Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.11.2010
Werbung

BMF regelt Versorgungsausgleich bei U-Kassen und Pensionszusagen

Am 12.11.2010 hat das BMF zu den noch offenen steuerlichen Fragen beim Versor­gungsausgleich in Unterstützungskassen und bei Pensionszusagen Stellung genom­men. „Damit sind nun alle wesentlichen Zweifelsfragen geklärt, so dass U-Kassen end­lich auch die interne Teilung problemlos umsetzen können“ freut sich Andreas Buttler, Gesellschafter Geschäftsführer des Beratungshauses febs Consulting GmbH.

Versorgungsausgleich bei der rückgedeckten U-Kasse

Wie erwartet gehören die Ausgleichsberechtigten zukünftig zum Kreis der steuerlich anerkannten Versorgungsberechtigten. Für sie können somit auch Zuwendungen ge­leistet werden – allerdings nur laufende, in gleich bleibender Höhe oder steigend. Ein­malbeiträge des Arbeitgebers sind ausschließlich bei der externen Teilung möglich. Bei der internen Teilung hat der Arbeitgeber keine Möglichkeit, gegen Zahlung eines Ein­malbeitrags die aus der Teilung erworbenen Ansprüche des Ausgleichberechtigten aus­zufinanzieren. „Das ist allerdings in der Praxis auch nicht notwendig“ erläutert febs-Chefmathematiker Manfred Baier, „denn bei einer kongruenten Rückdeckung kann ja aus der bestehenden Versicherung Geld entnommen werden“. Die Finanzverwaltung erlaubt eine solche Entnahme um für den Ausgleichsverpflichteten damit eine neue Rückdeckungsversicherung gegen Einmalbeitrag zu finanzieren. Diese neue Versiche­rung muss allerdings beim selben Versicherer abgeschlossen werden. Verbleiben am Ende noch Fehlbeträge, so kann der Arbeitgeber diese gegen laufenden Beitrag finan­zieren.

Insgesamt ist das Verfahren durchaus praktikabel. Betroffene Arbeitgeber und Arbeit­nehmer sollten die Durchführung jedoch nicht allein der U-Kasse überlassen. Die febs-Experten empfehlen allen Betroffenen insbesondere die Kostenbelastung im Auge zu behalten. Denn theoretisch könnte der Versicherer Stornokosten und neue Abschluss­kosten berechnen, sowie für den Neuabschluss den aktuellen niedrigen Rechnungszins anwenden. Und die U-Kasse könnte versuchen, zusätzliche Teilungs- oder Verwal­tungskosten vom Arbeitgeber zu erheben.

Versorgungsausgleich bei der Pensionszusage

Auch die steuerlichen Auswirkungen bei der Teilung von Pensionszusagen hat das BMF sehr praktikabel geregelt. Die bestehende Zusage an einen aktiven Arbeitnehmer wird im Ergebnis einfach aufgeteilt in eine reduzierte Zusage für den Arbeitnehmer und eine neue Zusage für den geschiedenen Ehegatten, der steuerlich wie ein unverfallbar ausgeschiedener Arbeitnehmer berücksichtigt wird. „Erfreulicherweise hat die Finanz­verwaltung auf steuerlich komplizierte Sonderregelungen verzichtet“ erläutert febs-Chef Manfred Baier.  

Selbstverständlich werden die neuen Regelungen ab sofort in allen Seminaren der febs Akademie berücksichtigt, z. B. in den Jahresauftaktveranstaltungen „Aktuelle bAV-Herausforderungen 2011“ am 27.01.2011 und 17.02.2011.

Infos und Anmeldung unter http://www.febs-consulting.de/seminare.



Herr Andreas Buttler
Geschäftsführer
Tel.: 089/890 42 86-10
E-Mail: andreas.buttler@febs-consulting.de

febs Consulting GmbH
Am Hochacker 3
85630 Grasbrunn
http://www.febs-consulting.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de