Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.11.2005
Werbung

Countdown für Männer

Ab 2006 schreibt eine gesetzliche Regelung einheitliche Beiträge für Männer und Frauen bei der Riester-Rente vor. Frauen zahlen derzeit mehr, also müssen die Prämien für Männer künftig angehoben werden.

Ab kommendem Jahr müssen Männer höhere Beiträge einzahlen als bisher, um später die gleiche Rente zu erhalten. Männer, die diese Form der staatlich geförderten Altersvorsorge nutzen möchten, sollten daher am besten noch vor dem Jahreswechsel einsteigen.
 
Grund für die Einführung der so genannten Unisex-Tarife ist eine neue EU-Richtlinie zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern. Bislang mussten Frauen vergleichsweise mehr in die Versicherung einzahlen als Männer, um die gleiche Rentenleistung zu erhalten. Der Grund: ihre höhere Lebenserwartung.
Ab dem 1. Januar 2006 gelten nun einheitliche Bedingungen: bei neu abgeschlossenen Verträgen erhalten Frauen und Männer bei gleichem Eintrittsalter und Beitrag die gleiche Altersrente. Um dies zu gewährleisten, müssen Männer allerdings höhere Beiträge zahlen als bislang.

Flexibel bleiben
Unabhängig von den neuen Tarifen ist die Zulagen- oder Riester-Rente eine besonders günstige Form der kapitalgedeckten Altersvorsorge - dank staatlicher Unterstützung. Der Staat fördert dieses Vorsorgemodell mit einer Grund- und Kinderzulage sowie mit Steuervergünstigungen. Für Personen ohne Kinder zum Beispiel beträgt die Grundzulage im Jahr 2005 76 Euro, bis 2008 erhöht sie sich auf 154 Euro. Um die vollen Zuschüsse zu beziehen, muss der Versicherte im Jahr 2005 zwei Prozent seines Vorjahres-Einkommens einzahlen; bis 2008 steigen die Zahlungen auf vier Prozent. Ansonsten können die Beiträge jederzeit flexibel gewählt werden - wer zum Beispiel arbeitslos wird, hat die Möglichkeit, seine Zahlungen zu reduzieren. Wird durch die Beitragsreduzierung jedoch der Mindesteigenbeitrag unterschritten, so werden die Zulagen entsprechend gekürzt.

Ideal für Geringverdiener
Die eingezahlten Beträge lassen sich außerdem bis zu einem gewissen Umfang von der Steuer absetzen. Im Jahr 2005 kann der Versicherte so maximal 1.050 Euro sparen - bis 2008 erhöht sich diese Grenze auf 2.100 Euro. "Das Zulagen-Modell lohnt sich besonders bei niedrigem Einkommen und für Familien. Bei hohem Einkommen wiederum profitiert man vom Steuer-Modell", erklärt Andreas Weiler, Vorsorge-Experte bei AXA. Einen Überblick über die Förderbeträge gibt beispielsweise der Zulagenrechner auf www.axa.de.



N.N.
Frau Ursula Roeben
Tel.: (0221) 1 48 - 2 11 41
Fax: (0221) 1 48 - 3 00 44
E-Mail: ursula.roeben@axa.de

AXA Konzern AG
Colonia-Allee 10-20
51067 Köln
Deutschland
www.AXA.de

Der AXA Konzern zählt mit Einnahmen von 6,4 Mrd. Euro (2004) zu den führenden Erstversicherern und Finanzdienstleistern in Deutschland. Seine Geschäftstätigkeit definiert das Unternehmen mit "Vorsorge, Vermögensmanagement, Versicherung". Dazu zählen in erster Linie Schaden- und Unfallversicherungen, private Vorsorgeformen wie Lebens- und Krankenversicherungen, betriebliche Altersvorsorgelösungen sowie Vermögensanlagen und Finanzierungen. Die Angebotspalette richtet sich an Privatkunden sowie an Firmen- und Gewerbekunden gleichermaßen. Die AXA Deutschland hat hierzulande 4,5 Millionen Kunden mit etwa 10 Millionen Verträgen und beschäftigt rund 8.200 Mitarbeiter. Seit 1997 gehört das Unternehmen, das 1839 ursprünglich unter dem Namen "Colonia" in Köln gegründet wurde, zur AXA Gruppe. Die AXA Gruppe ist eine der größten internationalen Versicherungsgruppen und einer der bedeutendsten Vermögensmanager der Welt. Mit Schwerpunkten in Westeuropa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum verwaltete die AXA per 31. Dezember 2004 ein Vermögen von 869 Mrd. Euro und erzielte einen Umsatz von 72 Mrd. Euro. Das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit betrug 2004 rund 2,7 Mrd. Euro. Die Stammaktie der AXA ist an der Pariser Börse gelistet und wird unter dem Symbol AXA gehandelt. An der New Yorker Börse ist die AXA auch als ADS unter dem Tickersymbol AXA gelistet.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de