Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Internetabschlüsse Artikel in "ProVision" Online

23.12.2016 11:24:47

Werte Kollegen,

in genanter Zeitung hat sich folgende Diskussion zwischen mir und dem Autor, Herrn [Name ausgeblendet]mir zur These das künftig die Leute im Internet abschließen werden entwickelt.

...Hintze: Wer der Zielgruppe der Zukunft, also der 25 * 30jährigen digitalaffinen und sogenannten "Digital Natives" genau zuhört muß feststellen, dass sich zumindest diese Kunden bereits entschieden haben: Gegen den klassischen Vertrieb und für die digitalen Vertriebswege der Insurtechs. Und wenn die Hausratversicherung dann auch digital über App oder Desktop abgeschlossen ist, [Name ausgeblendet]t es ja noch lange nicht, dass die Schadensabwicklung unpersönlich durchgeführt werden MUSS * allerdings ist mir mein fotografierendes Smartphone immer näher als der Makler. Und mit einer installierten App, die den Schadensfall abfragt und mit den Fotos direkt zum Versicherer sendet, auf jeden Fall auch schneller.

....Ich:spätestens wenn der Kunde sich in den Untiefen der Versicherungsbedingungen verstrickt und oder einen Schaden deshalb nicht gezahlt bekommt, wird er sehr schnell den Wert eines persönlichen Ansprechpartners kennenlernen.
Das war mit dem sogenannten Direktvertrieb genauso. Ich erinnere noch die halbseitigen Anzeigen der Dialog in der ADAC Motorwelt …billiger weil ohne Makler…und wo ist die Dialog heute? Ja wo ist sie denn, wenn sich das wirklich gerechnet hätte. Wir werden sehen wo in 10 Jahren die HUK ist!
Heute müssen die Banken ihren Kunden per Hotline hinterhertelefonieren, weil sie die Möglichkeiten der persönlichen Ansprache reium abgeschafft haben.
Es mag sein, dass es für Direktabschluss im Internet typisierte Produkte geben wird und es wird immer einen gewissen Marktanteil für Direktabschlüsse geben (bei 10% ist Schluss) aber das wird den Abbau von Vetriebskapazitäten nicht rechtfertigen, oder gar den Konkurrenzvertrieb stärken.
Dies schreibe ich den Verantwortlichen ins Stammbuch: wenn Ihr Marktanteile verliert, dann ist es der Vetrieb, der der Konkurrenz per Kündigung zuarbeitet und Ihr könnt im Internet ja schauen wo ihr bleibt mit euren "Digital Naivs"
Was meinen Sie dazu (statt Weihnachtsgrüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


23.12.2016 11:38:45

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

großes LOB wie Sie sich hier einsetzen, ich kann Ihnen nur beipflichten,
auch wir erhalten über das Netz Anfragen, die Qualität ist aber dürftig !
Hauptumsatz wird immer "normal" vor Ort bleiben. Ihnen und allen Kollegen
ebenfalls ein "besinnliches" Weihnachtsfest, schnauft die Tage ein bisschen
durch, tankt Kraft es geht weiter ;) ich hab übrigens meinen Vertrag um 20
Jahre verlängert!!

GLG

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.12.2016 12:07:41

Hallo Kollegen,

ich denke, dass eine Kombination aus beidem sinnvoll ist.
Sei es durch eine App des Maklers - z.B. unsere Kundenverwaltungssoftware hat eine App entwickelt und uns angepriesen, ich habe mich nur noch nicht damit beschäftigen können - oder durch Insurtechs, die mit Maklern zusammenarbeiten (möchten) - hier haben wir gerade einen vielversprechenden Testlauf am Start.

"Wir leben zu sehr in der Vergangenheit, haben Angst vor der Zukunft und vergessen dabei völlig, die Gegenwart zu genießen."
(Verfasser unbekannt)

In diesem Sinne:

Frohe Weihnachten!!

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.12.2016 12:06:21

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet]

ich bin nicht ganz Ihrer Meinung - da ich 70 % meines Geschäfts am Telefon/Onlineberatung mache, denke ich eher, dass es in diese Richtung gehen wird - zwar übers Internet, aber zumindest bei schwierigeren Produkten, mit Onlineberatung, also so eine Art Zwitter. Ich persönlich habe den Eindruck, dass die Kunden für diese Art Beratung immer offener werden, und vor allem gut finden, dass sie nirgends hin müssen, oder der Berater nicht am Tisch bei Ihnen zu Hause sitzt.

Trotzdem wird es auch immer die Kunden geben, die wirklich das Persönliche wertschätzen. Aber dass das bei 90 % liegt, wage ich zu bezweifeln. Die Technik wird sich permanent ändern, die Verhaltensweisen der Menschen ebenso.

Schöne Feiertage!

mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.12.2016 12:47:47

Liebe Kollegen,

absolut überflüssige Meta-Diskussion!

Wenn es damals auch solche Diskussionen gab bei Einführung von Fax und / oder Mail,
dann sehen Sie heute wie unnütz diese gewesen wären.

Eine APP, ein digitaler Weg, ist ein neues Instrument.

Dessen werden wir uns ALLE bedienen müssen, können, und teilweise auch wollen.

Nur weil man sich dem technologischen Fortschritt verwehrt,
bleibt dieser dennoch nicht aus :-)

OB diese Technik alles bisherige ersetzt sehe ich auch als fraglich an,
das ist aber auch egal.

WIR werden DEREN Methoden lernen aber auch DIE UNSERE.
d.h. in den nächsten Jahren wird es digitalisierende Berater und beratende Fintechs geben.
Sehen Sie Sich nur die gewaltigen Veränderungen bei scheck42 und finanzboss42 an ... ohne Namen zu nennen ...

Danach waren es dann eben lehre Wortklaubereien im Vorfeld die darüber sinnierten ob Finntechs Beratung ersetzen.

Ihnen allen eine ruhige Zeit, einen guten Übergang, und weiterhin viel Erfolg aber vor allem Gesundheit :-)

LG aus dem Tal der Schwebebahn,
Florian D. [Name ausgeblendet]

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de