Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.09.2009
Werbung

Börsen Hamburg und Hannover weiten Courtagefreiheit massiv aus

Die Börsen Hamburg und Hannover schaffen einen weiteren Anreiz, beim Aktienhandel die Kosten verschiedener Handelsplätze zu vergleichen. Eine der Komponenten, die Courtage, fällt künftig für die meisten Orders weg. Bei den stark gehandelten DAX-Werten gibt es bis zu einem Ordervolumen von 50.000 Euro keine Courtage mehr - der courtagefreie Betrag verzehnfacht sich im Vergleich zur jetzigen Größe. Auch die Titel aus einer Reihe weiterer Indizes wie dem MDAX oder dem EuroStoxx50 lassen sich bis 25.000 Euro ohne Courtage handeln. Bisher lag die Grenze hier bei 5.000 Euro. Nur an den Börsen Hamburg und Hannover sind so hohe Summen courtagefrei. Das Preismodell gilt ab dem 02. November 2009.

Sparpotenziale zu wenig genutzt - Vergleich lohnt sich

"Durch die massive Ausweitung der Courtagefreiheit sparen insbesondere die Privatanleger. Wir unterstreichen mit diesem Schritt, dass sich die aktive Entscheidung für einen bestimmten Börsenplatz lohnt. Die Anleger sollten diese Chance stärker nutzen, denn bisher schöpfen sie die Sparpotenziale zu wenig aus", sagt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börsen Hamburg und Hannover. Für die beiden Handelsplätze spreche außerdem die im Vergleich zu anderen Anbietern oft sehr niedrige Differenz zwischen An- und Verkaufskurs (Spread). An den Börsen Hamburg und Hannover garantieren die Handelsbedingungen den Anlegern, dass sie einen mindestens ebenso guten Preis wie am liquidesten Referenzmarkt erhalten. Meist ist der Preis sogar noch besser als dort.

Mehr Attraktivität für den Aktienhandel

Die Börsen Hamburg und Hannover erweitern mit dem Preismodell die bisherigen Vergünstigungen und erwarten davon weitere Impulse für den Handel. "Wir rechnen mit einer steigenden Orderzahl und einem höheren Handelsvolumen, vor allem durch gut informierte und aktive Anleger", so Sandra Lüth, Geschäftsführerin der Börsen Hamburg und Hannover. "Wenn die Abwicklung nicht nur sicher ist, sondern auch zu attraktiven Konditionen erfolgt, erhöht dies die Qualität des Aktienhandels."

An den Börsen Hamburg und Hannover sind rund 10.000 Wertpapiere gelistet, darunter Aktien, offene Fonds, Anleihen, Options- und Genussscheine sowie Zertifikate. Zudem lassen sich über die speziellen Handelsplattformen geschlossene Fonds sowie Kapitallebens- und Rentenversicherungen handeln. Zu den Handelsteilnehmern der beiden Börsen zählen mehr als 150 in- und ausländische Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsunternehmen.

Die Börsen Hamburg und Hannover erteilen keine Anlageempfehlungen und veröffentlichen ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.




Herr Hendrik Janssen

Tel.: 0511 - 327 661
Fax:
E-Mail: h.janssen@boersenag.de


Herr Sven Marxsen

Tel.: 0511 / 32 76 61
Fax:
E-Mail: s.marxsen@boersenag.de


Herr Christoph Doebbelin

Tel.: 040/899 699-949
Fax:
E-Mail: cd@fischerappeltziegler.de

Börsen Hamburg und Hannover
Kleine Johannisstraße 4
20457 Hamburg
www.fondsboersedeutschland.de



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de