Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Dringender Fall / KFZ-Schaden / A...z

09.11.2004 14:48:32

Ein Unternehmen über das wir gerade parallel im K Bereich diskutieren,

bereitet mir erhebliche Kopfschmerzen.

Zum Fall:

Kunde baut vor ca. 3 Monaten einen Unfall

Schaden ca. 4000€

Er meldet den Schaden korrekt an seinen VR, die Gesellschaft mit dem Blauen A

Es kommt eine Meldung zurück, er sei gar nicht versicht da zum 1.1.2003 (!!!) gekündigt.

Ich komme ins Spiel, und um ab zu kürzen, kann auch den Fall aufklären.

Der damalige Vertreter hatte einen Antrag nicht weitergeleitet, die A hat aber auch keine Doppelkarte vom SVA zurück beordert, es bestand also nach wie vor Haftpflichtschutz, der Schaden wurde also anerkannt und geleistet.

Natürlich wurde darauf hingewiesen, das der Kunde jetzt auch die Prämie für 01/03 * 11/04 zahlen müsse, also fast 2 Jahre, und zwar sofort.

Ich bat fernmündlich um eine ratierliche Lösung, da es wirklich nicht Kundenfreundlich sei, nach 2 Jahren soviel Geld (ca. 2000€) auf einen Schlag zu fordern.

Mann sicherte mir zu, dies bei der rechnuns stellung zu berücksichten.

Eine Rechnung würde kommen, diese Sei unverzüglich zu begleichen, da sonst wegen Nichtzahlung der Erstprämie der Schutz entfallen würde. Soweit ja nichts ungewöhnliches.

Anstatt der Rechung, kam aber nach 3 Wochen jetzt ein Schreiben,

das man wegen Nichtzahlung der Erstprämie Regress fordern würde, und die Erstprämie = ca. 6000€ innerhalb von 14 Tage erwarte, mit den üblichen Inkasso Drohungen.

Ich schätze, ein Fall für den RA, oder weiß jemand eine besser Lösung?

Mein Standpunkt:

Es ist keine Zahlungsauforderung angekommen, und somit auch keine 14 Tage Frist verstrichen, denn wo hätte der Kunde welche Summe hin überweisen sollen?

Die A besteht auf die Versendung der Rechnung, da ja andere Schreiben alle angekommen seien.

Es ist kein Schreiben per Einschreiben gekommen,

Ich kann nicht beurteilen ob:

Die A böswillig nie einen Brief geschrieben hat

Oder der Kunde behauptet nie einen bekommen zu haben, oder ihn nicht wahrgenommen aht

Oder der Brief einfach verschütt gegangen ist.

Was würden Sie mit und meinen Kunden raten?

Leider keine RS vorhanden und auch kein Vermögen.

Mit freundlichem Gruß,

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de