Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.07.2006
Werbung

Ab Juli gibt es Arzneimittel ohne Zuzahlung

Liste im Internet - AOK und Apotheker richten Beratungstelefon ein

Wie die AOK Baden-Württemberg am Montag (03.07.2006) in Stuttgart mitteilte, müssen Versicherte ab sofort für besonders preisgünstige Medikamente nichts mehr zuzahlen und können so Geld sparen. Das gelte zum Beispiel für manche Antibiotika, Cortisonpräparate, Schmerzmittel und weitere Medikamente, für die der Hersteller besonders günstige Preise unter dem sogenannten Festbetrag festgelegt habe. Für diese Medikamente entfällt dann, so die AOK weiter, die bisherige Zuzahlung des Patienten von mindestens 5 Euro.

"Wir gehen davon aus," so der Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, Dr. Rolf Hoberg, "dass die Arzneimittelhersteller ihre Versprechen zu Preissenkungen im Juli einlösen. Für unsere Versicherten bedeutet die neue Regelung in vielen Fällen eine deutliche Entlastung bei gleicher Versorgungsqualität". Über die zuzahlungsfreien Medikamente gibt es, so der AOK-Chef weiter, eine Liste, die laufend im Internet aktualisiert wird. Hoberg: "Wer ganz spezielle Fragen hat, wie zum Beispiel 'Muss ich für mein Medikament ab Juli noch zuzahlen?' oder 'Kann mir mein Arzt anstelle meines Medikaments mit Zuzahlung etwas Gleiches ohne Zuzahlung verordnen?', für den haben wir zusammen mit dem Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) ein Beratungstelefon geschaltet."

Apotheker stehen dort jeden Donnerstag - erstmals in dieser Woche - zwischen 19:00 und 21:00 Uhr unter der Nummer 0180 10 50 300 (aus dem Festnetz der Deutschen Telekom in der genannten Zeit 0,025 Euro pro Minute) Rede und Antwort. Laut LAV-Geschäftsführerin, Ina Hofferberth, können sich Patienten natürlich auch an ihre Apotheke wenden, die ihnen sagt, bei welchen Medikamenten Geld gespart werden kann.

Eine Liste über zuzahlungsfreie Medikamente ist unter www.aok.de/bw abrufbar. Natürlich kann man sich auch an eines der 300 AOK-KundenCenter in Baden-Württemberg wenden, um von dort die Liste zu bekommen.



Pressestelle
Herr
Tel.: 0711 25 93-234
E-Mail: presse@bw.aok.de

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
Deutschland
www.aok.de/bw

Die AOK Baden-Württemberg

versichert rund 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg und betreut ca. 255.000 Arbeitgeber. In 38 AOK-Bezirksdirektionen mit rund 300 KundenCentern, kümmern sich 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Belange der Versicherten. Das jährliche Ausgabenvolumen bei der Kranken- und Pflegeversicherung liegt bei ca. 9,8 Milliarden Euro.

Der allgemeine Beitragssatz der AOK Baden-Württemberg beträgt 13,9 Prozent.

Die AOK Baden-Württemberg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit paritätischer Selbstverwaltung von Versicherten- und Arbeitgebervertretern.

Weitere Informationen zur AOK Baden-Württemberg im Internet unter: www.aok.de/bw

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de