Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.09.2010
Werbung

Bello gesund, Tierhalter sorgenfrei

Umfrage: Gesundheit höchstes Gut - Gefahr durch Parasiten unterschätzt

Tierhalter sind nach Einschätzung der Deutschen um die Gesundheit ihrer Haustiere am meisten besorgt. Nach Krankheiten (65,2 %) folgen Tod (48,1 %) und Verletzung (32,4 %) der Lieblinge, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Schweizer Versicherers Helvetia zu den größten Sorgen von Tierhaltern hervorgeht.

In der Rangliste der größten Sorgen schließen sich die Betreuung während des Urlaubs (31,6 %), das Entlaufen von Tieren (27,5 %), Kosten für die Tierhaltung (20,1 %) sowie die richtige Ernährung der Lieblinge (18,7 %) an. "Tierhalter wissen offensichtlich, was sie an ihren treuen Begleitern haben. Daher ist die Sorge um gesundheitliche Risiken, egal ob kleinere Krankheiten oder größere Verletzungen, groß", weiß Tierarzt Dr. Wilfried Tiegs.

Zecken, Flöhe, Würmer: Nur jeder Zehnte sieht sie als Bedrohung

Wenig besorgniserregend empfinden die Befragten Tierhaar-Allergien in der Familie (11,7 %) sowie schärfere Gesetze zur Tierhaltung (5,2 %). Auch den Befall der Haustiere durch Parasiten zählt nur etwa jeder Zehnte (11,1 %) zu einer der drei größten Sorgen von Tierhaltern. Bei dieser Einschätzung schlägt Dr. Tiegs Alarm: "Parasiten wie beispielsweise Zecken, Flöhe und Würmer können teilweise schwerwiegende Krankheiten hervorrufen." Er empfiehlt Wurmkuren sowie Zecken- und Flohpräparate. Sie sollten allerdings nur in Absprache mit einem Tierarzt verwendet werden. Eine Vorsorgeuntersuchung pro Jahr sollte daher für jeden verantwortungsbewussten Tierhalter eine Selbstverständlichkeit sein, rät Dr. Tiegs.

Auffällig ist, dass mit steigenden Einkommen der Befragten die Gesundheit der Tiere als eine Sorge der Tierhalter zunimmt. Während zwei Drittel (67,2 %) der Befragten mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von mehr als 1.250 Euro eine Krankheit des Tieres als eine der größten Sorgen von Tierhaltern betrachtet, sind es bei Geringverdienern (Haushalts-Nettoeinkommen von weniger als 1.250 Euro) 11,3 Prozentpunkte weniger (55,9%).

Wer sich gegen die Kosten für tierärztliche Untersuchungen, Diagnostik und Behandlungen absichern will, kann eine Tierkrankenversicherung abschließen. Im Komforttarif der neuen PetCare-Versicherung der Helvetia etwa werden für Hunde und Katzen nicht nur anfallende Behandlungskosten, sondern auch Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen und Zeckenmittel übernommen.

Die Umfrage mit maximal drei Antwortmöglichkeiten wurde von der GfK Marktforschung im Auftrag der Helvetia Versicherungen im Juli und August 2010 durchgeführt. Das Marktforschungs-Institut interviewte rund 1.000 Männer und Frauen ab 14 Jahren aus ganz Deutschland.



Frau Beatrix Höbner
Leiterin Marketing
Tel.: 069/1332 - 627
Fax: 069/1332 - 319
E-Mail: beatrix.hoebner@helvetia.de

Helvetia Versicherungen
Direktion für Deutschland
Berliner Straße 56-58
60311 Frankfurt a. M.
http://www.helvetia.de

Download

Helvetia_Grafik_Umfrage-Sorgen-Tierhalter_2010-09- (77,24 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de