dvb-aktuell

11.10.2012 - dvb-aktuell

Wie gut die PKV in Form ist

Die private Krankenversicherung (PKV) ist in gutem Gesundheitszustand. Wie ein neues Rating auf Basis wichtiger Bilanzkennzahlen zeigt, dominiert ein breites Mittelfeld mit nur wenigen Ausreißern nach oben und unten.

Der jüngste KV-Bilanztest von Morgen & Morgen, seit letztem Jahr als Rating ausgewiesen, zeigt für 2012: Von den 32 bewerteten Versicherern wurden nur drei mit der Höchstnote „ausgezeichnet“ geadelt. Es gab auch vier sehr schwache Gesellschaften. Es dominiert ein gutes Mittelfeld mit 17 Anbietern, die als sehr gut bzw. durchschnittlich eingestuft worden sind. Acht Anbieter hinken jedoch im hinteren Mittelfeld und schwacher Bewertung hinterher. Details hat Morgen & Morgen jedoch nicht veröffentlicht, sondern nur die Gesamtnoten.

Leichter Abwärtstrend

Bei elf Versicherern hat sich die Bewertung im Vergleich zum Vorjahr verändert: Drei Anbieter schneiden aktuell jeweils eine Note besser ab, acht fielen eine Note zurück. Erläuterungen zur Ratingmethodik hat Morgen & Morgen ins Internet gestellt.

„Betrachtet man das Ergebnis in seiner Gesamtheit, lässt sich zwar ein leichter Abwärtstrend erkennen, jedoch hat sich gleichzeitig das Mittelfeld stark verdichtet“, erklärt Stephan Schinnenburg. „Die Versicherer sind somit näher zusammen gerückt und trotz leicht negativem Trend für die Zukunft gut gerüstet“, fasst der Geschäftsführer von Morgen & Morgen das Ergebnis zusammen.

Rechnungszins vorerst nicht betroffen

Das neue Rating erfasst jeweils zehn Bilanzkennzahlen der privaten Krankenversicherer über einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Untersuchung erlaubt somit genaue Aussagen über die wichtigsten Punkte zu Kosten, Solidität und Wachstum der Anbieter. Dabei zeigt sich: Die Gesellschaften bekommen aktuell die Auswirkungen der schwierigen Situation am Kapitalmarkt zu spüren. So ist die durchschnittliche Nettoverzinsung im Vergleich zu 2011 weiter gesunken ist.

Diese Situation wird Auswirkungen auf den aktuariellen Unternehmenszins (AUZ) haben, schätzt Schinnenburg. Der AUZ wird von jedem PKV-Versicherer jährlich ermittelt, um die Angemessenheit des verwendeten Rechnungszinses, der momentan bei 3,5 Prozent liegt, zu überprüfen. „Noch scheint der AUZ jedoch nicht betroffen, sollte sich die Situation aber nicht verbessern, werden ihn die Versicherer auf lange Sicht senken müssen, was dann mit Beitragserhöhungen einher gehen wird“, so Schinnenburg.

PKV-Gesellschaften im M&M-Rating 2012

Versicherer

Gesamtnote

Alte Oldenburger

ausgezeichnet

Debeka

ausgezeichnet

DEVK

ausgezeichnet

9 Gesellschaften

sehr gut

8 Gesellschaften

durchschnittlich

8 Gesellschaften

schwach

Axa

sehr schwach

Central

sehr schwach

Mannheimer

sehr schwach

Münchener Verein

sehr schwach

Quelle: Morgen & Morgen GmbH, Oktober 2012

 

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.