Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 30.10.2006
Werbung

AGG: Allianz bietet umfassenden Versicherungsschutz

Seit 18. August 2006 ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. Deutsche Unternehmen müssen jetzt damit rechnen, von Mitarbeitern oder Bewerbern auf Schadenersatz wegen Diskriminierung verklagt zu werden. Die Allianz bietet jetzt ein entsprechendes Haftpflicht-Deckungskonzept an.

Mit dem neuen AGG sollen vor allem Beschäftigte und Bewerber vor Benachteilungen aufgrund von Geschlecht, Alter, sexueller Identität, ethnischer Herkunft, Religion oder Behinderung geschützt werden. Für die Einhaltung der Regeln sind die Unternehmen in der Pflicht: Wer z.B. bei einer Stellenanzeige Bewerber bis 35 Jahre bevorzugt, kann von älteren Bewerbern auf Schadenersatz verklagt werden.

Das AGG kann also für Unternehmen zur Haftpflichtfalle werden. "Diese vom Gesetzgeber neu geschaffene Haftungssituation führt bei deutschen Unternehmen zu einem Versicherungsbedarf", so Walter Tesarczyk, Vorstand der Allianz Versicherungs-AG.

Personen-, Sach- und Vermögensschäden sind versichert

Mit der neuen Haftpflichtversicherung von Ansprüchen aus Diskriminierungstatbeständen, kurz VH-AGG, bietet die Allianz jetzt umfassenden Versicherungsschutz, unabhängig davon, ob es sich um einen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden handelt. Versichert ist – neben dem Unternehmen selbst – die Geschäftsführung, das Aufsichtsorgan und die leitenden Angestellten.

Auch Tochtergesellschaften innerhalb der EU (außer Großbritannien und Irland) können pauschal mitversichert werden. Der Schutz gilt auch für Verfahren vor der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Die Leistungen der Allianz VH-AGG umfassen nicht nur den Rechtsschutz – also die Übernahme der Kosten für die Verteidigung, einen Haftpflichtprozess oder die Abwehr unbegründeter Ansprüche – sondern auch die Befriedigung begründeter Schadenersatzansprüche.

Sinnvolle Ergänzung zu D&O und Betriebshaftpflichtversicherung

"Neue Deckungskonzepte für das AGG sind erforderlich, da Ansprüche aus Diskriminierungstatbeständen durch eine D&O- oder eine Betriebshaftpflichtversicherung nicht ausreichend abgesichert sind", erklärt Tesarczyk. So bezieht sich der Versicherungsschutz der D&O nur auf die Organmitglieder und ggf. leitenden Angestellten. Über das neue Allianz Produkt besteht auch für das Unternehmen Versicherungsschutz.

Zudem leistet die D&O-Versicherung nicht für Personenschäden, z.B. wenn ein Mitarbeiter Ansprüche wegen einer psychischer Erkrankung aufgrund von Diskriminierung geltend macht. Auch die Betriebshaftpflichtversicherung sichert AGG-Ansprüche nur unzureichend ab, da hierüber in der Regel nur Personen- und Sachschäden versichert gelten, nicht aber z.B. Vermögensschäden aufgrund von Persönlichkeitsrechtsverletzungen.



Sprecherin Versicherungs-kommunikation
Frau Kirsten Becker
Tel.: +49.89.3800-18170
Fax: +49.89.3800-18265 oder 18266
E-Mail: kirsten.becker@allianz.de

Allianz Versicherungs-AG / Sachgruppe Deutschland
Königinstraße 95
80802 München
Deutschland
www.allianz.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de