Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Aktuelle Diskussion

07.06.2014 11:04:36

Liebe Listenteilnehmer,

das Thema ist aktuell ausgiebig besprochen worden, daher bitte ich Sie,
diese Diskussion zu beenden und das schöne Wetter zu genießen.

Beste Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


07.06.2014 16:51:45

Richtig, Herr [Name ausgeblendet].

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

07.06.2014 18:30:26

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],
sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],

bitte um Nachsicht für diesen Nachtrag zur Diskussion. Ihre Beiträge Herr [Name ausgeblendet]ich stets mit großem Interesse.

Ich habe die Sendung im SWR vor wenigen Monaten auch gesehen, von der Her Wehrle vermutlich berichtet.
Die Schlussfolgerung der Sendung, wie die jungen Leute heute Altersvorsorge betreiben sollen, war äußerst befremdlich.

Da ich Sie, Herr [Name ausgeblendet], bisher nur vom Telefon und aus dieser Liste kenne, konnte ich überhaupt nicht verstehen, wie Sie mit Ihrer Argumentation in dem Film den Weg zu diesem (für mich lächerlichen) Ergebnis beigesteuert haben. Ich empfand das Ergebnis "als Schlag ins Gesicht" der meisten Vermittler und auch der Kunden, die seit Jahrzehnten bAV vermitteln bzw. im Rahmen der baV für das Alter vorsorgen.
Ich habe diese Sendung, was beim SWR eigentlich noch nicht der Fall war, in die Kategorie "Volksverdummung" abgelegt - und mich ziemlich aufgeregt.

Freundliche Samstagsgrüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

07.06.2014 21:57:06

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

ich entsinne mich gar nicht, dass der Film zu dem Ergebnis kam, auf welche
Weise junge Menschen Altersvorsorge betreiben sollen. Das sollte er nämlich
auch gar nicht, sondern nur zum Nachdenken anregen und kritischer machen.

Dass der bAV-Berater nur die halbe Wahrheit gesagt hat, ist Ihnen doch
sicher auch aufgefallen? Dass man als Berater so das Vertrauen verspielt,
dürfte klar sein, und da nehme ich keine Rücksicht darauf, solche Berater zu
überführen.

Einen richtigen Makler haben diese Leute nie gesehen, und ich bezweifle
mittlerweile, dass sich einer mit ihnen abgeben würde, nach dem was hier
verlautbart wurde.

Ich selbst analysiere nur gutachterlich das, was andere gemacht haben oder
zu dem ihnen geraten wird, rate aber nicht zu bestimmten Produkten. Wenn ich
feststelle, dass ein bestimmtes Produkt real gar nicht die in Aussicht
gestellte Superrendite hat, ist das korrekt - wenn jemand dann die
Schlussfolgerung daraus zieht, es nicht abzuschließen, liegt die Schuld beim
Vermittler, der meinte, es mit dem Argument der Superrendite und nicht mit
zutreffenden verkaufen zu müssen.

Man sollte als Vermittler froh sein, wenn Verkaufslügen überführt werden,
denn dies verhilft der Wahrheit zum Sieg, und man muss als ehrlicher
Vermittler weniger gegen die falschen Versprechungen anderer ankämpfen.

Wer dem Kunden nicht sagt, dass in der bAV sich auch die Ansprüche aus der
gesetzlichen Rentenversicherung verringern und die vollen KV-Beiträge
gezahlt werden müssen, wie seit Jahrzehnten üblich, der hat den "Schlag ins
Gesicht" verdient. Da kann es keine Rücksicht geben.

Schöne Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

08.06.2014 19:11:26

Hallo Listenteilnehmer,

und hier noch für jeden, der die bisherigen Sendungen mit allen
Wiederholungen verpasst hat oder sich nochmal überzeugen will, was denn nun
genau Inhalt war:

Was tun für die Rente? Im Dschungel der Altersvorsorge

Ein Film von Dietrich Kraus und Ingo Blank -
Sonntag, 08.06.2014 auf Tagesschau24 ? 21:02 - 21:45 Uhr (43 Min.)

Schöne Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

16.06.2014 17:51:39

Hallo Zusammen,

bitte beenden Sie diese Diskussion - leider bin ich erst jetzt dazu
gekommen, sie zu sichten, sonst hätte ich mich bereits vorher gemeldet.

