Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Provisionen / Diisskusion / langes Statement

29.06.2005 09:34:31

Guten Morgen,

ich persönlich halte die Diskussion so für wenig fruchtbar.

Warum?

Wie schon von Kollegen angemahnt kommt es nicht auf das "how much" sondern auf die ART der Courtagezusage (wenn Sie den eine ist!) an,
in so fern macht es, außer eventuelle eben für Hr. [Name ausgeblendet],
keinen Sinn die Höhe zu wissen.

Das ist natürlich nicht persönlich gemeint, alle anderen Pools wird es auch interessieren, so kann man natürlich besser sagen:
Wir haben mehr als Sie alleine bekommen würden bzw. wir zahlen eh am Meisten!

Wovon hängt die Courtagezusage (=CZ) ab?

Den meisten Vermittlern fällt hier nur die Neugeschäft und Bestandsgröße ein,
doch es ist mehr:

1.) Neugeschäft
2.) Bestand
3.) Schadensquoten o.ä.
4.) Stornoquoten
5.) Art er Zusage (Makler oder (M-)Agent), Courtage- oder Provisionszusage, oder ganz was Anderes.

Und jetzt kommen die Hammer:
6.) Stornohaftungszeit!
7.)Rückkaufswerte des Kunden!
8.) Annahmerrichlinie!
9.) Zuordnung vom Innen und Außendienst
10.) Zusage von Geschäft

Eine kurze Erläuterung:
Zu 6:
Viele Pools erreichen viel mehr Courtage in dem Sie die Haftungszeiten hoch schrauben.
So z.B. bei der alten Halleschen gesehen.
Hier gibt es CZ die einem 24 in der Haftung lassen, bei 6 Monaten Vollhaftung.
Es gibt auch welche mit 12 Monaten Haftung etc.
Dafür bekommt man oben als Vertrieb ich sage mal 8 MB und unten 7 MB
Sieht Klasse aus, aber ob man wirklich als Partner eines Pools mit obiger CZ mehr verdient hängt halt wirklich von der Stornosituation ab.
Rechnen Sie einfach nach wie viele Verträge Ihnen genau zwischen dem 12 und 24 Monat kaputt gehen, bzw. in den ersten 6 Monaten.

7:
Die m.M.n. größte Unverschämtheit, deswegen nur kurz.
Am Beginn meiner Laufbahn ist mir schnell aufgefallen das es ein Unterschied sein kann, ob es den Tarif x eines VRs von einem Makler oder einem Struki gibt.
Strukturvertriebe, besonders die ganz Grossen, brauchen Unmengen für Ihren >"Kopf", damit noch genug bei den "Läufern" übrig bleibt.
So wird das diesen Vertrieben ein extra Untertarif gegeben, der an sich identisch ist mit dem des Maklers, aber mit der Besonderheit, dass die Bildung von Rückkaufswerten verändert ist.
Konkret: Es gibt dann eine FLV für den Makler die nach 12 Monaten anfängt Rückkaufswerte nach einem bestimmten Schema durch Kauf von Fondsanteilen zu bilden. Die gleiche Police über den St. Vertrieb bildet erst nach 18 Monaten nach den gleichen Prinzipien den RK.
Der Kunde des Vertriebes ist somit stets 6M im Nachsehen.
Wenn mann nun bedenkt wie hoch deren Stornoquoten sind, macht das leider auch Sinn :-(

8.:
Kurz und knapp, es gibt mehr Prov. Wenn man sich dazu verpflichtet nur bestimmte Risiken ein zu decken. Bzw. als Pool dies seinem Mitgliedern nahezulegen.

9.:
Auch beliebt: Wir versorgen Sie mit Angebotssoftware etc. und dafür müssen Sie als Pool alle Angebote rechen. Machen wir es als VR, gibt es weniger Prov. Außerdem: Wir ordnen Ihnen einen Innendienstler der für 1000 Makler zuständig ist zu, wenn Sie den netten MB haben wollen, kostet das Prov

10:
Sie vereinbaren als Pool oder Makler einen Mindestumsatz, bekommen dafür direkt von Anfang an mehr Prov auf alles eingereichte Geschäft. Klappt ja auch immer, den dadurch können Sie mehr rausgeben, und bekommen dadurch mehr, und können dadurch Ihr Ziel erreichen.
Ich hoffe jeder merkt das Disaster.
Sie kennen das vielleicht:
Ab dem 1.1. hat der Pool x keine Vereinbarung mehr mit der Gesellschaft y, oder nur zu schlechteren Bedingungen.
Da hat man sich oft verspekuliert.
Meine persönliche Meinung:
Auf so etwas darf sich ein Makler NIE wirklich NIE einlassen.
Wir hatten die Diskussion schon häufiger.
Als Makler bin ich unabhängig.
Was geht:
Sachgeschäft:
Ich weiß das der Tarif x bei y für 100.000€ Bestand der genau richtige Tarif ist.
Dies sage ich dem VR und sichere im zu, da ich den Willen habe diese Verträge im Zeitrahmen x, soweit sich die Konstellationen nicht verändern(!) um zu decken.
Dafür bekomme ich direkt mehr Courtage, ODER überhaupt erst eine Zusage!
(Provinzial, Allianz, R+V etc. )

Es gibt natürlich noch viel mehr Möglichkeiten,
aber diese lange mails soll zum Nachdenken animieren.

Weitere Anregungen:
Auswirkung auf Courtage:
- Wenn der Pool mit dem VR x "verbandelt" ist
- Wenn der Pool seinen Mitglieder schlechter Zusagen macht
- Wenn er Pool viel StornoR einbehält, unverzinst, quasi hiermit arbeitet
- Wenn der Pool Bonusziele für alle möglichen Größen eingereichtet hat, ohne Mitglieder zu beteiligen
- Wenn der Pool eh nicht zahlen will :-)
-Wenn der Pool sein Geschäft auch einzelnen VR fokussiert
- persönliche Kontakte (soll es manchmal geben)
- Wenn der Pool sich selber um Angebote, Schäden oder Inkasso kümmert

ALSO:
Lassen Sie uns NICHT über Höhen sondern über Arten diskutieren.

Dies brauchen wir nicht HIER den es gibt so etwas schon.

Im Experten Archiv von Hr. [Name ausgeblendet] kann sich jedes VMitglied daran beteiligen.
Jeder sendet drei CZ (annonymisiert) an experten.de und darf dafür die anderen einsehen.

Mit freundlichem Gruß,

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de