Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Bedingungsrating in FOCUS-MONEY

18.06.2005 10:56:56

Ich möchte das Bedingungsrating von Herrn [Name ausgeblendet]und meine Bedenken zu den Darstellungen in FOCUS-MONEY zur Diskussion stellen.

Vorweg:
die Grundlagen des Ratings finde ich absolut in Ordnung, weil nachvollziehbar. Immerhin beziehen sich die Bewertungen auf textlich bezifferte Leistungskriterien.

Aber:
Die Rangfolgendarstellung in FOCUS-MONEY halte ich für problematisch, weil die Aussage, es wären die „Top-Tarife der Krankheitskostenvollversicherung“ genommen worden in Zweifel gezogen werden kann.

Am Beispiel des Rang-Zweiten (AXA) zeigt sich dieses sehr deutlich. Die Tarife AM, K1 und Z100S dürften in der Vermittlerwelt sicherlich NICHT als die Top-Tarife angesehen werden. Immerhin beinhaltet die Aussage „Top-Tarif“ auch, daß dieser Tarif bzw. diese Tarifkombination auch real im Wettbewerb abgeschlossen wird, was beispielsweise auf diese Tarifkombination aus meiner Erfahrung heraus wohl NICHT zutrifft.

Weiterhin sollte als Entscheidungskriterium für eine Vermittlung neben der Bewertung von Betriebszahlen, Tarifleistungen und Beitrag auch die Frage nach der Anzahl der Tarifwerke wichtig sein.

Wieder am Beispiel der AXA (man kann auch beliebig andere Gesellschaften nehmen) stellt sich die Frage, ob dieses Tarifwerk durch die Schaffung immer neuer Tarife (EL, EL-Bonus, ECO, VITAL) und durch die Schließung einzelner Tarifvarianten (z.B. AM) für den Vertrieb nicht vergreisungsgefärdet ist. Mit einem Tarifwechsel bei Anwendung des VVG 178f könnten dann durch die Mitgabe von Alterungsrückstellungen auch wieder Zieltarife schädlich beinflusst werden (Grafiken hierzu: http://www.pkvforum.de/argumente/pkvargumente.htm ).

Noch besser wäre die Rangfolgendarstellung im FOCUS-MONEY gewesen, wenn man als Top-Tarife die Tarife analysiert hätte, die sich auch „im Vertrieb befinden“.

Zusätzlich könnte (oder sollte?) auch die die Situation einzelner Gesellschafts-Tarife in Konzern-Situationen berücksichtigt werden (z.B. ERGO). Zumindest theoretisch verschwinden einzelne Tarife durch Unternehmenszusammenführungen (siehe z.B. Berlin Kölnische, Albingia) total aus dem Markt.

Ich wünsche allen Listenteilnehmern ein geruhsames sonniges Wochenende.

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de