Beste Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

16.06.2014 20:48:10

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],

die aktuelle Diskussion ist von großem allgemeinem Interesse:
Was passiert wenn Versicherer Ihre Courtagezusage zurücknehmen bzw.
bestehende Courtagevereinbarungen kündigen?
Das ist gerade für Makler ein Thema bei dem es um viel Geld geht.

Und es ist kein seltenes Ereignis, sondern ein weitverbreitetes!
Aus diesem Grunde habe ich ein paar allgemeine Grundsätze gepostet.
Das sind für alle Teilnehmer wichtige Hinweise.

Die Diskussion in der Liste hat nicht zum ersten Male eine inhaltliche
Schieflage entwickelt und das stört viele von uns.
Persönlich hatte ich auf den in einigen Beispielen fehlenden Bezug zum
Sachverhalt ("Sachverhaltsquetsche", "Spekulation") hingewiesen und
Wortbeiträge wie "Indianer" als unpassend kritisiert.
Ich empfinde es als unerträglich, wenn ein Thema von großem allgemeinem
Interesse auf diese Art vorsätzlich gestört wird.

Der ausreichende moderative Eingriff ist zunächst ein allgemeiner Hinweis
und in Folge bei weiteren Vorkommnissen einzelne Teilnehmer "anzusprechen"
und ggf. zu "moderieren" bzw. zu exkludieren. Das abgestufte Vorgehen wird
überall im Netz so praktiziert, egal ob Liste oder Forum.
Wenn Sie als ersten Schritt sofort die Diskussion für beendet erklären
schütten Sie das Kind mit dem Bade aus.
Bitte überdenken Sie Ihre Entscheidung - es kann nicht sein, dass launiges
Stören zum Erfolg "Ende der Diskussion" führt und der Störer auf diesem Wege
mit Ihrer Hilfe zum Erfolg kommt!

Mit den besten Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

16.06.2014 22:26:11

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],

auch damit haben Sie wie fast immer Recht, aber es kann auch nicht sein,
dass ich erst einmal 2 Mio. Mails über 27 Seiten lesen muss, um zu einer
wichtigen Information zu gelangen, nur weil sich der ein oder andere
nicht so gerne hat. Und jetzt bitte kein wirklich dummen Kommentar, dass
ich ja die Sachen nicht lesen muss. Doch muss es, weil das Thema
interessant ist und ggf. der ein oder andere einen wichtigen und
richtigen Sachbeitrag macht. Nur nervt es halt mittlerweile richtig und
das merkt man auch an der Resonanz der anderen Teilnehmer, die in der
Vergangenheit wesentlich häufiger und substantieller waren.

Allen noch einen schönen Abend

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

16.06.2014 23:02:43

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

wenn Sie wünschen, dass solche ungeprüften Behauptungen wie

"Es geht also ganz offensichtlich um eine vermutlich rechtswidrige
Bereicherungsabsicht eines Versicherers gegen eine Maklerkollegin." ...

"hier verlieren Versicherer reihenweise mit Urteilen von OLG´s diese krude
Vorgehensweisen "

"Der Ihnen kündigende Versicherer hat offensichtlich Schwierigkeiten sauber
zwischen Makler & Agent zu trennen."

"Hier geht es um geltende Recht die die Luxemburger nicht einhalten, siehe
Vermittlerrichtlinie ab 2007 und "Know your customers" der E.U."

ungestört in den Raum gestellt werden dürfen, dann sagen Sie dies einfach.

Ich habe aber auch nichts dagegen, wenn jemand anderes dem widerspricht,
aber wenn ich selbst dann auch noch damit direkt angesprochen werde, und
sonst niemand widerspricht, dann bleibt mir gar nichts übrig, als dies
selbst zurechtzurücken, um nicht den Eindruck zu erwecken, ich würde dies
als korrekt zugestehen. Und das ist manchmal gar nicht so einfach, bis es
wirklich verstanden und akzeptiert wird.

Auch für die Versicherer geht es nicht nur um Geld, sondern auch um ihren
Ruf, und leichtfertige Angriffe gegen Versicherer sollten unterbleiben. Ich
stehe da auch nicht auf Seiten der Versicherer, und auch nicht auf
irgendeiner anderen Seite, sondern verhalte mich nur fair und neutral.

