Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.10.2007
Werbung

Abkommen von der Fahrbahn nicht immer grob fahrlässig

Berlin/Hamm (DAV). Wer von einer schmalen Fahrbahn mit unbefestigtem Grünstreifen abkommt, handelt nicht grob fahrlässig. Die Versicherung muss für den Schaden auch dann aufkommen, wenn der Fahrer kurz unaufmerksam war. Auf diese Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 7. Februar 2007 (Az. 20 U 134/06) weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Der Kläger kam auf einer schmalen Landstraße von der Fahrbahn auf den Grünstreifen ab. Er konnte trotz Gegenlenkens nicht verhindern, dass er gegen einen Baum prallte. Es entstand Totalschaden. Als Unfallursache gab der Fahrer an, er sei kurz unaufmerksam gewesen, da er durch einen Blick auf den Beifahrersitz habe kontrollieren wollen, ob er alles dabei habe. Die Versicherung sah darin ein grob fahrlässiges Verhalten und wollte nicht zahlen. Sie unterstellte ihm, er habe sich sicherlich auch gebückt, um Gegenstände aufzuheben.

Der Kläger bekam in beiden Instanzen Recht. Zwar erkläre der geschilderte Blick auf den Beifahrersitz nicht allein den Unfall. Allerdings ist daraus auch nicht zu schließen, dass der Fahrer sich gebückt habe, was allein grobe Fahrlässigkeit begründen würde. Die Versicherung sei aber verpflichtet, grob fahrlässiges Verhalten nachzuweisen, was sie hier nicht konnte. Zu berücksichtigen sei, dass sich der Unfall auf einer schmalen Landstraße ereignete. Die falsche Lenkbewegung, nachdem er auf den Grünstreifen gefahren war, stelle zwar einen Fahrfehler, aber keinen unentschuldbaren Verstoß gegen die Sorgfaltspflichten dar. Der Fahrer habe daher nicht grob fahrlässig gehandelt.

Dieser Fall zeigt, dass man gegen die Versicherung seine berechtigten Ansprüche manchmal gerichtlich durchsetzen muss. Bei jedem Unfall sollte man sich anwaltlicher Hilfe versichern. Ist man unschuldig an dem Unfall, trägt in aller Regel der Unfallverursacher die Anwaltskosten. Einen Verkehrsrechtsanwalt in der Nähe. benennt die Deutsche Anwaltauskunft unter der Telefonnummer 0 18 05 / 18 18 05 (0,14 EUR/Min). Zu Bürozeiten können Sie sich auch direkt mit einem Verkehrsrechtsanwalt verbinden lassen. Sie können aber auch selbst im Internet suchen unter www.verkehrsrecht.de.

 



Herr Swen Walentowski
Tel.: 0 30/72 61 52-1 49
E-Mail: walentowski@anwaltverein.de

Deutscher Anwaltverein
Littenstraße 11
10179 Berlin
www.anwaltverein.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de