Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.08.2008
Werbung

25 statt 42 Prozent - Vor allem Rentenfondsanleger werden von der künftigen Abgeltungsteuer profitieren

Rentenfondsanleger zählen zu den Gewinnern der Abgeltungsteuer. Kunststück, liegt doch der zukünftige Abgeltungssatz von 25 Prozent bei vielen Anlegern teils deutlich unter deren persönlichem Einkommenssteuersatz von in der Spitze 42 oder gar 45 Prozent.

(Köln, August 2008) Für Investoren bedeutet die künftige Abgeltungsteuer keinen Weltuntergang. Im Gegenteil, Rentenfondsanleger können sich darüber freuen. Denn oft profitieren sie vom pauschalen Zugriff des Finanzamts.

Zwar unterliegen auch Ausschüttungen von Rentenfonds der Abgeltungsteuer, sofern der Anleger seinen Sparerpauschbetrag von künftig 801 Euro pro Jahr und Person ausgeschöpft hat. Doch das Finanzamt nimmt „nur“ 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer weg. Das summiert sich auf knapp 28 Prozent Abzug.

„Dies ist für viele Rentenfondsanleger gleichsam ein Sonderangebot des Finanzamts“, sagt Manfred Köberlein, Mitglied der Geschäftsführung der Fondsgesellschaft AmpegaGerling Investment in Köln. Denn momentan werden Ausschüttungen von Rentenfonds oberhalb des Sparerfreibetrags und der Werbungskosten-Pauschale mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz des Anlegers belegt. In der Spitze 42 Prozent. Wer besonders viel verdient, muss einen so genannten Reichenzuschlag von drei Prozentpunkten zahlen, so dass sich ein höchst möglicher Einkommenssteuersatz von 45 Prozent ergibt. „Diese einfache Rechnung verdeutlicht, dass viele Rentenfondsanleger mit der Abgeltungsteuer deutlich besser fahren als heute, also bei ihren Rentenfonds die Chance auf höhere Nachsteuer-Renditen haben“, erläutert Manfred Köberlein. Zudem gilt: Anleger, die ohnehin einen Teil ihres Vermögens in ausgewählte Rentenfonds investieren möchten, sollten dies noch im laufenden Jahr tun.

Denn nur dann profitieren sie vom so genannten Bestandsschutz. Dieser bedeutet: Nur beim Kauf von Fondsanteilen bis einschließlich Silvester 2008 sind die künftigen Wertzuwächse bei den festverzinslichen Schuldverschreibungen im Fondsportfolio abgeltungsteuerfrei. Der Anleger muss zwischen dem Kauf und dem Verkauf seiner Fondsanteile lediglich zwölf Monate verstreichen lassen. So lange dauert die derzeit geltende Spekulationsfrist. Deshalb „lohnt es sich vor allem für langfristig orientierte Anleger, noch in diesem Jahr Anteile an sehr guten Rentenfonds zu erwerben“, empfiehlt AmpegaGerling-Geschäftsführer Köberlein.
Investmentservice

Zugegeben: Schnell reich werden Anleger mit Rentenfonds nur selten. Doch zum Ausgleich haben sie einen viel ruhigeren Schlaf in stürmischen und teils sehr turbulenten Zeiten an den weltweiten Kapitalmärkten wie derzeit. Die von den USA ausgehende Subprime- und Finanzkrise führt vorübergehend zu einer Verunsicherung und abnehmenden Risikobereitschaft aufseiten der Investoren. „Bevorzugte Investments sind sichere  Staatsanleihen und Schuldverschreibungen von Emittenten mit hoher Kreditwürdigkeit“, erläutert Manfred Köberlein. Anleger finden demnach in ausgezeichneten Rentenfonds solide Investments mit stetigen Erträgen und der Chance auf eine längerfristig attraktive Wertentwicklung.

Bei Rentenfonds investiert das Portfolio-Management das Kapital der Anleger in festverzinsliche Wertpapiere wie Bundes- oder Unternehmensanleihen sowie andere solide Schuldverschreibungen. Doch im Gegensatz zu Privatanlegern kann ein Fondsmanager das Kapital auf zahlreiche unterschiedliche Wertpapiere verteilen. Durch diese Diversifikation kann das Anlagerisiko spürbar begrenzt werden, ohne die längerfristigen Ertragschancen über Gebühr zu begrenzen. Somit sind gut ausgewählte Rentenfonds für Privatanleger nicht nur ein wertstabiles und ertragsstarkes Basisinvestment. Sie bieten erhebliche Vorteile im Hinblick auf die Abgeltungsteuer.  




Herr Klaus Schumacher

Tel.: 0221 / 79 07 99 - 624
Fax:
E-Mail: klaus.schumacher@ampegagerling.de


Frau Stefanie Walter

Tel.: 0221/ 3408-3821
Fax:
E-Mail: Walter@brunomedia.de

AmpegaGerling Investment GmbH
Hohenzollernring 72
50672 Köln
Deutschland
www.ampegaGerling.de

Die AmpegaGerling Investment GmbH ist ein Unternehmen der Talanx, des drittgrößten Versicherungskonzerns Deutschlands. Zur Gruppe gehören u. a. die Marken Aspecta, CiV Versicherungen, Hannover Rück, HDI-Gerling, neue leben und PB Versicherungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de