Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 11.04.2008
Werbung

Bald noch mehr Supermarkt-Versicherungen zwischen Wurst und Käse

Bindet Aldi sich einen Klotz ans Bein?

"Der Versicherungsverkauf zwischen Wurst und Käse scheint verlockend", wundert sich die Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV) Lilo Blunck, "nach Penny, Tchibo und Plus nun auch Aldi." Zeitungsberichten zufolge sollen bei Aldi Süd wie Nord demnächst Privathaftpflicht-, Unfall-, Hausrat- und Reiseversicherungen im Regal liegen. Lilo Blunck: "Der Discounter hat weiß Gott andere Probleme als sich einen Klotz dieser Art ans Bein zu binden."

Besonders erfolgreich war der Verkauf von Versicherungen über den Ladentresen in der Vergangenheit offenbar nicht. Mal verschwand eine Rechtsschutz-Schachtel flugs aus dem Regal ebenso wie erst kürzlich die "Rabattmarken-Rente" beim Discounter Plus aus dem Angebot flog. Plus wollte drei Wochen lang die Shopping-Rente unters Volk bringen, gab aber schon nach zehn Tagen sang- und klanglos auf. Lilo Blunck: "Dass das keine Erfolgsstory ist, liegt auf der Hand."

Die BdV-Chefin: "Am schlimmsten ist, dass permanent Verbraucherrechte um des schnellen Profits willen geradezu mit Füßen getreten werden." Das Beispiel Plus und die Rabattmarken-Rente hat nach Einschätzung des BdV erneut deutlich gemacht, dass dieser Absatzweg zwar nicht illegal, aber haarscharf an den bestehenden Gesetzen vorbei verläuft. Bei sämtlichen Regal-Versicherungen gibt es keine Beratung, weil die Händler lediglich als Tippgeber auftreten.

Im Fall der Rabattmarken-Rente mussten Kunden für den an sich wertlosen Karton auch noch 9,99 Euro Schutzgebühr bezahlen. Damit hatte aber noch kein Käufer einen Vertrag in der Tasche. Lilo Blunck: "Das hat es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nie gegeben, dass man für Versicherungsbedingungen und einen Antrag Geld bezahlen muss."

Aldi sollte als Anbieter die Finger davon lassen und die Kunden wären ebenfalls gut beraten, sich von Fachleuten richtig beraten zu lassen.



Frau Lilo Blunck
Vorsitzende des Vorstands, geschäftsführende
E-Mail: presse@bundderversicherten.de

Bund der Versicherten
Rönkrei 28
22399 Hamburg
www.bundderversicherten.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de