Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.05.2008
Werbung

2007 deutlich über dem Markt gewachsen

Auslandsgeschäft wird forciert / Ertragskraft erneut gestiegen

Der Konzern Versicherungskammer Bayern setzt auf Wachstum und baut seine Marktposition weiter aus. „Das Geschäftsmodell, der auf Regionen ausgerichteten Versicherer bewährt sich auch in schwieriger werdenden Märkten. Ausschlaggebend für den Erfolg sind die hohe Kundennähe und Vertriebsorientierung“, so Schubring-Giese auf der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz.

Die Geschäftsergebnisse im Überblick:

  • Die Beiträge stiegen im Geschäftsjahr 2007 deutlich über dem Markt. Die gebuchten Bruttobeiträge (inkl. des Pensionskassen- und Pensionsfondsgeschäfts) legten um 2,2 Prozent (Markt: 0,7 Prozent) auf 5,66 (5,54) Mrd. € zu. Mit dem aktiven Rückversicherungsgeschäft stiegen die Beiträge auf 5,73 (5,61) Mrd. €.
  • Den größten Anteil an den Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft brachte mit 37,7 Prozent bzw. 2,14 Mrd. € (+ 0,1 Prozent) die Lebensversicherung; die Kompositversicherer trugen 31,4 Prozent bzw. 1,78 Mrd. € (+ 3,7 Prozent) dazu bei, die Krankenversicherung 30,9 Prozent bzw. 1,75 Mrd. € (+ 3,3 Prozent).
  • Das operative Geschäftsergebnis vor Steuern wuchs auf 308,8 (277,2) Mio. €. Der Konzernjahresüberschuss lag bei 75,8 (153,6) Mio. €. Die starke Ertragskraft des Konzerns wurde für eine Einmalzahlung in Höhe von 152,5 Mio. € an die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden genutzt. Zukünftige Geschäftsjahre werden dadurch entlastet.
  • Die Kostenquoten konnten auf einem sehr guten Niveau gehalten werden; und das bei hohen Projektinvestitionen.
  • Das Konzern-Eigenkapital erhöhte sich um 35,5 Mio. €. Der Schwankungsrückstellung wurden zusätzlich rund 51 Mio. € zugeführt. Damit wurde die Substanz um 86 Mio. € gestärkt.
  • Der Kapitalanlagenbestand stieg um 4,5 Prozent auf 33,17 (31,74) Mrd. €. Das gesamte Nettoergebnis aus Kapitalanlagen steigerte sich um 1,4 Prozent auf 1,61 (1,59) Mrd. €. Dies entspricht einer Nettoverzinsung von 5,0 Prozent.

Der Geschäftsverlauf in den einzelnen Sparten:

Lebensversicherung
Die Neubeiträge stiegen um 10,7 Prozent auf 682,5 (616,8) Mio. €. Wachstumsmotor waren Riester-Produkte sowie Renten-versicherungen gegen Einmalbeitrag. Das Beitragsvolumen der von der Versicherungskammer Bayern für die öffentlichen Versicherer verwalteten Pensionskassen und -fonds belief sich auf 297,6 (292,2) Mio. € bei 283.000 (263.887) Verträgen.

Die Stornoquote lag bei sehr guten 3,7 Prozent (Markt: 5,0 Prozent), die Verwaltungskostenquote bei 1,9 Prozent (Markt: 2,9 Prozent). Das Nettoergebnis aus Kapitalanlagen stieg auf 1,01 (1,00) Mrd. €. Dies entspricht einer Nettoverzinsung von 5,0 Prozent. Der Rohüberschuss konnte mit 508,3 (507,3) Mio. € auf einem sehr hohen Niveau gehalten werden.

Krankenversicherung
Die Steigerung des Prämienvolumens in der Krankenversicherung resultierte zum größten Teil aus dem Neugeschäft. Beitragsanpassungen spielten kaum eine Rolle. Sehr gut hat sich wiederum das Geschäft mit den Zusatzversicherungen entwickelt. Die Anzahl der versicherten Personen erhöhte sich um 4,3 Prozent auf rund 2,6 Millionen. Die Leistungsausgaben stiegen um 5,8 Prozent und damit in etwa wie im Markt. Die gute Verwaltungskostenquote von 2,6 Prozent konnte gehalten werden.

Schaden- und Unfallversicherung
Im hart umkämpfen Schaden- und Unfallgeschäft konnte die Versicherungskammer Bayern wesentlich besser abschneiden als der Markt. Besonders gut behauptet hat sich der Konzern im Kraftfahrt- und Sachversicherungsgeschäft. Die Anzahl der Verträge stieg um 2,8 Prozent auf 10,2 Mio. Stück; allein auf die Kraftfahrtversicherung entfielen knapp 100.000 neue Verträge. Die Brutto-Schadenquote lag bei 71,3 (66,5) Prozent, die Betriebskostenquote wie im Vorjahr bei 23,9 Prozent. Die Combined Ratio erhöhte sich auf 95,2 (90,5) Prozent.

