Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 26.03.2009
Werbung

BPI begrüßt Forderung des Bundesversicherungsamtes nach Kündigung alter Sortimentsverträge

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die seiner Aufsicht unterstehenden Krankenkassen informiert, dass alte Sortimentsverträge schnellstmöglich gekündigt und neu ausgeschrieben werden müssen. Dies betrifft aufgrund der neuen Rechtslage nach Inkrafttreten des GKVOrgWG und nach den Regelungen des Vergaberechtsreformgesetzes alte Verträge, die ohne vorangegangene Ausschreibung abgeschlossen worden sind.

Das GKV-OrgWG regelt mit Wirkung ab 18. Dezember 2008, dass auch bei Arzneimittel rabattverträgen unter bestimmten Voraussetzungen das Vergabe­recht angewendet werden muss. Dies ist bei Rabattverträgen zu generischen Arzneimitteln der Fall. Diese Verträge seien prinzipiell bei Überschreitung des EU-Schwellenwertes von derzeit 206.000 Euro im sog. „Offenen Verfahren“ EU-weit auszuschreiben. Ferner enthält das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts, das demnächst in Kraft tritt, eine Mittelstandschutzregelung, wonach öffentliche Aufträge grundsätzlich in Lose aufzuteilen sind. Daher müssen die Krankenkassen künftig Leistungen nach Losen vergeben.

Aufgrund dieser neuen Rechtslage fordert das BVA, bestehende, aber zuvor nicht ausgeschriebene Rabattverträge, zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf­zukündigen und neu auszuschreiben.

„Wir begrüßen das Vorgehen des BVA nachdrücklich“, kommentierte Dr. Bernd Wegener, Vorsitzender des BPI. „Endlich wird die Anwendung des Vergaberechts beim Abschluss von Rabattverträgen weiter gestärkt“, ergänz­te Wegener. Es scheint jedoch zweifelhaft, ob die dem BVA unterstellten Krankenkassen der Forderung ohne spezielle aufsichtsrechtliche Anordnung nachkommen werden, da mit den bestehenden Verträgen erhebliches Ein­sparpotential bei der Arzneimittelversorgung „auf dem Spiel“ steht.

„Die Umsetzung muss nun zügig erfolgen – denn erst damit rückt die Verwirk­lichung dieser alten Forderung der Industrie näher. Erst mit einer Neuaus­schreibung kann die jetzt bestehende Benachteiligung kleinerer Anbieter im Wettbewerb beseitigt werden“, ergänzte Wegener.



Frau Luisa Lorenz
Assistentin Geschäftsfeld Medien
Tel.: 030/27909-135
E-Mail: presse@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen
Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
www.bpi.de

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner über 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung, -herstellung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf na­tionaler und internationaler Ebene. Über 260 Unternehmen mit rund 72.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma­Unternehmen, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arz­neimittel, der Homöopathie / Anthroposophie und Pharma-Dienstleister.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de