Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Unzulässige Vertragsumschlüsselung durch Neuvertrag - Ülzener

06.12.2005 14:39:51

Hallo, werte Kollegen,
bei einem Stammkunden besteht seit Jahren ein Maklerauftrag. Am 28.09.2000
hat er über mich 2 Tierlebensversicherungen bei der Ülzener abgeschlossen.
Mit Beginn vom 01.11.2003 schliesst der gleiche Kunde bei einem anderen
Vermittler (Makler?) eine weitere Tierlebensversicherung ab.
Durch einen Schadenfall, der durch zu späte Prämienzahlung abgelehnt wurde
bin ich darauf gestossen, dass die Ülzener mir seit 2003 keine Vertragsinfos
(Mahnungen, etc.) und auch keine Courtage mehr gezahlt hat.
Auf mehrfache Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass eine Erklärung des Kunden
vorliegt, dass er von einem anderen Vermittler betreut werden möchte. Diese
Erklärung habe ich angefordert und erhielt eine Antragskopie (die aus 2003
für das dritte Pferd).
Telefonisch wurde mir nun folgendes mitgeteilt:
1. Der neue Antrag ist gleichzeitig die Willenserklärung für eine andere
Betreuungsstelle, da alle Tiere in einem Vertrag laufen.
2. Wenn es sich nicht um einen Jahresvertrag gehandelt hätte und die
Beitragsfälligkeit nicht auf die Fälligkeit des alten Vertrages gefallen
wäre, hätte ich auch weiter meine Courtage erhalten.
3. Aus dem gleichen Grund habe ich auch keine weiteren Vertragsinfos
erhalten.
Ich kann das Vorgehen der Ülzener nicht nachvollziehen.

Meine Ansicht ist die:
Wenn die Ülzener alle Tiere in einen Vertrag packt (und nicht auseinander
schlüsseln kann) gebührt mir auch die Courtage für den Neuvertrag aus 2003.
Die Umschlüsselung auf einen anderen Vermittler ist rechtswidrig, zumal
dieser keinen Maklerauftrag hat.
Da mein Maklervertrag unverändert besteht muss auch die Courtage (für alle 3
Verträge) nach- und weitergezahlt werden.
Ist nur noch die Frage, ob die Ablehnung des Schadens durch die Unterlassung
dieser Information an mich einen Einfluss auf die Regulierung
hat. Denn ohne Informationen (auch wenn der Kunde eine Mahnung erhalten hat)
kann ich ihn nicht noch einmal zusätzlich an die Prämienzahlung erinnern.

Oder sehe ich da etwas falsch? Was meint Ihr?

Danke im Voraus

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de