Schöne Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 06:36:54

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

ich hatte gestern nicht die Zeit, mir alle diese Mails genau
durchzulesen. Beim Überfliegen hatte ich den Eindruck, es ging ab einem
gewissen Punkt wieder einmal um recht haben oder nicht recht haben und
auch teilweise wieder um einen Stil des miteinander Umgehens, der hier
so nicht gewünscht ist. Außerdem bekam ich Rückmeldungen von genervten
Listenteilnehmern. Daher hatte ich die Bitte geäußert, die Diskussion zu
beenden.

Sollte allgemein der Wunsch bestehen, diese Diskussion weiter zu führen,
habe ich persönlich kein Problem damit, wenn diese Diskussion sachlich
geführt wird. Was meint die Allgemeinheit dazu?

Übrigens werde ich erst wieder heute Abend oder morgen früh die
Möglichkeit haben, weitere Mails zu lesen.

Beste Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 07:31:04

Guten Morgen Herr [Name ausgeblendet],

originärer Punkt ist doch, dass Herr [Name ausgeblendet]hat, wenn er anmerkt, dass
das von Frau [Name ausgeblendet]Problem in der nahen Zukunft für viele
Versicherungsmakler ein Eigenes werden wird (meine Interpretation Ihrer Aussagen Herr [Name ausgeblendet])

Einerseits soll man Ross und Reiter nicht unbedingt hier in der Liste benennen -
andererseits wird einem dann das "Wort" im Munde solange verdreht bis die ganze
Diskussion in nicht mehr nachvollziehbaren Einzelaspekten um den "Kopf" fliegt.

Wir bewegen uns, das hat ein Kollege [Name ausgeblendet]Diskussionsverlauf vergessen, im Segment der LV/RV.
Dem Segment, das aktuell und massiv in der Zukunft zu Problemen bei uns allen führen wird.

Versicherer, die vlt. vor 15 oder 10 Jahren vermeintlich "gut" waren, sind heute leider das
genaue Gegenteil. Makler reagieren insofern, als dass sie diese VR nicht weiter berücksichtigen -
es wird weniger oder gar kein Geschäft mehr eingereicht - und der VR kündigt dann die Courtage-
zusage und wir haben dann das Problem von Frau [Name ausgeblendet] -

Ergo, ist es mehr als sinnvoll, dass z.B. seitens Herrn [Name ausgeblendet]fachkompetent, qualitativ hochwertig
und konstruktiv geantwortet wird.

Im Segement der Lebensversicherung (Risiko/BU aussen vor) besteht in der Mehrzahl der Fälle nun Mal keine
dringende Notwendigkeit einer intensiven Betreuung wie im Sachsegment - jedoch ist die "BP" für
viele in Summa über den Bestand eine nicht unwesentliche Einnnahme.

Wenn man dann noch die derzeit "leise" geführte Diskussion um den Part - wie schaut es aus, wenn ein Makler
mit 65 - 67 oder älter noch agiert, der VR aber unterstellt, dass keine aktive Betreuung stattfindet -

sich anschauen mag, dann ist das hier als Einzelfall dargestellte Problem für die Mehrzahl der Listenteilnehmer,
wie oben schon erwähnt bald mehr als akut.

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 11:50:18

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

es ist schon verblüffend was man so zu lesen bekommt !

Sie unterstellen mit der Nennung von Äußerungen bzw. Tatsachen meinerseits
oder denen von Kollegen ( wahrscheinlich gefällt Ihnen die Art der
Ausdrucksweise nicht ? ) das wenn man diese so stehen lässt ,es sich hier um
ein Unding bzw. Unwahrheiten gegenüber Versicherer handelt ?
So interpretiere ich es..!

..und es mal mit bergischen Worten zu ummanteln : "Wat kommt denn getz..? "
..und Ihre Behauptungen , Spitzfindigkeiten ,Attacken gegen meine
/ unserer (un?)professionelle Einstellung unseren Beruf auszuüben , die
lassen wir alle ungeprüft so stehen ? Zumal Sie in unserem Beruf nicht zu
Hause sind und keinerlei Praxiserfahrung vorzuweisen haben , da Sie den
Beruf des Gutachter bekleiden ! Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal
aufgefallen ,das hier keiner Gesetztexte , Verordnungen und berufliche
Einstellungen zur Thematik Gutachter einstellt und kritisiert !

