Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.06.2008
Werbung

Call & Pay: O 2 fordert 16.693 Euro für Flatrate

Ärger mit der Telefonrechnung treibt immer mehr Kunden zur Beratung der Verbraucherschützer. Das berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg. Ein Fall aus der Praxis:

Herr W. aus Hamburg traute seinen Augen nicht. 16.693,03 Euro verlangte sein Telekommunikationsanbieter O 2 mit der Rechnung vom April 2008, zu zahlen binnen einer Frist von 10 Tagen. Auch sein Anschluss wurde gesperrt. Erschrocken ließ er sich in der Verbraucherzentrale Hamburg beraten. Er war überzeugt, eine Flatrate vereinbart zu haben. Das trug die Verbraucherzentrale dem Mobilfunkunternehmen vor. O 2 meinte, der Kunde habe einen Tarif vereinbart, mit dem er pro Monat 5 Gigabyte vertelefonieren dürfe. Tatsächlich sei sein Gesprächsaufkommen höher gewesen, die Rechnung daher korrekt.

Dennoch wurde „aus Kulanz“ die Forderung gestrichen. Offen blieb ein Betrag in Höhe von 264,50 Euro. Statt einer Entschuldigung gab es gleich eine neue Drohung: Sollte das Geld nicht „in den nächsten Tagen“ eingehen, werde man „ein externes Inkassobüro bzw. einen Rechtsanwalt mit der Eintreibung der Forderung beauftragen.“



Frau Edda Castello
E-Mail: presse@vzhh.de

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Kirchenallee 22
20099 Hamburg
http://www.vzhh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de