Forum

Wer kann helfen?

23.02.2017 08:29:11

Hallo Kollegen,

bei uns hat sich nach 30.jähriger Tätigkeit ein Problem ergeben
zu diesem ich eine Stellungnahme / Information benötige.

Folgender Fall:

Wir haben für einen Hausverwalter ein größeres Mehrfamilienhaus versichert.
Datenaufnahme, Anfrage an Maklerpool gesendet, Angebot vom Assekuradeur erhalten, Kunde hat bei uns über Maklerpool abgeschlossen.

Dort ist im vergangenen Sommer ein LW Schaden eingetreten. 2 Rechnungen wurden reguliert, 
die letzte nicht mehr, da der Versicherer des Assekuradeurs zwischenzeitlich Konkurs angemeldet hat. Offener Betrag 4.500 € !

Wen soll der Hausverwalter jetzt belangen?

Der Maklerpool meint "geht uns nichts an" ! (Dieser steht als Betreuer in der Police).

Der Assekuradeur meint, er hätte dies nicht voraussehen können!

Müssen wir in Vorkasse gehen um den Kunden nicht zu verlieren?

Wer hat eine Lösung?

Günther [Name ausgeblendet]
Conquest Finanzdienste GmbH
Marienstr. 3
73268 Erkenbrechtsweiler
Tel. 07026-600060
-----------------------------------------------

Um diese Liste zu verlassen, schreiben Sie eine Mail an:
mailto: [E-Mail ausgeblendet]

Diese Diskussions-Mailingliste ist ein Service von
http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/

Emails an den Listenadmin bitte an [E-Mail ausgeblendet]

Zum Archiv:

Recherchieren Sie in unserem automatisch erstellten Archiv:
http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/go.php?id=128

-------------------------------------------------------------------

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


23.02.2017 10:41:27

Versichererpleite

Hallo Herr [Name ausgeblendet],

erst mal mein Mitgefühl, sowas braucht man garnicht. Dass Sie erstmal sofort umdecken müssen ist wohl sowieso klar.

Darf man fragen um welchen Versicherer und welchen Pool es sich handelt?

Je nach tatsächlicher Situation dürfte der Pool sehr wohl in der Auswahlhaftung stehen, welche Gründe gab es denn ausgerechnet für diesen Versicherer?

Als nächstes stehen Sie als Makler in der Haftung, denn auch Sie trifft möglicherweise die Auswahlhaftung.

Wenn Ihnen der Kunde groß und genug ist verglkeichen Sie sich vielleicht kit ihm.

Aber alles was Sie tun muss in Absprache mit einem guten Anwalt und Ihrer Vermögensschadenhaftpflicht zusammen abgesprochen sein.

Beste Grüße,

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.02.2017 11:08:09

Hallo Herr [Name ausgeblendet] ,
eine unschöne Situation . Ich hoffe Sie kommen unbeschadet aus diesem Umstand heraus.

Was sagt der Insolvenzverwalter zur Schadens Nachhaftung bei laufende Schadenssituationen dazu ? Wer war der Rückversicherer ( Mitthaftungsprinzip aus laufenden Vorgängen ? ) War die Insolvenz frühzeitig angezeigt und ein Insolvenzverwalter bestellt ? Hier heraus ergibt sich meist der Umstand eine rechtzeitige Empfehlung der Umdeckung durch den Assekuradeur auszusprechen ist, d.h. der Wechsel des Risikoträger auch bei laufenden Schadensereignissen .