Ich denke Herr [Name ausgeblendet]als Listenmailing Admin Mann´s genug selber zu
entscheiden ,welche Äußerungen hier stehen dürfen und welche nicht !
..und nochmal einmal : Ausgerechnet hier in ihrem fleißig mitdiskutierten
Forum wurde vor Wochen und Monaten immer und immer wieder die Thematik
Aufkündigung von Maklercourtagen , Verzögerung bei Übertragungen , Weigerung
der Zusammenarbeit mit Maklerschaft eingestellt worden und Sie Herr [Name ausgeblendet]
waren mehr als lebendig dabei !

Ob es Ihnen nun passt oder nicht ,die LVM , die Zurich, die ERGO , die
Provinzial wurde höchstrichterlich verurteilt mit Makler zusammen zu
arbeiten, Ihnen Verträge zu übertragen ! Andere Versicherer wie die
Mannheimer, Mecklenburgische ,Wüstenrot ( jetzt Württembergische ) wurden
ebenfalls in ähnlichen Fällen wie es die Kollegin [Name ausgeblendet]hatte
höchstrichterlich dazu verurteilt , einseitige Kündigungen unbegründet
zurück zunehmen ! In einigen Fällen war die "Beweiskette" des Versicherer
nicht schlüssig die auf "fehlerhafte oder gar keine Betreuung" begründet
galt ! Fachkompetente Richter führten die Richtlinien der E.U. an ,eine
Richterin hat sogar nach gefragt ob man die Geschichte der Makler wirklich
kennen würde ! Da der Beruf des Maklers aus England stammt und "Know your
customers" (Kenne deinen Kunden ) immer noch einer der
Grundsätze ist nachdem unserer Beruf gelebt wird sollte man ,finde ich ,sehr
bedächtig damit umgehen ,was hier zu stehen hat und was nicht..

"....dann bleibt mir gar nichts übrig, als dies selbst zurechtzurücken, um
nicht den Eindruck zu erwecken, ich würde dies als korrekt zugestehen. Und
das ist manchmal gar nicht so einfach, bis es wirklich verstanden und
akzeptiert wird.

Ich glaube Herr [Name ausgeblendet]man immer und jeden um sich herum in seinen
Äußerungen und Statements "zurechtrücken" muss ,weil man sonst sein eignes
stillschweigendes Einverständnis gibt (?) , sorgt das dafür das man den Sinn
für´s Wesentliche schnell verlieren kann, alle anderen die Belehrungen sich
anhören müssen auf Grund der geposteten Antwort mit einer ständigen
Genervtheit leben . Das Fazit wäre (oder ist ?
) das immer mehr Listenteilnehmer darüber nachdenken sich hier abzumelden ,
weil dies nichts mehr mit Kontroversität zu tun hat ! Zumal hier erwachsende
Männer und Frauen keine Belehrungen aller Schule über sich ergehen lassen
müssen..finden Sie nicht auch ?

" Auch für die Versicherer geht es nicht nur um Geld, sondern auch um ihren
Ruf, und leichtfertige Angriffe gegen Versicherer sollten unterbleiben. Ich
stehe da auch nicht auf Seiten der Versicherer, und auch nicht auf
irgendeiner anderen Seite, sondern verhalte mich nur fair und neutral. "

Versicherer sind kaufmännisch geführte Unternehmen , müsse Gewinne
erwirtschaften und Menschen beschäftigen ..und auch ja, ein Image pflegen
und Vorsorgen erfüllen . Was hier zu unterbleiben hat entscheiden ( Gott
sei dank ) nicht einzelne Personen , das Forum ist demokratisch und solange
hier keine persönlichen Anfeindungen genannt werden (mir auch nicht
bekannt..) gehen meines Erachtens die Äußerungen gegen Versicherer als nicht
leichtfertig durch ..Ich glaube aber zu erkennen Herr [Name ausgeblendet] ,das auf Grund
der fehlende Kontakte zu Kunden ( was nicht negativ gemeint ist..) Sie sich
keine Vorstellungen machen , wie Versicherer bei Endverbraucher wahrgenommen
werden ! ..oder auch anders herum : haben Sie schon einmal neben Vorständen
gesessen und mit Ihm / Ihr ein "Tacheles Gespräch" geführt..? Nehmen Sie
nicht eine Seite in Schutz ,die sich selber sehr gut schützen kann ! Auch
wenn Sie es neutral sehen ! Vertrauen Sie hier den Erfahrungswerten die wir
Makler machen
beim Einreichen von Maklermandaten und Vorsorgen , Schadensregulierungen
,Betreuen von Kunden und Kontakten zum Innendienst ! Vielleicht sollte man
auch nicht alles immer so bierernst nehmen ..Lockerheit & Humor machen manch
hitzige Diskussion erträglicher..

