Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.08.2011
Werbung

Canada Life: Fundiert und bedarfsgerecht beraten mit dem VorsorgePLANER

Mit dem VorsorgePLANER stellt Canada Life ihren Geschäftspartnern ab sofort eine neue Beratungs- und Berechnungssoftware zur Verfügung. Sie ist einfach anzuwenden und unterstützt Vermittler im Kundengespräch durch einen umfassenden Beratungsansatz. Der VorsorgePLANER berücksichtigt die finanzielle Lage des Kunden, seine individuelle Risikosituation sowie die steuerlichen Fördermöglichkeiten. So können Vermittler ihren Kunden aufzeigen, wie bestehende Versorgungslücken am besten geschlossen werden können. „Mit dem VorsorgePLANER bekommen Vermittler eine wertvolle Unterstützung für eine fundierte und bedarfsgerechte Beratung an die Hand – zum Vorteil für ihre Kunden", erklärt Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland.

Die Software besteht aus zwölf unterschiedlichen Rechenkomponenten wie etwa dem Schichten-Förder-Rechner oder dem bAV Brutto-Netto-Rechner. Einige Komponenten beinhalten zudem eine konkrete Tarifkalkulation auf der Basis von Canada Life-Produkten wie zum Beispiel die Risikovorsorge-Bedarfsberatung oder der Canada Life ProduktPLANER. Die bestehende Canada Life-Berechnungssoftware wurde in den VorsorgePLANER integriert.

Berater-Software, die auf wissenschaftlicher Kompetenz aufbaut

Der VorsorgePLANER wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) entwickelt. Das IVFP ist eine unabhängige, inhabergeführte Gesellschaft, die sich auf private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat. 2001 gegründet, steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth. Kerngeschäft des Instituts ist die Analyse von Produkten und Beratungsprozessen im Bereich der Vorsorge, die fachliche Strategieberatung für Finanzdienstleister sowie die Entwicklung von Altersvorsorge-Beratungssoftware. Über seine eigene Akademie bietet das IVFP ein umfangreiches Spektrum an Fachseminaren an.

Vorsorgebedarf ermitteln und Vorsorge planen

Zu Beginn einer Beratung halten Vermittler mit Hilfe des VorsorgePLANERs Eckdaten des Kunden fest, um konkrete Anhaltspunkte für die Vorsorge-Planung zu bekommen. Für die Analyse spielen neben dem Lebensalter eines Kunden auch sein Einkommen sowie bereits bestehende Vorsorgelösungen eine bedeutende Rolle. Spezifische Abfragen unterstützen den Vermittler in weiteren Schritten. Für den Risikoschutz zum Beispiel mit Fragestellungen, ob der Kunde eine Familie zu versorgen hat, welche biometrischen Risiken bestehen und welche medizinische Versorgung er erwartet.

Wichtiger Aspekt einer Beratung mit dem VorsorgePLANER ist es, auch die staatlichen Fördermöglichkeiten für eine Vorsorgezu demonstrieren: Berater können ihren Kunden konkret vor Augen führen, welche davon für ihre Vorsorge zur Verfügung stehen und wie sie diese nutzen können.

Mehr Vorsorge durch Fachwissen

Staatliche Hilfen für Verbraucher zugänglich zu machen, hält Günther Soboll aktuell für eine wichtige Aufgabe. "Wir leben in einer Zeit, in der die staatliche Vorsorge nicht mehr automatisch für die Renteausreicht. Der Gesetzgeber hat aber Hilfen für die Altersvorsorge vorgesehen, um den Bürgern bei der eigenen Vorsorge entgegen zu kommen. Um von ihnen zu profitieren, muss man sie kennen und richtig einschätzen. Gerade das macht es so wichtig, Vermittlern und letztendlich den Kunden Orientierung zu den staatlichen Förderungen zu geben und sie wieder stärker ins Bewusstsein zu rufen. Deshalb wollten wir sie in einer Beratungssoftware abbilden, in konkreten Einzelschritten. Die Kenntnisse von Prof. Dr. Dommermuth haben hierfür die fachliche Grundlage geliefert. Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung sorgte dazu für eine technische Umsetzung, mit der die komplexen Inhalte schnell und einfach abgerufen werden können.“



