Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.07.2007
Werbung

ADAC-Unfallschutz erhöht Leistungen

Mehr Hilfe für Verunglückte Ab 1. Juli fünffache Kapitalzahlung sowie Gips- und Genesungsgeld

Wer nach einem Unfall nur noch eingeschränkt arbeiten kann, steht heute schnell vor dem finanziellen Ruin. Deshalb hat der ADAC jetzt seine Leistungen beim weltweiten Unfallschutz erhöht. Ab 1. Juli verfünffacht sich die Kapitalleistung der ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG. Nach einem Unfall mit einem Invaliditätsgrad von 75 Prozent ­gibt es bei einer Versicherungssumme von 100 000 Euro dann 500 000 Euro Unterstützung. Bisher waren es 250 000 Euro.

Neu in den Tarifen des Automobilclubs ist auch ein Genesungsgeld. Es wird bezahlt, wenn der Patient das Krankenhaus verlassen hat, aber trotzdem noch arbeitsunfähig ist. Damit reagiert der ADAC auf den Umstand, dass die Krankenhausaufenthalte immer kürzer und als Folge die Krankenhaustagegelder immer weniger werden. Aus demselben Grund gibt es künftig nach Knochenbrüchen und Bänderrissen das sogenannte Gipsgeld. Für medizinische Hilfsmittel wie Krücken oder Rollstühle wird ein Zuschuss von bis zu 500 Euro gewährt, weil für diese Dinge immer mehr Krankenkassen eine Eigenbeteiligung verlangen.

Zum verstärkten Leistungspaket gehören künftig zudem Einmalzahlungen von bis zu 3 000 Euro bei Unfällen nach schweren Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie bis zu 2 000 Euro Übernachtungsgeld für Eltern, deren Kinder in einer Klinik stationär behandelt werden müssen.

Weil viele Menschen nach einem Unfall ihren Alltag nicht mehr selbständig meistern können, gehört zum ADAC-Unfallschutz – unabhängig von der Höhe der Versicherungssumme – die professionelle Beratung, Betreuung und aktive Hilfe. ADAC-Gesundheitsexperten, sogenannte Case-Manager, organisieren Erstmaßnahmen nach dem Unfall, psychologische Hilfe, Fahrtraining nach Unfällen und Pflegepersonal.

In Deutschland verletzen sich jedes Jahr rund 8,8 Millionen Menschen – ohne Bagatellunfälle. Damit sind jährlich über zehn Prozent der Bevölkerung von einem Unfall betroffen. Der ADAC-Unfallschutz wird ab 69,50 Euro im Jahr angeboten. Infos dazu gibt es in den ADAC-Geschäftsstellen, im Internet unter www.adac.de/Versicherungen sowie unter der Telefonnummer 01805 / 10 11 12 (0,14 Euro/Min.)



Herr Jochen Oesterle
Tel.: (089) 7676- 3474
Fax: (089) 7676- 2801
E-Mail: presse@adac.de

ADAC e.V.
Am Westpark 8
81373 München
www.presse.adac.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de