Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.09.2008
Werbung

Anderthalb Millionen Selbstständige künftig ohne Krankengeld

Düsseldorf, September 2008. Selbstständige, die freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, erhalten ab Beginn kommenden Jahres kein Krankengeld. Darauf weisen die Krankenversicherer der ERGO Versicherungsgruppe, DKV und Victoria Krankenversicherung, hin.

Selbstständige könnten zu Beginn nächsten Jahres unvermutet in Zahlungsschwierigkeiten geraten: Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat der Gesetzgeber das Krankengeld für Selbstständige gestrichen. Im Zuge der Gesundheitsreform ist diese Leistung ab dem 1. Januar 2009 nicht mehr Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Nach Angaben des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen sind knapp 1,5 Millionen Menschen von der Streichung betroffen. Wer als Selbstständiger freiwillig Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse ist, erhält im Krankheitsfall keinen Ausgleich mehr für seinen Verdienstausfall. Um diese Lücke zu schließen, bieten die Kassen gesonderte Wahltarife an. Doch die sind relativ unflexibel.

„Für Selbstständige gehört die Absicherung des Verdienstausfalls zu den unverzichtbaren Versicherungsbausteinen“, sagt der Vorstand für Versicherungsservice und -produkte der ERGO-Krankenversicherer DKV und Victoria Krankenversicherung, Dr. Hans Josef Pick. Er empfiehlt einen Preis-Leistungs-Vergleich zwischen den Wahltarifen der Kassen und den Krankentagegeldversicherungen der Privaten. Denn der Gesetzgeber hat die gesetzlichen Krankenkassen zwar verpflichtet, entsprechende Wahltarife anzubieten. Jedoch bindet sich der Versicherte damit für drei Jahre mit seinem gesamten Krankenversicherungsschutz an die Krankenkasse.

Deshalb rät Pick: „Die flexiblere Lösung ist sicher eine separate private Krankentagegeldversicherung.“ Damit halte sich der Versicherte die Möglichkeit offen, seine Krankenkasse zu wechseln. Diese Flexibilität ist wichtig, weil die Gesundheitsreform den bisherigen Wettbewerb unter den Krankenkassen zu Jahresbeginn vollständig auf den Kopf stellt. Alle Kassen müssen dann zwar einen einheitlichen Beitragssatz von voraussichtlich 15,5 Prozentpunkten erheben. Kassen, die damit nicht auskommen, werden von ihren Mitgliedern aber Zusatzbeiträge verlangen. Welche Kassen dies sein werden, ist derzeit nicht absehbar.



Herr Joachim Ochs
Tel.: 0211/4937-1517

ERGO Versicherungsgruppe AG
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
www.ergo.com

Über die ERGO Versicherungsgruppe

Mit über 17 Mrd. € Beitragseinnahmen ist ERGO eine der großen europäischen Versicherungsgruppen. Weltweit ist ERGO in 26 Ländern Europas und Asiens vertreten. In Europa ist ERGO die Nummer 1 in der Kranken- und der Rechtsschutzversicherung; im Heimatmarkt Deutschland gehört ERGO über alle Sparten hinweg zu den Marktführern. Heute vertrauen 34 Millionen Kunden den Leistungen, der Kompetenz und der Sicherheit der ERGO und ihrer Gesellschaften. In Deutschland sind es 15 Millionen Kunden, die auf die starken Marken D.A.S., DKV, Hamburg-Mannheimer, KarstadtQuelle Versicherungen und Victoria setzen. 50.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als selbstständige Vermittler hauptberuflich für die Gruppe. Großaktionär mit 94,7% der Anteile ist die Münchener Rückversicherung, einer der weltweit führenden Risikoträger. Weitere aktuelle Informationen zur ERGO Versicherungsgruppe finden Sie unter www.ergo.de.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de