Wir brauchen alle keinen schwingenden Zeigefinger ,der uns immer und ständig
auf angenommene Ungereimtheiten in unserem Beruf hinweist ,denke ich ! Das
machen wir im Gegenzug auch nicht hinsichtlich Ihres Beruf ..Wir möchten
hier (meist kurz & knackig) Probleme lösen mit der Hilfe der Kollegen !
..das ist ein Forum und kein Gewissentest ! Wenn es so bleibt ? Da würde das
Fazit eintreten was ich weiter oben beschrieben habe..

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 14:44:38

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],

"....dann bleibt mir gar nichts übrig, als dies selbst zurechtzurücken, um
nicht den Eindruck zu erwecken, ich würde dies als korrekt zugestehen. Und
das ist manchmal gar nicht so einfach, bis es wirklich verstanden und
akzeptiert wird."
Dieser Satz zeigt m.E. dass Herr [Name ausgeblendet]Zweck weder dieses Forums noch
irgendeines anderen erkannt hat, denn wenn dieser Satz für jeden
Diskussionsteilnehmer dieselbe geradezu zwanghaft missionarische
Grundhaltung beschreiben würde, würde niemals mehr auf dieser Welt
irgendeine Diskussion zu einem produktiven Ergebnis gelangen, weil immer
allen "nichts anders übrig bliebe" das letzte Wort des Vorredners "zurecht
zu rücken", die Unendlichkeit der Debatte wäre vorherbestimmt.

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],

ich finde diesen Satz in der Tat entlarvend für Ihre Grundhaltung. Schon in
der Schule haben wir gelernt dass Intelligenz auf ganz unterschiedlichen
Ebenen sehr gut ausgebildet sein kann, dem Einen ist ein Gefühl für Sprachen
gegeben und er lernt schnell und effektiv, dem anderen sind klare
Denkstrukturen mit nur einer Lösung wie in der Mathematik eher gelegen, ein
Dritter hat schwerpunktmäßig einen gesunden Menschenverstand und eine
Fähigkeit zur schnellen Umsetzung von theoretischen Aufgaben in die Praxis
und Organisationstalent und und und und...
Sie Herr [Name ausgeblendet], wie aus Ihrer Profession und früheren Beiträgen zu
entnehmen ist, offensichtlich ein Sinn für's Mathematische. Dort gibt es
i.d.R. nur eine Lösung für eine Aufgabe. Im Alltäglichen, egal in welcher
Branche und auf welchem Kontinent, gibt es aber für nahezu alles mindestens
zwei Wahrheiten und obendrein für vieles nicht einmal eine für alle
zufriedenstellende Lösung.
Glauben Sie ernsthaft an Ihre Theorie, wir Leser des Forums würden glauben,
Sie gestehen einem anderen dessen Auffassung als korrekt zu, nur weil Sie
nicht widersprechen ? Mitnichten ! Glauben Sie ernsthaft, Sie seien das
letztinstanzliche Meinungskorrektiv dieser Liste? Mitnichten !
Glauben Sie weiterghin, nur weil Sie gebetsmühlenartig Ihre undendlichen und
immer wiederkehrenden Monologe über uns ausschütten, wir hätten sie
"akzeptiert", nur weil niemand mehr widerspricht und Sie , wie immer, das
letzte Wort haben. Mitnichten. Haben Sie die letzten Wochen nicht genug
Kritik geerntet über Ihre Auslassungen, dass Sie wenigstens mal innehalten
und in Erwägung ziehen, dass auch andere mal Recht haben, sei es nach
objektiven Kriterien oder auch nur nach nach subjektiven aus der speziellen
Sicht in einer speziellen Angelegenheit eines Teilnehmers ? Auch dieser hat
das Recht auf Äußerung und selbst darauf, zu irren. Die Art, wie Sie
antworten, aber wird einem Irrenden niemals Einsicht vermitteln, sondern
fordert ihn zum Widerspruch geradezu heraus.
Sie legen in sehr viele Darlegungen eine Wertung, würden Sie neutral und
sachlich argumentieren, man würde Ihre Meinung ohne Probleme akzeptieren
können, auch wenn man selbst eine andere hat (Unser aller Vorbild: Herr
Döring). Ihre Wertungen jedoch provozieren regelmäßig die Eskalation der
Debatte und bisher ist bei Ihnen nichts, aber auch gar nichts von einer auch
noch so geringen Einsicht in diesen Umstand zu merken. Sie beschweren sich
bei Hr. [Name ausgeblendet] untenstehend über einen angeblichen Feldzug gegen die
Gerechtigkeit, polarisieren und provozieren aber selbst unablässig. Merken
Sie das wirklich nicht oder hat das Methode? Ich frage mich bei fast jedem
Ihrer Beiträge, ob Sie nicht in der Lage oder nicht Willens sind, sich auch
nur annäherungsweise in Befindlichkeiten anderer zu versetzen oder ob sich
hier nur Ihr übergroßes Ego austobt. Sie sind, davon bin ich überzeugt, ein
intelligenter Mensch, deshalb verstehe ich einfach nicht, warum Sie agieren
wie Sie agieren. Man könnte auf der verzweifelten Suche nach einem Grund für
Ihr Verhalten, dem zuweilen der gesunde Menschenverstand m.E. komplett
abgeht, tatsächlich auf die Idee kommen, dass Sie entgegen den in dieser
Liste schon getätigten Vorhaltungen sehr wohl wissen, was Sie tun und uns
alle hier für eine gewisse Lobbyarbeit für wen auch immer mißbrauchen.
Sollte das so sein, haben Sie m.E. in dieser Liste nichts mehr verloren.
Sollte das nicht so sein, sollten Sie sich mal endlich mit dem
Toleranzprinzip auseinandersetzen, die Demokratie lebt von der Vielfalt der
Meinungen. Sie aber gebärden sich, als gäbe es nur eine Meinung, nämlich die
Ihre. Es ist Ihnen gelungen, dieses Forum zu erheblichen Teilen an Ihre
egozentrische Art der Debatte zu binden und Sie beschädigen sie damit
erheblich (wie im Übrigen auch Ihr eigenes Renomme aus früheren Tagen). Ist
das vielleicht doch genau das, was Sie in Wirklichkeit wollen ???