Frau Julia Zogel
Referentin Presse und PR
Tel.: +49 (0) 221 3 67 56 - 415
Fax: +49 (0) 221 3 67 56 - 515
E-Mail: Julia.Zogel@canadalife.de

Canada Life Assurance Europe Ltd.
Höninger Weg 153a
50969 Köln
www.canadalife.de

Canada Life wurde 1847 als Kanadas erster Lebensversicherer gegründet. Die Canada Life-Gruppe ist Teil der Finanzdienstleistungs-Holdinggesellschaft Great-West Lifeco Inc. und bietet als eigenständige Marke ein breites Spektrum von Versicherungs- und Kapitalanlageprodukten an. In Europa ist die Gruppe u.a. mit der Canada Life Assurance Europe Ltd. vertreten und verfügt seit Juli 2000 über eine Niederlassung in Deutschland. Im Neugeschäft ist Canada Life eine der größten Gesellschaften im Maklermarkt für fondsgebundene Produkte. Bei der Absicherung schwerer Krankheiten und von Grundfähigkeiten ist das Unternehmen Marktführer.

Zum ab dem 22. August 2011 erhältlichen VorsorgePLANER gehören folgende Komponenten: Für die produktunabhängige Beratung stehen Vorsorge-Ersparnis-Rechner, Basisrenten-Rechner, Schichten-Förder-Rechner, bAV Brutto-Netto Rechner, bAV Arbeitgeber-Förder-Rechner, Finanzierungsvergleichs-Rechner, Altersvorsorge-Beratung und Abgeltungsteuer-Rechner zur Verfügung. Die folgenden Komponenten enthalten zudem Tarifbeispiele von Canada Life: ProduktPLANER, bAV-Beratung, Risikovorsorge-Bedarfs-Beratung und Einmalbeitrags-Rechner.

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) analysiert den Markt für Altersvorsorgeprodukte in Deutschland und liefert als unabhängige Gesellschaft fundierte wissenschaftliche Expertisen sowie kompetente Lösungsansätze für Produktgestaltung und Vertrieb. Die Arbeit des IVFP zielt darauf, den komplexen Markt für Altersvorsorge für alle Beteiligten – Verbraucher, Finanzdienstleister und Berater – transparenter zu gestalten. Dabei legt die Gesellschaft größten Wert auf ihre Unabhängigkeit von externen Firmen und Kapitalgebern. Nur so kann die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit sichergestellt werden. Zum Kerngeschäft des Instituts gehört im Bereich Rating die Analyse von Vorsorgeprodukten auf dem Markt aus Sicht der Verbraucher. Die Softwareentwicklung ist eine weitere Domäne des Instituts: Individuelle Online-, Offline- oder Serverlösungen gehören hier ebenso zum Leistungsspektrum wie die Anbindung von Software an entsprechende Tarifprogramme. Die dritte Säule bildet der Wissenstransfer: Über seine eigene Akademie leistet das Institut für Vorsorge und Finanzplanung mit qualifizierten Seminarangeboten einen maßgeblichen Beitrag zur Professionalisierung von Maklern und Beratern im Vorsorge- und Finanzbereich.

Prof. Dr. Dommermuth ist Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des IVFP und lehrt an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden Steuerlehre und Finanz- und Investitionswirtschaft. Der promovierte Betriebswirt machte sich vor allem als Steuerexperte einen Namen. Er gehört neben Prof. Dr. Hans-Joachim Kanzler, Richter am Bundesfinanzhof, zu den Verfassern des Kommentars zum § 6 a Einkommen- und Körperschaftsteuergesetz. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde er 2005 mit einer Initiative, die Rürup-Rente mit mehr steuerlichen Verbesserungen für den Bürger auszustatten. Sein Vorschlag wurde im Jahressteuergesetz von 2007 umgesetzt.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de