Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

maxpool - BU-Abwicklung

12.08.2005 19:12:24

Hallo Liste,

Zum Thema Pool folgende Ansicht und Meinung von mir:
Egal wie "-klasse-" so ein Pool auch sein mag, es darf nicht vergessen
werden, das wir Makler sind. Unter anderem ein Grund Makler zu sein ist
für mich, dass meine vermittelten Verträge meine Vermögensmasse in
meinem Unternehmen sind, sprich mein Unternehmenswert darstellen.
Schalte ich einen Pool dazwischen (quassi einen Großhändler) bin ich
gegenüber den Gesellschaften rechtlich gesehen nicht Vertragsvermittler
sondern bestenfalls Untervermittler. Mit allen Nachteilen daraus. So ist
es mir schon passiert, dass ich bei Reklamationen beim Pool nicht
weiterkam und beim Versicherer kategorisch auf den Pool verwiesen worden
bin. Also ist meine Vorgehensweise die, nur im Ausnahmefall und/oder bei
einem Alleinstellungsmerkmal des Pools hierüber einzudecken.

Es ist auch nicht erforderlich mit 40 oder 50 Versicherer eine Anbindung
zu haben. Gelegendliches Geschäft wird seitens vom Versicherer in der
Regel zu marktüblichen Konditionen auch so abgewickelt. Meine
"möglichen" Kosten bei einer neuen Anbindung laufen unter der Rubrik
"Investieren danach verdienen"

Meiner Ansicht nach ist es sowieso zu vermeiden Verträge mit Versicherer
abzuschliesen. Das BGB und das HGB regelt alles erschöpfend. Die meisten
Courtagezusagen/vereinbarungen der Versicherer beschneiden masiv die
Rechte der Makler während sie die Pflichten und Haftungen nochmals ganz
deutlich hervorheben. Also warum solch eine Vereinbarung. Maximal kann
man eine Vereinbarungen treffen über die Höhe der Courtage und die
Absicherung derselbigen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Wir müssen uns da alle an die Nase
fassen. Das die Versicherer oder Pools damit durchkommen liegt doch
alleine bei jedem einzelnen von uns. Also zukünftig gemäß dem Motto;
"Freiheit für die Makler, weg mit den "schlechten
Zusagen/Vereinbarungen".

Ich hoffe das auch Maklerbetreuer von Gesellschaften und Pools hier
mitlesen. Fragen und beantworten sie sich doch mal ganz ehrlich, wie
ernst sie oder ihre Gesellschaft den Versicherungsmakler also ihr Kunde
nehmen. Gehen Sie an ihre jeweilige Gesellschaft und an ihre
Vorgesetzten heran und kämpfen sie für ihre Kunden. Ihre Kunden sind die
zu betreuenden Versicherungsmaklern. Oder stimmt mein Eindruck: ""Dessen
Brot ich esse, dessen Lied ich singe"".
Liebe Maklerbetreuer; sie tun sich viel leichter gleich zu sagen, dass
ihre Entscheidungskompetenz in der Regel gegen null ist. Ich habe noch
keinen Maklerbetreuer gesehen, der mit mir ernsthaft und in eigener
Verantwortung über Courtagenzusagen verhandeln durfte. Fazit war immer,
dass die Gesellschaften nur maginale meistens unwichtige Punkte
verhandelten und auch änderten. Die Änderung von wirklich "echten"
Kalibern" wurde in der Regel als Majästätsbeleidigung aufgefasst. Das
gilt natürlich auch für die Pools. Denen ihr beliebter Zusatz in
"Zusagen/Vereinbarungen" ist: ""es gelten die jeweils aktuellen
Bestimmungen der jeweiligen Versicherer"". Also auch nichts gutes.
Schönen Freitag und (k)ein frustriertes Zusammenarbeiten mit
Maklerbetreuer und oder Pools/Versicherer.

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de