Sehr geehrte Listenteilnehmer,
Ich bedaure aufrichtig, dass auch ich meinen Teil heute wieder zum oben
beschriebenen "Zeitraubenden und fachlich Ineffektiven" beigetragen habe,
aber noch habe ich die Hoffnung auf Besserung (nicht bei Hr. [Name ausgeblendet], aber
doch bezüglich der Liste), denn hier zu lesen, ist im Gegensatz zu früher
zuweilen zeitraubend und uneffektiv.
Ich könnte mir für mich vorstellen, dass es u.U. Sinn macht, Beiträge von
Hr. [Name ausgeblendet] eine Weile gar nicht mehr zu lesen, geschweige denn auf sie zu
antworten. Würde dies eine größere Gruppe tun, würden die Beiträge
vielleicht wieder überschaubarer. Andererseits sind Erörterungen wie die
letzte mit dem (aus meiner Sicht) Fehlverhalten von VR hinsichtlich der
Courtageregelungen bei "Betreuung/Nicht-Betreuung" des VN durchaus
existenzielle Themen, die im Normalfall so etwas wie Pflichtlektüre sind.
Sie sind es aber eben nicht mehr in diesem Umfang und diesem Wildwuchs der
persönlichen Auseinandersetzungen. Was also soll man tun, um dieser Liste
wieder mehr Substanz zu geben ? Eigentlich lebt ein Forum vom
Verantwortungsbewußtsein der Autoren, aber auch dieses wird wohl sehr
unterschiedlich bewertet. Vielleicht hat außer dem Admin noch jemand anders
eine Idee. Wenn dieser mich nach diesem Beitrag nicht rauswirft, kann ich es
ja vielleicht die nächsten Tage hier nachlesen, falls er es doch tut, hätte
ich derzeit nach meinem Befinden nicht allzu víel verloren.