Ausbau der Marktposition
Um weiteres Wachstum sicherzustellen werden die Prozesse und Systeme den veränderten Markterfordernissen angepasst. Beispielhaft hierfür ist der erfolgreiche Umbau der IT-Systeme.

Die neue IT-Plattform sichert einen erheblichen Wettbewerbsvorteil im Versicherungsmarkt. Im Hinblick auf externes Wachstum bezeichnete Schubring-Giese Rumänien und Bulgarien als „weitere interessante Märkte“, nachdem der Konzern im Jahr 2007 erfolgreich mit zwei Versicherern in Ungarn startete.

Ein weiterer wichtiger strategischer Meilenstein innerhalb der Wachstumsstrategie ist, den Service gegenüber Vertriebspartnern und Kunden zu optimieren. In wenigen Wochen startet die Versicherungskammer Bayern deshalb mit ihrem neuen Kundenservice-Konzept, um die Ablaufprozesse für Kunden und Vertriebspartner weiter zu verbessern.

Ausblick

Die Versicherungskammer Bayern ist solide aufgestellt und für die Zukunft gut gewappnet. Ausschlaggebend hierfür ist insbesondere auch die Multikanalstrategie des Konzerns. Dies bestätigte vor wenigen Wochen bereits zum zweiten Mal die unabhängige Rating-Agentur Standard & Poor’s. Elf Kerngesellschaften des Konzerns erhielten ein „sehr gut“ (A). Erstmals zählten auch die beiden Berliner Gesellschaften zu den Kerngesellschaften und wurden von „A-„ auf „A“ herauf gestuft. Ausschlaggebend für das sehr gute Abschneiden waren die überdurchschnittlichen Kostenvorteile aufgrund des erfolgreichen Geschäftsmodells, die solide Ertragskraft und die hervorragende Kapitalausstattung. Der Ausblick ist stabil.

Der Konzern rechnet auch in diesem Jahr mit einem Wachstum von rund 3 Prozent (Markt: 1,5 Prozent). Um dem Wettbewerb im Krankenversicherungsgeschäft zu begegnen, hat die Gesellschaft bereits mit neuen Produkten reagiert.

Aufgrund der bleibenden strukturellen Probleme in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der Rente mit 67 wird mit einer steigenden Nachfrage nach Lebens- und Rentenversicherungen gerechnet. Positive Impulse wird auch die neue Abgeltungsteuer zum 1. Januar 2009 für die Lebens- und Rentenversicherungen bringen. Bereits zum Jahresende 2007 ist hier mit Vorzieheffekten zu rechnen. Auch in der Lebensversicherung sollen neue Produkte für einen zusätzlichen Schub sorgen. In der Schaden- und Unfallversicherung will die Versicherungskammer Bayern ihr über dem Markt liegendes Wachstum ebenfalls weiter ausbauen.

Zusammenfassung:

Konzern Versicherungskammer Bayern

(Werte in Mio. €)


2007

2006

 +/-% VJ






Beitragseinnahmen brutto
(mit Rückvers.)

5.730

5.608

+ 2,2

    Leben


2.136

2.133

+ 0,1

    Kranken


1.747

1.692

+ 3,3

    Komposit


1.780

1.717

+ 3,7

    In Rückdeckung

    übernommenes Geschäft


67,2

66,6

+ 0,9

Versicherungsleistungen brutto


4.224

4.182

+ 1,0

Kapitalanlagen


33.168

31.741

+ 4,5

Versicherungstechnische
Rückstellungen brutto


31.760

30.210

+ 5,1

Jahresüberschuss


75,8

153,6

- 50,7*

Mitarbeiter


6.479

6.380

+ 1,6

* Die starke Ertragskraft des Konzerns wurde für eine Einmalzahlung in Höhe von 152,5 Mio. € an die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden genutzt. Zukünftige Geschäftsjahre werden dadurch entlastet. Unter Einbeziehung der Zahlung an die ZVK lag der Konzernjahresüberschuss im Geschäftsjahr 2007 bei 75,8 Mio. €.




Frau Claudia Scheerer
Unternehmenskommunikation/ Kranken- und Reiseversicherung
Tel.: (089) 2160 - 3050
Fax: (089) 2160 - 3009
E-Mail: presse@vkb.de


Herr Thomas Bundschuh
Stellvertretender Pressesprecher/ Allgemeine Anfragen Schaden- und Unfallversicherung
Tel.: 089 / 2160-1775
Fax: 089 / 2160-3009
E-Mail: presse@vkb.de

Versicherungskammer Bayern
Maximilianstraße 53
80530 München
http://www.vkb.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de