Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.05.2008
Werbung

BdV: Wer alkoholisiert fährt, muss mit der Trunkenheitsklausel leben

Versicherer bittet zur Kasse!

Ein tödliches Thema: Alljährlich sterben in Deutschland 16.000 Männer und Frauen infolge Alkoholgenusses. Viele von ihnen lassen ihr Leben auf den Straßen. Wer sich unter Einfluss von Alkohol ans Steuer setzt, verliert nicht immer gleich sein Leben, riskiert aber in jedem Fall seinen Versicherungsschutz. Darauf weist der Bund der Versicherten (BdV) hin. Der Unfall nach dem Zechgelage kann nicht nur wegen des wahrscheinlichen Führerscheinverlustes extrem teuer werden.

„Schon ein Glas Bier hat verheerende Folgen“, sagt die BdV-Vorstandsvorsitzende Lilo Blunck, „denn für Fahranfänger zählt das Null-Promille-Gebot.“ Für erfahrenere Verkehrsteilnehmer gelten 0,5 Promille, die je nach Tagesform durchaus mit ein oder zwei „hochprozentigen Gedecken“ erreicht werden können. Übrigens, mit 1,1 Promille ist die absolute Fahruntüchtigkeit erreicht. Lilo Blunck: „Bei Alkohol am Steuer kennen weder Polizisten noch Versicherer Spaß. Wer mit Fahne fährt, verliert seinen Versicherungsschutz.“  

Passiert dem Trunkenbold am Steuer ein Unfall, reguliert der Kfz-Versicherer zwar den Schaden des anderen Betroffenen. Aber er beruft sich auf die Trunkenheitsklausel. Nach der kann er den Fahrer mit bis zu 5.000 Euro zur Kasse bitten. Zudem muss der Versicherungsnehmer damit rechnen, dass er seine Versicherung verliert. Lilo Blunck: „Hinzu kommen die Kosten für den möglichen Führerscheinentzug.“

Noch schlimmer trifft’s den Alkoholfahrer mit Vollkaskoversicherung. Die zahlt bei absoluter Fahruntüchtigkeit gar nicht mehr. Bei weniger Promille als 1,1 prüft die Assekuranz, ob die Trunkenheit ursächlich für den Unfall war. War die Karambolage alkoholbedingt, zahlt der Versicherer nicht.

Lilo Blunck: „Wer sich alkoholisiert am Straßenverkehr beteiligt, begeht schlimmstenfalls eine Straftat und gefährdet sich und andere. Am Ende geht er obendrein nicht nur leer aus, sondern wird auch noch von seinem Versicherer zur Kasse gebeten.“



Frau Lilo Blunck
Vorsitzende des Vorstands, geschäftsführende
E-Mail: presse@bundderversicherten.de

Bund der Versicherten
Rönkrei 28
22399 Hamburg
www.bundderversicherten.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de