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 16:12:42

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

das Zurechtrücken hat keinesfalls - wie Sie ausführen - dazu geführt, dass
es über das Zurechtgerückte eine unendliche weitere Diskussion gegeben
hätte. Z. B. wurde geschrieben:

"Aus dieser Aussage kann man weder entnehmen, dass 3 von 30 VN eine
anderweitige Betreuung wünschen oder gar den Maklerauftrag gekündigt haben,
noch dass die Kollegin [Name ausgeblendet]den Maklerauftrag gekündigt hat. Sie hat
lediglich kein Interesse mehr an diesen drei Kundenbeziehung und das über
die Liste entsprechend geäußert."

und meine Antwort:

"Nein, lesen Sie doch genau, was Fr. [Name ausgeblendet] schreibt: "Sind "nur" ca. 30
Verträge, davon ca. 10% nicht mehr betreut." Also nicht einfach nur kein
Interesse, sondern tatsächlich keine Betreuung.
Was soll man denn anderes daraus folgern, als dass sie für 30 Verträge
Bestandsbetreuung kassiert hat, aber ca. 3 davon gar nicht mehr betreut
hat?"

Und dabei ist es dann geblieben, weil es ja auch einleuchten muss. Dies
zeigt, dass es erfolgversprechend und hilfreich ist, eine auf Abwege
geratene Diskussion durch Richtigstellung der Fakten wieder zurechtzurücken,
und nicht etwa dies zu einer unendlichen weiteren Diskussion geführt hat.
Womöglich kam Ihnen das nur so vor - dies lag aber eher wohl daran, dass
einige jeweils separate Behauptungen, wenn auch in einem losen
Zusammenhang - geäußert wurden, auf die dann auch jeweils separat
geantwortet wurde. Zumal ich ja auch teils nicht nur direkt angesprochen
wurde, sondern auch noch ausdrücklich zu einer Stellungnahme aufgefordert
wurde. Kaum einer dieser einzelnen Punkte hat nach Klärung zu einer weiteren
"unendlichen" Diskussion geführt. Es ist halt nur ein komplexes Thema, in
dem dann zu vielen verschiedenen Punkten viele etwas geäußert haben, und so
etwas führt dann eben zu mehr Diskussionsbedarf, als wenn es um einfachere
Themen ginge. Hier ist aber nach meinem Dafürhalten angesichts des komplexes
Themas sehr straff und effizient diskutiert worden. Auf die meisten im
Wesentlichen für mich unwesentlichen Dinge bin ich ja schon gar nicht
eingegangen.

Im Übrigen wird es auch für Versicherer zunehmend zu einem Problem werden,
wenn ihre Bestände von Maklern betreut werden, die mit den von einem
Versicherer erhaltenen immer geringer werdenden Betreuungsvergütungen sich
gar keine wirkliche Weiterbildung über die Produkte des betreffenden
Versicherers zeitlich leisten können. Dann muss ein solcher Versicherer doch
befürchten, dass der Makler gar nicht mehr in der Lage ist, eine sachgemäße
kompetente Betreuungsleistung zu erbringen. Ich kann mir nicht vorstellen,
dass Versicherer eine solche Entwicklung einfach akzeptieren werden.

Daher kann ich verstehen, das Versicherer sich von Maklerverbindungen, bei
denen eine solche Entwicklung bereits eingetreten ist oder unmittelbar
bevorsteht, vollständig auch wegen der Betreuung trennen wollen. Dass
Versicherer auch wollen, dass ihre Bestände tatsächlich betreut werden, und
nicht nur Abnehmer für ihre ohnehin einkalkulierten Betreuungsvergütungen
suchen, und ihnen alles andere egal ist, möchte ich schon annehmen.

Schöne Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 17:16:05

Mensch Herr [Name ausgeblendet],

Sie reden sich doch hier ins Aus ! Was soll das denn schon wieder ? :

" ... Im Übrigen wird es auch für Versicherer zunehmend zu einem Problem
werden, wenn ihre Bestände von Maklern betreut werden, die mit den von einem
Versicherer erhaltenen immer geringer werdenden Betreuungsvergütungen sich
gar keine wirkliche Weiterbildung über die Produkte des betreffenden
Versicherers zeitlich leisten können. Dann muss ein solcher Versicherer doch
befürchten, dass der Makler gar nicht mehr in der Lage ist, eine sachgemäße
kompetente Betreuungsleistung zu erbringen. Ich kann mir nicht vorstellen,
dass Versicherer eine solche Entwicklung einfach akzeptieren werden....
...Daher kann ich verstehen, das Versicherer sich von Maklerverbindungen,
bei denen eine solche Entwicklung bereits eingetreten ist oder unmittelbar
bevorsteht, vollständig auch wegen der Betreuung trennen wollen. Dass
Versicherer auch wollen, dass ihre Bestände tatsächlich betreut werden, und
nicht nur Abnehmer für ihre ohnehin einkalkulierten Betreuungsvergütungen
suchen, und ihnen alles andere egal ist, möchte ich schon annehmen ..."

