Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.09.2007
Werbung

AOK Baden-Württemberg trägt zum Erhalt historischer Unterlagen bei

Daten von Fremd- und Zwangsarbeitern werden an das Landesarchiv Baden-Württemberg übergeben

Die AOK Baden-Württemberg wird die ihr vorliegenden Unterlagen zu Fremd- und Zwangsarbeitern ab 2008 an das Landesarchiv übergeben. Ein entsprechender Vertrag wurde am Mittwoch (12. September 2007) unterzeichnet. Die AOK ist im Besitz von Unterlagen, die bis in die dreißiger Jahre zurückreichen. Darin enthalten sind Daten über Fremd- und Zwangsarbeiter, die in der Zeit von 1939 bis 1945 von Amts wegen bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen versichert wurden.

"Mit der Übergabe der Unterlagen an die staatlichen Archive stehen diese Daten nun der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung. Auskünfte In Fällen der Entschädigung von Zwangsarbeitern sind selbstverständlich weiterhin möglich," sagt Professor Dr. Robert Kretzschmar, Präsident des Landesarchivs. "Diesen alten Unterlagen kommt eine große historische Bedeutung zu. Entsprechend den Bestimmungen des Landesarchivgesetzes werden wir diese Dokumente als Archivgut für die künftigen Generationen sichern."

"Für die AOK Baden-Württemberg ist es wichtig, ihren Teil dazu beizutragen, dass die Unterlagen für die Nachwelt erhalten bleiben" sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Dr. Rolf Hoberg. "Wir waren uns der Verantwortung für die betroffenen Menschen und deren Daten immer bewusst und haben die Unterlagen geschützt aufbewahrt."

Das Landesarchivgesetz verpflichtet auch die Krankenkassen, Unterlagen von historischen Bedeutung an das Landesarchiv abzugeben, sobald sie für die Wahrnehmung der gesetzlichen Aufgaben nicht mehr erforderlich sind. Dies kann jetzt umgesetzt werden.

"Bisher hat die AOK diese Daten für die Entschädigung der Zwangsarbeiter im Einzelfall zugänglich gemacht," erklärt Wolfgang Stütz, Datenschutzbeauftragter der AOK Baden-Württemberg. Stütz weiter: "Um den Datenschutz sicher zu stellen, wurden sowohl das Amt des Landesdatenschutzbeauftragten als auch das Ministerium für Arbeit und Soziales eingebunden."

Die Unterlagen sollen ab Januar 2008 an das jeweilige Staatsarchiv übergeben werden, wenn sie für die Aufgaben der AOK nicht mehr erforderlich sind. Es wird davon ausgegangen, dass die Aktion bis Ende 2009 abgeschlossen sein wird.



Herr
Tel.: 0711 25 93-234
E-Mail: presse@bw.aok.de

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
www.aok.de/bw

Die AOK Baden-Württemberg versichert 3,9 Millionen Menschen und zahlt fast 9,8 Milliarden Euro pro Jahr an Leistungen in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Weitere Informationen zur AOK Baden-Württemberg im Internet unter: www.aok-bw.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de