Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.07.2008
Werbung

Abgeltungsteuer: Wie Vermögende Steuern sparen wollen

Vielfach wird noch abgewartet, Informations- und Beratungsinteresse aber sehr hoch – Ansprachepotenzial der Banken noch nicht ausgeschöpft

Köln, Juli 2008. Nur 12 Prozent der gut verdienenden und vermögenden Bundesbürger haben ihr Kapitalvermögen aufgrund der kommenden Abgeltungsteuer bereits steuersparend umgeschichtet. Jeder Zweite (51%) hat sich dazu aber bereits mindestens einmal beraten lassen, insbesondere von seiner Bank aber auch von unabhängigen Finanz- und Vermögensberatern oder Versicherungsvermittlern.

Dies zeigt die aktuelle Studie „Abgeltungsteuer: Steuersparstrategien von Vermögenden“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts psychonomics AG. Rund 600 vermögende Privatkunden aus Deutschland mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von mindestens 3.500 Euro bzw. einem frei verfügbaren Anlagevermögen von mindestens 100.000 Euro (Singles: mindestens 2500 Euro / 50.000 Euro) wurden zur Abgeltungsteuer und ihrem Anlageverhalten befragt.

Grundsätzlich können „Besserverdienende“ mit einem persönlichen Steuersatz von teils weit jenseits der 25-Prozent-Marke von der 2009 in Kraft tretenden Abgeltungsteuer profitieren. Wer letztlich zu den Gewinnern der Pauschalbesteuerung von Erträgen aus Zinsen und Kursgewinnen zählt, entscheiden aber auch hier unterschiedliche Anlagestrategien bzw. Portfoliostrukturen. 86 Prozent der Vermögenden wollen sich daher zunächst noch weiter über die persönlichen Auswirkungen der Abgeltungsteuer informieren und beraten lassen; bislang haben dies erst weniger als die Hälfte (44%) gezielt getan. Mit ihrem Steuerberater haben bislang auch nur weniger als ein Drittel (29%) der Vermögenden gesprochen – nur in der Hälfte der Fälle wurde dieser (auch) von sich aus aktiv.

Jeder dritte Vermögende (31%) beabsichtigt derzeit, bis zum Jahresende weitere Geldanlagen vorzunehmen – bei einem Viertel davon handelt es sich dabei sogar um „neues Geld“, das nicht aus bereits bestehenden Geldanlagen stammt. Erstaunlicherweise wurden bislang erst 35 Prozent der attraktiven Zielgruppe „Vermögende“ von der Finanzwirtschaft auf die Abgeltungssteuer aktiv angesprochen – fast jeder Fünfte von Banken, bei denen er zuvor kein Kunde war.

Suche nach der passenden Geldanlage und dem geeigneten Anbieter
Anlagefavoriten der Vermögenden für Neuabschlüsse noch in diesem Jahr sind derzeit vor allem Aktienfonds, Einzelaktien sowie Fest- und Tagesgeld. Als Produktgeber unter den aufgrund der Abgeltungsteuer bislang bereits abgeschlossenen Aktienfonds führen DWS, Allianz Global Investors und Union Investment. Beliebteste Anbieter für die zukünftige Anlage von Investmentfonds sind derzeit Deka, DWS und Fidelity. Aufgrund ihrer noch anhaltenden bzw. anstehenden Informations- und Beratungsaktivitäten haben sich viele vermögende Anleger aber auch noch nicht festgelegt.

Einer der großen Verlierer der Abgeltungsteuer auf Produktseite dürften die Fondssparpläne sein: Ein Drittel der Besitzer (51% aller Vermögenden besitzen derzeit Fondssparpläne) wollen diese bis zum Jahresende auflösen und das frei gewordene Kapital anderweitig anlegen.

„Das Rennen um das (Neu-)Geschäft mit der Abgeltungsteuer ist längst noch nicht entschieden. Wer jetzt mit kundenorientierten und zielgruppenspezifischen Beratungs- und Lösungsansätzen auf seine Kunden zugeht, kann in der zweiten Jahreshälfte punkten.“, erläutert Studienleiter Dr. Karsten Schulte, Finanzmarktforschungsexperte bei der psychonomics AG.

Für viele auch Geldanlage im Ausland attraktiv
Mehr als die Hälfte der Vermögenden (54%) halten vor dem Hintergrund der Abgeltungsteuer (die inkl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer bei 28 Prozent, und damit im europäischen Vergleich relativ hoch liegt) eine Geldanlage im Ausland für grundsätzlich sinnvoll; 38 Prozent davon haben über diese Option bereits selbst nachgedacht. Ob die Abgeltungsteuer, wie von ihren „Vätern“ beabsichtigt, tatsächlich die Kapitalflucht ins Ausland zu stoppen vermag, erscheint daher mehr denn je ungewiss.

Die komplette rund 60-seitige Studie „Abgeltungsteuer: Steuersparstrategien von Vermögenden“ mit zahlreichen Differenzierungen nach einzelnen Anbietern (Banken, Versicherungen sowie Fonds- und Investmentgesellschaften) sowie den einzelnen relevanten Produktgruppen ist über die psychonomics AG bestellbar.

Differenzierte Ergebnisse im Fonds- und Investmentsektor liegen zu folgenden Gesellschaften vor: Allianz Global Investors, Cominvest, Deka, DWS, Fidelity, Franklin Templeton Investment, Merril Lynch, Pioneer Investment und Union Investment.  



Herr Ansgar Metz
Tel.: +49 (0)177-295 3800
E-Mail: ansgar.metz@email.de

psychonomics AG
Berrenrather Straße 154-156
50937 Köln
http://www.psychonomics.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de