Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Internet Vergleichsportale ... echte Konkurrenz?

12.12.2014 03:08:14

Einen schönen guten Morgen liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter ;-),

sicherlich sind wir uns (fast) alle einig darin, dass die Zielsetzung in der Vermittlung von SHU-Geschäft langfristig (auch) darin liegt, uns ein mehr oder weniger passives Einkommen aufzubauen.

Da liegt die Frage nahe, wie kann ich diesen Aufbau beschleunigen?

Eine Antwort kann beispielsweise in dem Angebot eines Vergleichsportals oder ähnlichem liegen.

Wie seht ihr dieses Thema? Welche Pläne verfolgt ihr ggf. in diesem Segment? Ist der eine oder andere von euch bereits erfolgreich im Netz unterwegs? Bietet ihr euren Kunden, auch in Kooperation mit großen Portalen, den Online-Abschluss an? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Welche Probleme seht ihr im Zusammenhang mit einer eigenen Seite in Bezug auf: Kundengewinnung, Konkurrenz, Erstinformation, Dokumentation, Schadenbearbeitung etc.

Problem Vergleichsportale ...

Ich selber sehe den Nutzen eines Vergleichsportals (Check24, financescout24, Geld.de) für den Kunden eher mit gemischten Gefühlen.

Kein Kunde ist Versicherungsprofi. Dennoch schließen mehr und mehr Menschen online ihre Versicherungen ab. Gleichzeitig ist es so, dass ein Versicherungsprofi einen Onlinevergleich mit ganz anderen Augen sieht als ein [Name ausgeblendet]-Normal-Bürger.

Nehmen wir das Thema Hundehaftpflichtversicherung. Gehe ich ins Netz und gebe bei Google 'Hundehaftpflichtversicherung Vergleich' ein, kommen die üblichen Verdächtigen ... ich nehme mal Check24 ...

Nach Eingabe von ein paar Daten habe ich bereits ein Vergleichsergebnis. Als Profi, der seine Pappenheimer kennt, sehe ich auf den ersten Blick VU's, die ich nicht anbieten würde. Schlechte Erreichbarkeit, schleppende Schadenbearbeitung etc. Darüber hinaus überfliege ich kurz die Anzahl der VU's ... hm ... rund 20 von über 70 Anbieter auf dem deutschen Markt ...

Dann gehe ich in den Leistungsvergleich und lasse mir 3 Tarife neben einander stellen. Ups ... ganze 10/11 Leistungen werden hier miteinander verglichen, von sicherlich mehr als 150 Bedingungsinhalten.

Die nächste Frage, die sich mir stellt ist: Bietet Check24 Unterstützung im Schadenfall an? Fehlanzeige, zumindest auf der Website.

Wie kann ich mir das jetzt bei einem Kunden vorstellen, der selbstständig eine Hundehaftpflicht abschließt? Mit welchen Augen sieht er den Vergleich. Er sieht den Preis, vergleicht die 3 billigsten Anbieter und schließt ab ...

Beim ersten Schaden lernt er dann das "Gesetz der Wirtschaft" kennen:

"Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann."

Ich freue mich über einen regen Austausch ;-)

Mit besten Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


12.12.2014 08:33:55

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

manchmal muss der Kunde halt eigene Erfahrungen machen. Wenn der dann,
nachdem er auf die Nase gefallen ist, zu mir kommt, ist es doch gut.

Ich betreibe selbst über inobroker eine Homepage, wo auch Vergleiche
hinterlegt sind mit einigen Versicherern. Hintergrund ist allerdings
nicht, das ich darüber Geschäft generiere, sondern dem Kunden die
Möglichkeit geben möchte, einen ersten Überblick über die Möglichkeiten
am Markt zu geben. Es ist doch nicht Ihr Ernst, bei einer
Hundehaftpflicht 150 Bedingungsinhalte prüfen zu wollen. Letztlich
reicht es doch aus, sich regelmäßig anhand der üblichen Medien
(Fachzeitschriften, Internet, etc.) zu informieren. Wenn dann plötzlich
z.B. in der Hundehaftpflicht der absolute "Hundeversicherer" rauskommt,
schaue ich mir diesen an und vergleiche ihn mit meinen bisherigen
Favoriten. Meist ziehen die Favoriten doch sowieso nach.

Bleiben wir mal beim Beispiel der Hundehaftpflicht. Bei einem Neukunden
vereinbare ich einen Beratungstermin bei mir im Büro, um den Kunden
kennenzulernen, Versicherungsbedarf zu ermitteln und meine Arbeitsweise
darzustellen. Ich erkläre dem Kunden, dass ich nach
Preis-/Leistungsverhältnis anbiete, überwiegend regional arbeite,
Versicherer mit langfristig günstigen Beiträgen anbiete und mit denen
ich der Vertrags- und Schadenbearbeitung gute Erfahrungen habe. Dazu
gehört auch, dass ich eine ausreichende Courtage bekommen muss, um diese
Dienstleistungen anbieten zu können. Letztlich sind es dann doch immer
die gleichen VR die übrigbleiben. Die Darmstädter oder Hannoveraner sind
hier doch ganz weit vorne. Auch verweise ich im Vorfeld auf die
Vergleichsmöglichkeit auf meiner Homepage, damit der Kunde die
Möglichkeit hat, hier die Vertragsunterlagen einzusehen, runterzuladen,
etc. Dies erspart mir dann Arbeit.

Bei Bestandskunden, die meine Arbeitsweise bereits kennen, läuft das
ganze meist telefonisch oder auf dem Postweg ab.

Ein Kunde, der nur nach Preis über Portale abschließt, wird daher
(hoffentlich) aus o.a. Gründen nicht bei mir landen.

Viele Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de