Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.04.2007
Werbung

Österreichs Banken glänzen im Auslandgeschäft

Presseinformation zur 2. Handelsblatt Jahrestagung Bankenmarkt Österreich (21. und 22. Juni 2007, Wien)

Wien/Düsseldorf - Das zweistellige Wachstum der österreichischen Banken in 2006 geht zu einem großen Teil auf das Auslandsgeschäft zurück. Rund 45,2 Prozent des Betriebsergebnisses wurden durch die Töchter im Ausland erreicht. Insgesamt stieg der Anteil des Auslandsgeschäfts von 33 auf 34,5 Prozent. (Quelle: Österreichische Nationalbank). Die beiden führenden Banken der Alpenrepublik mit einem Kerngeschäft in Osteuropa, die Erste Bank und die Raiffeisen-International, kündigten bereits weitere Expansionen in Polen, Russland, der Türkei und Kasachstan an. Die weitere Positionierung österreichischer Banken in Zentral- und Osteuropa ist eines der Themen der 2. Handelsblatt Jahrestagung "Bankenmarkt Österreich" (21. und 22. Juni 2007, Wien). Mag. Martin Grüll (Raiffeisen International Bank-Holding AG) stellt die langfristigen Wachstumspotenziale der Bankmärkte in den GUS-Staaten vor und erläutert die Voraussetzungen für ein Engagement auf diesen Märkten. Die Vorstandsvorsitzende der Slovenská sporitelña, GD Mag. Regina Ovesny-Straka, und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der International Moscow Bank, Mag. Helmut Bernkopf, gehen auf weitere Wachstumschancen und -Risiken in den osteuropäischen Ländern ein.

Über die finanzpolitischen Herausforderungen im nationalen, europäischen und internationalen Kontext spricht Staatssekretär Dr. Christoph Matznetter (Bundesministerium der Finanzen). Die Auswirkungen von Basel II, MiFID und der EU-Finanzdienstleistungsstrategie beschreibt Dr. Herbert Pichler (Wirtschaftskammer Österreich).

Direktbanken bauen ihre Marktanteile in Österreich immer weiter aus und erhöhen den Wettbewerbsdruck auf die ohnehin hohe Bankendichte mit einer Bank pro 1600 Einwohner. In 2006 haben die Direktbanken ihren Marktanteil bei den Einlagen auf sechs Prozent gesteigert und damit fast verdoppelt. Wie die ING-Diba Direktbank Austria die Chancen ihres Bankmodells weiter ausbauen wollen, erläutert KR Heinz Stiastny (ING-Diba Direktbank Austria).

Mit der Beteiligung an der Bawag P.S.K. hat sich die Generali Vienna Group den Zugriff auf ein österreichweites Banken-Vertriebsnetz gesichert. Die weiteren Pläne der Generali im Rahmen der Restrukturierung einen Allfinanz-Konzern zu bauen, stellt VDir Franz Meingast (Generali Versicherung AG) vor. Der Vorstandsvorsitzende der ÖVAG (Österreichische Volksbank AG), GD Franz Pinkl, geht auf die Neupositionierung seines Unternehmens nach dem Einstieg der ÖVAG bei der Investkredit-Gruppe ein.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
http://www.konferenz.de/pr-bankenmarkt07



Frau Nadja Thomas
Tel.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
http://www.euroforum.com

Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das sind 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de