Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.07.2009
Werbung

Bedarfsgerechte Lösungen gewinnen an Bedeutung - Ein Resümee des Fachsymposiums „Mittelstandfinanzierung“ der Cardif Versicherungen in Berlin

Welche Rolle spielt Allfinanz im zunehmenden Wettbewerb? Spiegelt sich die Finanzkrise bereits im Investitionsverhalten der Unternehmen wider? Wie lassen sich Risiken für Banken bei der Kreditvergabe minimieren? Beim Fachsymposium „Mittelstandsfinanzierung“, das am 16. Juni in Berlin stattfand, standen ausgewiesene Branchenexperten Rede und Antwort, um über die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Zukunftsperspektiven für die Finanzdienstleistungsbranche zu berichten.

                

Der Einladung des Stuttgarter Restkreditversicherers Cardif folgten mehr als 50 Fachleute aus der Bank- und Versicherungsbranche. Das Fachsymposium stand ganz im Zeichen der jüngsten Entwicklungen im Bankensektor. Ob die steigende Unsicherheit der Finanzinstitute bereits zu einer Kreditklemme in Deutschland geführt hat, wurde von Hans-Joachim Reinhardt, Geschäftsführer der IHK Frankfurt, hinterfragt. Vor dem Hintergrund der existenten Immobilienblase in einigen Ländern Europas konnte Reinhardt während seines Vortrags jedoch widerlegen, dass die Krise auch hierzulande derartige Auswirkungen erreicht hat. Außer Frage steht seiner Ansicht nach aber, dass die deutsche Wirtschaft in den nächsten Jahren weit unter ihren Möglichkeiten wachsen wird.

 

Dennoch blicken deutsche Unternehmen nach wie vor optimistisch in die Zukunft, was sich in ihrem Investitionsverhalten widerspiegelt. Stefan Moll vom Bankenfachverband stellte die Ergebnisse der Marktstudie Investitionsfinanzierung vor und kam zu dem Ergebnis, dass kleine und mittelständische Unternehmen trotz Krise weiterhin investieren und dabei der Kredit die beliebteste Art der Fremdfinanzierung bleiben wird.

 

Vertrauen ist gut, Scoring ist besser

Wie Banken den Gefährdungspotenzialen bei der Kreditvergabe in Zeiten steigender Risiken effektiv begegnen könnten, führte Prof. Dr. Helmut Rödl, Mitglied des Gesamtvorstandes des Verbands der Vereine Creditreform, anschaulich aus. Er verwies auf die Vorteilhaftigkeit detaillierter Scoringsysteme als Frühindikator und die dadurch minimierbare Ausfallwahrscheinlichkeit von Geschäftspartnern. Der Bonitätsindex sei mittlerweile ein deutschlandweit anerkanntes Instrument, mithilfe dessen die Banken bei konsequenter Anwendung die Bonität eines Unternehmens zuverlässig einstufen können.

 

Erweiterung des Angebotsspektrums

Besonders interessant waren die Ausführungen von Michael Beck, Vorstandsmitglied der Sparkasse Essen, für die teilnehmenden Vertreter der Sparkassen. Die Sparkasse Essen ist beispielhaft für die Umsetzung einer Allfinanzstrategie trotz regionalen Schwerpunktes ihrer Tätigkeit. Durch den konsequenten Ausbau ihrer Geschäftsfelder konnte die Sparkasse Essen ihren Profit nachhaltig steigern und ist somit wegweisend für viele andere regionale Sparkassen.

 

Den Bedarf des Kunden im Blick

Auch wenn der Abschluss einer Restkreditversicherung kein Kriterium für die Bewilligung eines Kredites ist, so trifft sie aber gerade in unsicheren Zeiten den Bedarf der Kunden. Hierzu erläuterte Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon Kucher & Partners, die Ergebnisse einer von Cardif in Auftrag gegebenen Marktforschungsstudie und gab zahlreiche Denkanstöße, wie man der Restkreditversicherung auch in der Öffentlichkeit zu einem positiveren Image verhelfen kann. Unter dem Titel „Kapiert statt reguliert – warum Kundenorientierung in der Restkreditversicherung besser ist als überzogene Regulierung“ bestätigte Schmidt-Gallas den Bedarf der Kunden nach einfachen Produktlösungen, die Ihnen bei der Absicherung von Krediten und Zahlungsverpflichtungen einen echten Mehrwert bringen. Die anschaulichen Ausführungen bildeten für viele Teilnehmer ein Highlight des Symposiums.

