Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.02.2009
Werbung

Carmignac Gestion Wirtschaftlicher Ausblick 2009

„Natürlich wissen wir, wie ernst die Entwicklungen derzeit sind. Dennoch lässt uns das Zusammentreffen der folgenden Faktoren wieder ganz vorsichtig etwas Hoffnung schöpfen: Zunächst wird das allmähliche Auftauen der Kreditmärkte, die weltweiten Kreditaktivitäten, die durch den dramatischen Rückzug der Banken in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, wieder beleben. Außerdem werden die auf beiden Seiten des Atlantiks vorgenommenen Zinssenkungen auf nahe Null die verfügbaren Ersparnisse wieder in Risikoanlagen lenken. Und schließlich dürften unsere Fonds, nachdem sie bestimmte vorhersehbare Effekte der jüngsten Umwälzungen in ihre Portfolios integriert haben, in der Lage sein, den kommenden Aufschwung der Märkte voll auszuschöpfen“, meint Edouard Carmignac.

Der Schuldenabbau ist unvermeidlich und notwendig

Auf lange Sicht gesehen stellt sich die derzeitige Krise wie das Ende eines Kondratjew-Zyklus dar, dessen gewöhnliche Dauer - etwa fünfzig Jahre - durch die enormen Kreditspritzen seit 2000 verlängert wird. Vor diesem Hintergrund wird der Abbau der Verschuldung in der Wirtschaft, der ebenso unvermeidlich wie notwendig ist, eine gewisse Zeit dauern, auch wenn eine Depression wie 1929 vermieden werden kann. Die Tatsache, dass der Ernst der Lage so schnell zur Kenntnis genommen wurde, und das Wissen um die Gefahren des Protektionismus werden uns eine neuerliche Erfahrung dieser Art ersparen. Sie werden uns allerdings nicht von den tiefgreifenden und anhaltenden deflationären Effekten der Sanierung des Weltwirtschaftssystems verschonen.

Die Zentralbanken und die Regierungen sind zum Handeln bereit

Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Auswirkungen der Kreditklemme unsere schlimmsten Befürchtungen übertrafen: Noch nie verschlechterten sich die Wirtschaftsdaten in Friedenszeiten derart dramatisch wie im vierten Quartal 2008. Um die Kredittätigkeit wieder anzukurbeln, setzten die Staaten darauf, die Bankbilanzen mit der gleichen Geschwindigkeit zu stützen, wie der mit welcher diese sich verschlechterten. Dieser Imperativ war kategorisch, und das Notwendige wird getan werden. Aber täuschen wir uns nicht über die Wirkung dieser Maßnahmen. In einem Deflationsumfeld werden die Kaufkraftspritzen durch den Anstieg der Ersparnisse teilweise neutralisiert, und die Ausgaben für die Infrastruktur wirken sich nur mit Verzögerung auf die Wirtschaftsleistung aus.

Die Schwäche der realen Nachfrage wurde übertrieben

Hinter dem dramatischen Einbruch der Weltwirtschaft, der seit Oktober in den Statistiken sichtbar wird, steht auch ein künstlicher Aspekt. Er entstand nämlich nicht durch einen „natürlichen“ Rückgang der Nachfrage. Die Kreditklemme verstärkte den Konjunktureinbruch. Der internationale Handel schwächte sich deutlich ab. Aufgrund des Rückgangs der Exportkredite wurden die Vorräte von Fertigerzeugnissen aufgrund ihrer erschwerten Finanzierung abgebaut, und bereits erteilte Bestellungen und beschlossene Investitionsprojekte wurden auch dann verschoben oder storniert, wenn eine Selbstfinanzierung möglich gewesen wäre.

Die Normalisierung des Kreditgeschäfts kann eine Markterholung bewirken

Auch eine bescheidene Normalisierung des Kreditgeschäfts könnte eine dramatische Erholung der Wirtschaft bewirken, und sei es nur über die Aktienmärkte. In dieser Hinsicht ist die deutliche Entspannung bei den Aufschlägen im Interbanken-Geldmarkt in Europa ein ermutigendes Zeichen. Eine solche - wenngleich noch labile - Erholung kann einen lebhaften Aufschwung der Märkte, ausgehend von den derzeit niedrigen Niveaus, bewirken. Die europäischen und US-Unternehmen werden zu ihrem niedrigsten Bewertungsniveau im Verhältnis zu ihrer Nettosituation und ihren Verkäufen seit 1990 gehandelt.

Die großen Schwellenländer verfügen über interne Wachstumsmotoren

Die Industrieländer sind in der Krise nicht mehr allein. Insgesamt waren die Schwellenländer sicherlich Opfer einer Risikoaversion, wobei die Anleger wenig Unterscheidungsvermögen zeigten. Natürlich trifft das schwache Vertrauen der US-Verbraucher - die bislang allein 15% des weltweiten Konsums darstellen - gerade die Exportländer (Taiwan, Korea) mit voller Wucht. Der Rückgang der Rohstoffe schadet den entsprechend abhängigen Ländern wie Russland und Südafrika, während die Kreditkrise die Aussichten derjenigen Staaten verdüstert, die durch einen hohen Verschuldungsgrad anfällig sind (Türkei, Ukraine). Aber diese Faktoren wirken sich nur in untergeordnetem Ausmaß auf die neuen Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft, nämlich China, Indien und Brasilien, aus. Unter diesen Bedingungen eine weltweite Rezession zu prognostizieren, scheint uns übertrieben pessimistisch zu sein. Diese wichtigen Länder verfügen über echte interne Wachstumsmotoren, die in der vorherrschenden Katastrophenstimmung zu häufig ignoriert werden.

 



Frau Julie Benoit
Head of Group Communications
Tel.: +33 1 70 92 33 66
E-Mail: jbenoit@carmignac-gestion.com

CARMIGNAC GESTION LUXEMBOURG
The Plaza-65, bd G-D Charlotte
1331 Luxemburg
Luxembourg
www.carmignac.com

Carmignac Gestion
Das 1989 von Edouard Carmignac gegründete Unternehmen Carmignac Gestion zählt heute zu den wichtigsten unabhängigen europäische Akteuren seiner Sparte. Das Kapital der Gesellschaft wird vollständig von der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern gehalten. Diese stabile Aktionärsstruktur sichert den Fortbestand des Unternehmens und verleiht eine Unabhängigkeit, die einen grundlegenden Wert für ein erfolgreiches und ausgezeichnetes Fondsmanagement darstellt.
Carmignac Gestion verwaltet Vermögen in Höhe von mehr als 13 Mrd. Euro und bietet 18 allgemeine und spezialisierte Fonds, sowie Fonds mit spezifischem Profil und die Vermögensverwaltung mit Mandat an. Die Fonds sind in Deutschland, Luxemburg, der Schweiz, Belgien, Italien, Spanien und den Niederlanden zum Vertrieb zugelassen.
Carmignac Gestion hat im Zuge seiner internationalen Entwicklung bereits 1999 in Luxemburg eine Filiale für den außer-französischen Vertrieb eröffnet und besitzt seit 2008 jeweils in Madrid und in Mailand eine Repräsentanz.




Herr Carsten Böhme

Tel.: +49 69 13 38 96 – 0
Fax:
E-Mail: cb@stockheim-media.com


Frau Tanja Klatt

Tel.: 069-133896-0
Fax:
E-Mail: tk@stockheim-media.com

STOCKHEIM MEDIA
Schillerstrasse 28
60313 Frankfurt a.M.
www.stockheim-media.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de