklersicht sind Alte Oldenburger, Deutscher Ring und Concordia – siehe Tabelle. Dies ergab das Charta-Qualitätsbarometer der CHARTA Börse für Versicherungen AG. Der Verbund von über 500 Versicherungsmaklern hat das Barometer jetzt in seiner 15. Auflage vorgelegt.

Der Qualitätsindex stellt eine zusammenfassende Bewertung der Zufriedenheit mit dem Versicherer dar. Gemessen wurde auch die Empfehlungsbereitschaft von Maklern an ihre Kollegen, mit bestimmten Gesellschaften bei der Kooperation gute Erfahrungen gemacht zu haben. Am meisten werden Hallesche (32 %), Deutscher Ring (25 %) und HanseMerkur (23 %) empfohlen. Besonderes schlechte Weiterempfehlungswerte schafften Central (- 37 %), Mannheimer und Inter (je - 2 %).

Lieblinge der Makler und das Gegenteil

In der Gesamtzufriedenheit mit dem Versicherer dominieren aus Maklersicht Alte Oldenburger, Deutscher Ring und R + V, während dort mit weitem Abstand die Central das Schlusslicht bildet, flankiert von Inter, Union, Mannheimer und Bayerischer BKK (Consal). Bei Produkten und Prämien sind die Makler mit denselben Versicherern zufrieden beziehungsweise unzufrieden. Bei der Central ist es kein Wunder, da sie Makler verprellt hat (siehe früherer Artikel).

Ein anderes Problem: Einige PKV-Anbieter haben sich stark im Bereich von Einsteiger- und Billigtarifen engagiert, die mit günstigen Beiträgen bei deutlich abgespecktem Leistungsspektrum neue Kundengruppen zum Einstieg in die PKV bewegen sollten. Diese Strategie ist laut Charta nicht aufgegangen: Die Upgrades in leistungsstärkere Tarife seien größtenteils ausgeblieben.

Immer noch Unklarheit zu Unisex im Bestand

Im Februar 2012 stellte das Bundesfinanzministerium klar, dass die PKV nur Tarife für das Neugeschäft auf Unisex-Tarife umstellen muss, nicht jedoch den Bestand. Das löst aber die Streitfrage nicht, die es zur Reichweite von Unisex gibt. Denn unverändert gibt es weiter das Tarifwechselrecht nach Paragraf 204 VVG. Das kann nach Einführung der Unisex-Tarife zum Wechsel der Bestandskunden in Unisex-Tarife führen. Dadurch würde die Zusammensetzung der Geschlechter nicht mehr mit der ursprünglichen Kalkulation übereinstimmen. Die Branche wartet deshalb auf gesetzliche Klarstellungen, so Charta (siehe früherer Artikel).

Die Studie „Versicherer aus Profisicht – Charta-Qualitätsbarometer 2012“ kann für 2.390 Euro (+ 7 % MWSt.) per Telefon (0211/864 39-14) oder Fax (-98) bestellt werden. Bei größeren Stückzahlen gelten Sonderpreise.

Die besten Krankenversicherer aus Maklersicht

Platz

Unternehmen

Bewertung (Sterne)

Qualitätsidex1

1

Alte Oldenburger

*****

76

2

Deutscher Ring

****

68

3

Concordia

****

66

4

R + V

***

65

5

Universa

***

64

6

Continentale

***

61

7

Hallesche

***

59

1 maximal sind 100 Punkte möglich

Quelle: Charta-Qualitätsbarometer 2012

 

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.