 

Dass die Versicherungsbranche aber durch zahlreiche Regularien und neue Gesetze in zunehmendem Maße gefordert ist, dem Kunden die Produkte und Bedingungen transparent zu machen, zeigte auch Markus Benke, der als Leiter der Rechtsabteilung im Haus der Cardif Versicherungen tätig ist, auf. Benke wies insbesondere auf die Besonderheiten der Restkreditversicherung im Rahmen eines Gruppenversicherungsvertrages hin und erläuterte, wie die gesetzlichen Vorgaben im Sinne des institutionellen Partners und Endverbrauchers umgesetzt werden können.

 

Rundum gelungenes Programm

Die Teilnehmer des Fachsymposiums waren sehr zufrieden mit der Fülle von Informationen und lobten die perfekte Organisation. Viele Gäste waren bereits am Vorabend in Berlin angereist, um bei einem Dinner im exklusiven Ambiente des Hotel de Rome neue Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen. „Die Veranstaltung war sehr informativ. Ich konnte neue Gesprächsteilnehmer kennen lernen und habe zahlreiche Denkanstöße auch für mein eigenes Unternehmen erhalten“, so Frank Hippen, Geschäftsführer bei 3W.

Cardif (www.cardif.com), der Versicherungszweig der BNP Paribas Assurance, entwickelt und vermarktet Vorsorge- und Versicherungslösungen, die über die verschiedenen Kanäle vertrieben werden. Cardif wurde mit einem AA-Rating von Standard & Poor\'s ausgezeichnet. Mit Niederlassungen in 41 Ländern genießt Cardif eine starke Position in Europa, Asien und Lateinamerika. Zu Cardifs Partnern zählen über 35 der weltweit Top-100-Banken.

BNP Paribas Assurance (www.assurance.bnpparibas.com) ist der Lebens-, Sach- und Unfallversicherer der BNP Paribas und beschäftigt 8.000 Mitarbeiter, davon 70% außerhalb Frankreichs. BNP Paribas Assurance setzt sich aktiv für vorbildliche Corporate Social Responsibility ein. Das Unternehmen verfügt über ein Investment-Programm zur sozialen Verantwortung, fördert die Vielfalt in den Unternehmen ("Chancengleichheit am Arbeitsplatz"-Label) und unterstützt die lokale wirtschaftliche Entwicklung in den Märkten, auf denen sie tätig ist. BNP Paribas Assurance hat sich ebenfalls zu ökologisch verantwortlichem Handeln verpflichtet mit dem Ziel einer 10-prozentigen Reduzierung der Kohlendioxidemissionen bis zum Jahr 2010. BNP Paribas Assurance erzielte im Jahr 2008 Bruttoprämieneinnahmen in Höhe von € 16,1 Milliarden. 42% der Brutto-Prämieneinnahmen wurden außerhalb der BNP Paribas-Gruppe und 37% außerhalb Frankreichs erzielt. BNP Paribas Assurance ist weltweit Marktführer im Bereich der Restkreditversicherung und der viertgrößte Lebensversicherer in Frankreich.

 

 

64 Zeilen à 76 Zeichen/02.07.09

Belegexemplar erbeten

Kontakt: Tatjana Tschacher, 0711-82055-108, Tatjana.Tschacher@cardif.com



Frau Tatjana Tschacher
Tel.: 0711-82055-108
E-Mail: Tatjana.Tschacher@cardif.com

Cardif Versicherungen
Friolzheimer Str. 6
70499 Stuttgart
www.cardif.de




Bild der Veranstaltung
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de