Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.06.2006
Werbung

6. Handelsblatt Jahrestagung „Kapitalanlagestrategien für Versicherungen“

Anlagepolitik als Wettbewerbsfaktor für Versicherungen?

Mehr Wettbewerb in den Märkten und aufsichtsrechtliche Anforderungen wie Solvency II und IAS/IFRS zwingen die Versicherungen zur effizienteren Gestaltung ihres Kapitalanlagen-Portfolios. Die neuen Herausforderungen der Kapitalmärkte werden von Experten der Finanz- und Versicherungswirtschaft auf der 6. Handelsblatt Jahrestagung „Kapitalanlagestrategien für Versicherungen“ (12./13. Juli 2006, München) diskutiert. Vorgestellt werden Praxisberichte, Analysen und Lösungsansätze zur Optimierung der Kapitalanlagestrategien. Thematische Schwerpunkte der Jahrestagung sind Wege zur Ertragssteigerung, alternative Investments, rechtliche Rahmenbedingungen, Anlagerestriktionen für deutsche Versicherungen und neue Produkte in der Kapitalanlage.

Als Referenten konnten unter anderen Hermann Aukamp (Nordrheinische Ärzteversorgung), Dr. Jörg Boche (R+V  Versicherungsgruppe), Heinz Gawlak (AMB Generali Asset Managers Kapitalanlagengesellschaft), Volker Greve (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) und Frank Nieresel (Swiss Life Deutschland) gewonnen werden.

„Wie Basel II für die Banken bedeutet Solvency II für Versicherungen einen tiefgreifenden Wandel der Rahmenbedingungen. Insbesondere für die Kapitalanleger in der Assekuranz gilt es, alle Möglichkeiten der Optimierung in den Dimensionen Ertrag und Kapitalbedarf auszuschöpfen“, erklärt Dr. Jörg Boche gegenüber dem Veranstalter. Auf der Tagung wird Boche über strukturierte Produkte in der Kapitalanlage von Versicherungen sprechen.

Gawlak greift das Zusammenspiel zwischen Asset Management-Gesellschaft und Versicherungskonzern auf und geht auf Vor- und Nachteile eines Asset Managers ein. Die Erfahrungen eines schweizerischen Lebensversicherers in Deutschland schildert Frank Nieresel. Seine Devise lautet: „ALM ist mehr als Cash Flow Matching!“

Die aufsichtsrechtlichen Entwicklungen in der Kapitalanlagenpolitik deutscher Versicherer erläutert Volker Greve. Er beleuchtet nicht nur klassische und alternative Anlageklassen, sondern geht auch auf Immobilieninvestments, Private Equity und den Stand bei REITs ein.

Das vollständige Programm der Jahrestagung ist im Internet abrufbar: http://vhb.handelsblatt.com/pr-kapitalanlage06



Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Claudia Büttner
Tel.: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Deutschland
www.euroforum.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de