Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 24.06.2011
Werbung

Beteiligungskapital für die Berliner Kreativwirtschaft

Im Frühjahr 2008 startete die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH, eine Tochtergesellschaft der Investitionsbank Berlin den "VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin" als deutschlandweit ersten Spezialfonds für Unternehmen der Kreativwirtschaft. Bei ihrem heutigen Pressegespräch stellte die Gesellschaft nach nunmehr drei Jahren eine erste Zwischenbilanz des Fonds vor.

Er sei froh, dass die Beteiligungsgesellschaft im Jahr 2008 diesen mutigen Schritt in die Kreativwirtschaft gegangen sei, sagte Ulrich Kissing, der Vorstandsvorsitzende der Investitionsbank Berlin, als Aufsichtsratschef der Beteiligungsgesellschaft. Es habe sich in diesen drei Jahren gezeigt, dass sich die Kreativwirtschaft sehr wohl für die Beteiligungsfinanzierung eigne, auch wenn sich dieser Wirtschaftsbereich natürlich sehr inhomogen darstelle. Kapitalintensive Sparten wie die Softwareentwicklung oder die Film- und Fernsehwirtschaft wiesen eine gewisse Nähe zur Technologieförderung, dem angestammten Tätigkeitsbereich von Beteiligungsgesellschaften, auf, während man in den Bereichen Mode, Kunst, Musik oder dem Verlagswesen in weiten Teilen Neuland betreten habe. Das Geschäftsprinzip der IBB Beteiligungsgesellschaft, sich grundsätzlich nur in Koalition mit privaten Kapitalgebern zu beteiligen, zahle sich deshalb hier besonders aus, weil mit diesen vielfach hochspezialisierten Partnern natürlich auch eine wichtige Expertise für die Beurteilung der Kapitalanfragen gegeben sei. Insgesamt habe sich die IBB-Tochtergesellschaft mit einem Betrag von 10,2 Mio. Euro an Berliner Kreativunternehmen beteiligt, während private Kapitalgeber im Zusammenhang mit diesen Beteiligungen weitere 27,8 Mio. Euro eingesetzt hätten.

Almuth Hartwig-Tiedt, Staatssekretärin bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, wies beim Pressegespräch auf die weltweit enorme Strahlkraft Berlins als Kreativmetropole hin: "Kreative Branchen stehen für Wachstum und Beschäftigungseffekte und leisten im Zusammenspiel mit anderen Kompetenzfeldern und dem Wissenschaftsbereich einen wichtigen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Standorts Berlin. Seit 2004 arbeitet die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen intensiv an der Verbesserung der Rahmen- und Wachstumsbedingungen des Kreativsektors und unterstützt die positive Entwicklung. Ein Instrument dieser Strategie ist der vor 3 Jahren etablierte VC Fonds Kreativwirtschaft, der es Berliner Kreativunternehmen ermöglicht zu wachsen und die unternehmerische Reichweite zu vergrößern. Ich freue mich, dass durch das Engagement der IBB Beteiligungsgesellschaft und des Fonds auch die Ansprache privater Kapitalgeber erleichtert und so der Zugang zu zusätzlichem privatem Beteiligungskapital sowie Fremdkapital verbessert wird."

Zu den Ergebnissen des Fonds führte Marco Zeller, einer der beiden Geschäftsführer der VC Gesellschaft, aus: "Es ist uns in den ersten drei Jahren gelungen, ein Beteiligungsportfolio aufzubauen, das 16 innovative Unternehmen aus der Berliner Kreativwirtschaft umfasst. Unser Portfolio erstreckt sich auf die Bereiche Games und Softwareentwicklung (6 Beteiligungen), Mode- und Design (5 Beteiligungen), die Film- und die Musikwirtschaft (jeweils 2 Beteiligungen) und den Kunstsektor (1 Beteiligung) und ist damit repräsentativ für die wichtigsten Bereiche der Berliner Kreativwirtschaft."