Hier wird überhaupt nichts zum Problem ! Ich und mein Kollegen machen Weiter
und Fortbildung bestimmt nicht von geringer werdenen Vergütungen abhängig
machen ..Wenn sie sich mal mit der Materie richtig beschäftigt hätten ,würde
sie wissen das JEDER Versicherer ohne Ausnahme Fort und Weiterbildung
finanzieren wird , unabhängig von der Präsenz der Geschäftstätigkeit des
Maklers bis hinzu Kosten eines GB Konto bei der BWV für mich / jeden
übernehmen würde ! Denn das "Thing Positiv" überwiegt hier deutlich zu dem
von Ihnen gerade behaupteten "Weg mit dem" Prinzip ! Woher soll ein
Versicherer wissen ,was "unmittelbar" bevorsteht ??

Es gab bis dato noch keinen Versicherer der mir oder einem meinen Kollegen
gesagt du betreust meine Kunden nicht richtig ! Im Gegenteil , 99 % der VR
sind froh ,das wir es tun ! Weil wir uns anders verhalten wie die AO
Vermittler und zwar im positiven Sinne ..Glauben Sie es denn , es gibt
Versicherer die Ihre Erfolge fast rein dem Maklern zu verdanken haben ..das
hier Herr [Name ausgeblendet]bei einer Versicherer auf der HP :

"XXX ...gehören zu den größten Maklerversicherern in Deutschland. Wir
arbeiten mit über 14.000 qualifizierten Maklern
und unabhängigen Finanzdienstleistern zusammen. "

..und weiter :

" Unser Hauptaugenmerk gilt jetzt und in Zukunft dem unabhängigen Vertrieb.
Produkte der XXXXX Versicherungen sind daher nur über qualifizierte Makler,
Mehrfachgeneralagenten und Finanzdienstleister erhältlich. Unsere
ausgeprägte Orgakultur lässt keinen Direktvertrieb zu und schließt eine
vertriebliche Ansprache der Endkunden von unserer Seite aus."

..also hören Sie auf hier alle zu provozieren und gebe Sie sachliche
Kommentare ab ! ..oder suchen sich bitte eine Gruppe Ihres Berufsstand wo
Sie solche Äußerungen "kontrovers" diskutieren können ...wir können auch
alle (die genervt sind..) das Forum verlassen ...

Hochachtungsvoll

Esser

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

17.06.2014 21:39:30

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],

ich habe in meinem an Sie gerichteten Teil meiner Mail ganz bewußt kein
konkretes Beispiel aus der Debatte der letzten Tage angesprochen, weil ich
wußte, dass Sie sich dadurch nur erneut angestachelt fühlen würden, das
Thema weiter zu zerreden. Vielmehr habe ich versucht, Ihnen ein paar
allgemeine Dinge verständlich zu machen, die mich und andere an Ihrer Art
der Diskussion stören und die regelmäßig zur Eskalation führen.
Leider ist auch diesmal bei Ihnen nichts angekommen, stattdessen zerpflücken
Sie einen meiner Sätze, der auch noch Ihr Zitat enthält, in viele Stücke und
setzten in nach Belieben wieder in anderer Form zusammen, um ihn dann in
seinem neuen Sinn zu kritisieren. Ich muß schon sagen, diese Methode
entbehrt nicht einer gewissen Faszination. Offenbar Verstehen Sie wirklich
nicht, was man Ihnen schreibt, zumal Sie Ihre Kritik nur als Übergang zu
weiteren Ergüssen nutzen und sich erneut in Themen verlieren, die ich gar
nicht angesprochen habe. Für Sie ist Diskussion offenbar der reine
Selbstzweck... Schade. Ich jedenfalls werde bis auf Weiteres Ihr
selbstverliebtes Geschreibsel mit unendlich vielen unbelegten Hypothesen
ignorieren.
MfG

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de