Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.11.2005
Werbung

Betriebliche Altersversorgung für alle Arbeitnehmer

Eine Initiative des Versorgungswerks deutscher Verbände und Arbeitgeber

Das „Versorgungswerk deutscher Verbände und Arbeitgeber e.V.“ (VdVA), mit Sitz in Frechen bei Köln (www.vdva-versorgungswerk.de), ist gegründet worden, um der sozialpolitischen Herausforderung „Betriebliche Altersversorgung für alle Arbeitnehmer“ zu mehr und wesentlich qualifizierterer Durchsetzung zu verhelfen. Dabei hat die innovative Gestaltung der arbeitgeberfinanzierten Betrieblichen Altersversorgung und deren Verzahnung mit der Entgeltumwandlung höchste strategische Priorität im Rahmen der vom VdVA organisierten und koordinierten umfassenden Management- und Beratungsdienste. 

Die Gründungsmitglieder, zu denen mehrere Verbände und Unternehmer gehören, haben mit Volker Henkel, der zum Vorsitzenden des VdVA gewählt wurde, einen mit langjähriger Arbeits- und Markterfahrung ausgestatteten Kenner der Materie gewonnen, der sich angesichts der Rentenproblematik kämpferisch gibt: „Das große sozialpolitische Ziel einer betrieblichen Altersversorgung für alle Arbeitnehmer ist zu erreichen, wenn insbesondere im Mittelstand innovative Gestaltungsmöglichkeiten genutzt und diese in eine moderne Personal- und Vergütungspolitik eingebunden werden. Damit können gleichzeitig die Ertrags- und Innovationskraft der Unternehmen gestärkt und die mit der Betrieblichen Altersversorgung verbundenen Kosten mehr als nur kompensiert werden. Dies ist jedoch ausschließlich durch eine professionelle und interdisziplinäre Beratung zu erreichen.“ 

Dafür hat der VdVA sein Leistungsangebot und seine Arbeitsmethoden an den objektiven Erfordernissen und auf die individuellen Bedürfnisse insbesondere mittelständischer Unternehmen ausgerichtet, die den größten Teil aller Beschäftigten stellen. Die besondere Vorgehensweise des VdVA liegt darin, versorgungstechnische, steuerrechtliche, arbeitsrechtliche und innovative vergütungspolitische Fragestellungen in ganzheitliche Modelle und Lösungen umzusetzen. Um dies zu gewährleisten, organisiert der VdVA bundesweit flächendeckend regionale Expertenteams aus Versorgungsexperten, Steuer- und Arbeitsrechtlern und die Kooperation mit der Versicherungswirtschaft. 

Alle in die Kooperation eingebundenen Berater werden laufend in Fachseminaren und Fortbildungsveranstaltungen sowie durch regelmäßige Information weitergebildet und durch das Back-Office des VdVA fachlich unterstützt. Insbesondere die Vorsorgespezialisten werden einem Zertifizierungsverfahren unterzogen, nach dessen Abschluss sie sich als „Experten für Betriebliche Altersversorgung und private Vorsorge“ den umfassenden Anforderungen
stellen dürfen. 

Die Förderung der Betrieblichen Altersversorgung verlangt aber auch eine zielgerichtete Kooperation mit der Versicherungswirtschaft. In diesem Rahmen stellt der VdVA den Expertenteams Gruppenversicherungsverträge mit verschiedenen Versicherungs-gesellschaften, Pensions- und Unterstützungskassen sowie Pensionsfonds zur Verfügung, um damit den Unternehmen kostengünstige und verwaltungsarme Gestaltungsmöglichkeiten an die Hand zu geben. 

Nur durch, so Henkel, enge multilaterale Kooperation, Qualitätssicherung und Konzentration auf die Anforderungen des Mittelstandes ist den zentralen sozialpolitischen Herausforderungen auch tatsächlich zu entsprechen. Der VdVA versteht sich hier als kraftvoller Initiator und Mediator, um vor allem durch ständige Informationen im Rahmen von Fachinformationen, Veranstaltungen und öffentlichen Foren die notwendige Aufklärung voranzutreiben. Stellt sich schon der Markt der privaten Vorsorgemaßnahmen seit Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes am 01.01.2005 äußerst komplex dar (Drei-Schichtenversorgungen mit unterschiedlichen steuerlichen Auswirkungen und Übergangsregelungen), so gilt dies erst recht für die Betriebliche Altersversorgung. Dabei gibt es allein hier fünf verschiedene Durchführungswege mit steuer- und arbeitsrechtlichen Fallstricken und Haftungsrisiken für den Arbeitgeber sowie mit unterschiedlichen Auswir-kungen auf die Portabilität der Betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel. Qualifizierte Aufklärung und Beratung der Arbeitgeber ist deshalb unerlässlich.

Allein auch vor diesem Hintergrund begreift der VdVA die Organisation seiner Leistungsangebote auch ganz wesentlich als intensive Überzeugungsarbeit zur Verzahnung der arbeitgeberfinanzierten Betrieblichen Altersversorgung mit einer Eigenbeteiligung der Mitarbeiter im Rahmen der Entgeltumwandlung. Erst wenn die Arbeitgeber Klarheit über alle steuer-, arbeitsrechtlichen Fallstricke und Haftungsrisiken haben und den Nutzen der Einbindung der Betrieblichen Altersversorgung in eine innovative Personal- und Vergütungspolitik als Chance erkennen, können sie ihre Zurückhaltung bei der Einführung einer arbeitgeberfinanzierten Betrieblichen Altersversorgung aufgeben. Dies ist sinnvoll und dringend, unter anderem deshalb, weil tarifvertragliche Vereinbarungen stark auf dem Vormarsch sind und Handlungsalternativen rechtzeitig bedacht sein sollten. Überdies stärken gerade mittelständische Unternehmen ihre Position im Personalwettbewerb auch mit Großunternehmen, was vor dem Hintergrund der demografischen Veränderungen und damit dem absehbaren Mangel an Fach- und Führungskräften immer wichtiger wird.

Mit dem wichtigen personalpolitischen Instrument „arbeitgeberfinanzierte Betriebliche Altersversorgung“ und deren Verzahnung mit der Entgeltumwandlung der Mitarbeiter rückt die Erreichung des sozialpolitischen Ziels „Betriebliche Altersversorgung für alle Arbeitnehmer“ wesentlich näher. Dies ist Voraussetzung dafür, dass die im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr darzustellende Lebensstandardabsicherung doch erreicht wird und so in einer ständig alternden Gesellschaft zukünftig auch und gerade über die Erhaltung der Kaufkraft eine gesunde mittelständische Wirtschaft sichergestellt werden kann.



Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Britta Kleinekathöfer
Tel.: 02234 / 96312-0
Fax: 02234 / 96312-90
E-Mail: info@vdva-versorgungswerk.de

Versorgungswerk deutscher
Verbände und Arbeitgeber e.V. (VdVA)
Augustinusstraße 11 B
50226 Frechen
Deutschland
www.vdva-versorgungswerk.de/

Download

Betriebliche Altersversorgung für alle Arbeitnehme (29,7 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de