Roger Bendisch, wie Zeller Geschäftsführer der IBB Beteiligungsgesellschaft, stellte im Anschluss daran vier Beteiligungsunternehmen aus dem heute 16 Unternehmen umfassenden Portfolio vor. Er freue sich, dass diese jungen, zum Teil aber bereits international aufgestellten Unternehmen Berlin als Standort gewählt hätten und heute hier repräsentativ für die kreative Berliner Szene präsentiert werden könnten.

Das 2008 in Berlin gegründete Unternehmen AUPEO! GmbH ist einer der führenden Internet-Radioanbieter. AUPEO! bietet hochwertige Radiostationen, auf denen sich die Nutzer ein individuelles Musikprogramm zusammenstellen und sich Songs empfehlen lassen können. Die Empfehlungstechnologie basiert auf einem Algorithmus des Fraunhofer-Instituts, den Erfindern des MP3-Formats. AUPEO! arbeitet mit zahlreichen führenden Herstellern internetfähiger Audiogeräte zusammen und ist somit neben der Webseite www.aupeo.de auch voreingestellt auf Netbooks, Connected TVs, nahezu allen Webradio-Geräten und vielen Smartphones erreichbar. Partner sind u.a. Loewe, Philips, ASUS, Acer, MINI und Terratec. Der VC Fonds Kreativwirtschaft ist an der Aupeo GmbH seit dem Jahr 2009 beteiligt, in 2010 wurde diese Beteiligung ausgebaut.

Die Beteiligung an der Moviepilot GmbH stammt bereits aus dem Jahr 2009 und wurde 2010/2011 im Zuge einer 2. Finanzierungsrunde aufgestockt. Die Filmempfehlungs-Community Moviepilot ist der erste vollständig personalisierbare Entertainment-Guide im Internet: Auf Basis von über 14 Millionen Filmbewertungen berechnet Moviepilot für jedes Mitglied ganz persönliche Filmtipps fürs Kino, fürs TV-Programm oder für den nächsten Videothekenbesuch. Die Film-Community wird durch das MEDIA-Programm der EU gefördert und bietet neben Empfehlungen vielfältige Informationen und News rund um das Thema Film, TV und Kino. Moviepilot verfügt über mehr als 50.000 detaillierte Filmbeschreibungen – zu aktuellen Filmen wie auch zu Klassikern und Arthouse-Perlen. Seine Angebote erreichen zurzeit 2,5 Mio. Webnutzer und 2 Mio. IPTV-Kunden in Deutschland sowie 4 Mio. Facebook-Fans weltweit.

An der im Jahr 2010 gegründeten offshow AG haben sich der von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und zwei weitere internationale Investoren Ende letzten Jahres beteiligt. "offshow" bietet alle Leistungen von der Entwicklung über die Umsetzung bis hin zur Vermarktung kreativer Veranstaltungen und Projekte aus den Bereichen Architektur, Möbel, Design, Kultur und Sport. Als erstes eigenes Produkt wird im Oktober 2011 ein Messekonzept der nächsten Generation an den Start gehen: Unter dem Titel Qubique wird im ehemaligen Flughafen Tempelhof eine kuratierte Auswahl an hochwertigen Designobjekten und Möbeln in Szene gesetzt.

Die A&S Umann GmbH wurde im Jahr 2010 als erstes veganes High Fashion Label in Berlin gegründet. Der Fokus des Unternehmens liegt auf womens and mens wear und wird durch Accessoires und Lifestyleprodukte ergänzt. Das Design, die Wahl der Materialien und die Produktionswege sind dabei hohen Anforderungen unterworfen. Oberstes Gebot ist der vollständige Verzicht auf tierische Materialien, dagegen kommen Baumwolle, Bambus, Tencel und moderne Proteinfasern zum Einsatz. Die Entwürfe sind in der Regel leger und bequem, nie einengend und zeigen eine fernöstliche Anmutung. Produziert wird, wo verkauft werden soll, in Deutschland, so bleiben die Transportwege kurz!

Investitionsbank Berlin (IBB)
Bundesallee 210
10719 Berlin
www.ibb.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de