Der Pool als Vermittler wird hier wahrscheinlich keine Verschuldung treffen.
Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.02.2017 11:47:53

Sehr geehrter Herr [Name ausgeblendet],
mich irritiert die Tatsache, dass der Versicherer Konkurs angemeldet haben soll. So schnell geht in der BRD kein Versicherer in die Insolvenz, weil es u.a. ein aufwendiges Rückversicherungssystem und von der Bafin vorgeschriebene Mindestrücklagen und Sicherungssysteme gibt. Wenn das alles nicht gegriffen haben soll, dann hätte man zumindest früher vom Notleiden des Versicherrers Kenntnis erlangen können. I.d.R. werden die Versicherten in solchen Fällen einigermaßen fair behandelt, z.B. durch Bestandsübernahmen anderer Versicherer oder Auffanggesellschaften usw.usw.. Mir persönlich ist aus der jüngeren Zeit kein solcher Skandal eines Sachversicherers erinnerbar, aber vielleicht ist er mir ja "durchgegangen". Sind Sie sicher, dass nicht vielleicht der Assekuradeur notleidend ist ?
Sie sollten Ross und Reiter benennen, damit man sich en details damit beschäftigen kann, auch um ggf. uns selbst zu schützen.

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.02.2017 18:50:54

Mir fällt dazu die Astra ein. Die haben gleich beim Start in Deutschland einen furiosen Rohrkrepierer hingelegt.
Allerdings liefen die Deckungskonzepte meines Wissens nur im eigenen Namen.

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.02.2017 19:44:48

Die rumänische ATRA (abgewickelt 08/2015):
http://www.versicherungsbote.de/id/4826318/Astra-Versicherung-Geschaeftsbetrieb-Loeffler/
http://www.asscompact.de/nachrichten/rum%C3%A4nische-astra-versicherung-ist-zahlungsunf%C3
u.v.a.m.

ASTRA wurde u.a. von Finanztest empfohlen:
https://www.test.de/Astra-Versicherung-Rumaenischer-Versicherer-pleite-4906250-0/
Zitat:
Finanztest:
"Im Test Privathaftpflichtversicherung schnitten zwei Astra-Angebote "sehr
gut" ab. Den Tarif "Astra Quality" haben wir als eines der güns­tigsten
"sehr guten" Angebote hervorgehoben. Die finanzielle Leistungs­fähig­keit
von Versicherern kann die Stiftung Warentest nicht unter­suchen und
bewerten."

Herr [Name ausgeblendet]lass Hirn regnen.

Mit den besten Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

23.02.2017 20:21:06

Hallo Astra-Geschädigte,

wenn es die Astra ist:

in Rumänien gibt es dafür einen Versicherungsgarantiefonds, der bis etwa
100.000 EUR je Kunden einspringt.

Den von der Pleite betroffenen deutschen Versicherungsnehmern empfiehlt die
BaFin in einer Verbrauchermitteilung eine direkte Kontaktaufnahme zur
rumänischen Versicherungsaufsicht ASF.

Kontaktdaten: Frau [Name ausgeblendet],
E-Mail: [E-Mail ausgeblendet],
www.asfromania.ro,

Anschrift:
Autoritatea de Supraveghere Financiara (ASF)
Splaiul Independentei no. 15, sector 5
050092 Bucharest

Schöne Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

24.02.2017 10:17:12

Hallo Liste,
ich tippe auf Gable Insurance, wg. der Hinweise Pool + Assekuradeur, würde m. E. passen. In Liechtenstein kann wie hierzulande die Insolvenz nur durch die Aufsicht erfolgen (nicht durch z. B. Gläubiger oder das VU selbst). Da die Insolvenz bereits eröffnet ist (Inso.-Verwalter findet man auch unter bafin.de) hilft nur noch offene Schadenzahlungen anzumelden.

In Vorauslage bitte (immer) nur nach Rücksprache mit dem eigenen VSH-Versicherer und dessen Bestätigung gehen.

Haftungsseitig müsste man den Einzelfall betrachten, da ist für jeden der Beteiligten (Makler, Pool, Assekuradeur, VR) eine Haftung möglich. Für den Makler wichtiger die deckungsrechtliche Prüfung und da sollte es keine Probleme geben (Gable und ich meine auch Astra waren von der BaFin i. S. d. freien Dienstleistungsverkehrs zugelassen). Ob der sicherlich zu gewährende Abwehrschutz bei einer guten Kundenverbindung dann so hilfreich ist, sei einmal dahingestellt.

Freundliche kollegiale Grüße

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

dvb-Pressespiegel im Abo
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen. Hier anmelden...
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de