Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.06.2011
Werbung

DVR begrüßt neue Initiative zur Fahrausbildung

Mit den aktuellen Äußerungen der verkehrspolitischen Sprecher der Koalitionsfraktionen, Gero Storjohann (CDU) und Oliver Luksic (FDP), sind im Ausland erfolgreiche Systeme der Fahranfängerbetreuung auch in die öffentliche Diskussion in Deutschland eingebracht worden. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) begrüßt ausdrücklich, dass diese Diskussion nun angestoßen wurde. Die beiden Politiker bestätigten Pläne der Regierungskoalition, nach denen Fahranfänger drei Monate nach Führerscheinerwerb Wiederholungsfahrten (Feedback-Fahrten) absolvieren sollen.

„Junge Menschen im Alter vom 18 bis 24 Jahren verursachen immer noch 30 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Todesfolge. Mit dem ‚Begleiteten Fahren ab 17‘ wurde inzwischen eine wirksame Maßnahme geschaffen, das hohe Anfängerrisiko zu mindern. Leider nehmen aber aus den verschiedensten Gründen nicht alle Fahranfänger daran teil, so dass es weiterer Anstrengungen bedarf, das außergewöhnlich hohe Unfallrisiko zu minimieren“, sagt DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner.

Bereits auf dem internationalen ADAC/DVR-Symposium im September 2010 war deutlich geworden, dass die positiven Erfahrungen des europäischen Auslands bei der Diskussion um eine verbesserte Fahranfängerbetreuung berücksichtigt werden müssen. Der DVR erhofft sich nun eine breite und ergebnisoffene Diskussion über Maßnahmen, die dazu beitragen können, das nicht hinzunehmende Unfallrisiko der Fahranfänger zu senken.

Die Fraktionen der CDU/CSU, FDP und SPD haben aktuelle Anträge zur Verkehrssicherheit in den Bundestag eingebracht und sich dabei auch intensiv mit den Fahranfängern beschäftigt. „Das ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass die Probleme der Fahranfänger von der Politik ernst genommen und angegangen werden“, so Kellner.

Im Sinne von „Vision Zero – Keiner kommt um. Alle kommen an“, begrüßt der DVR ausdrücklich die Initiative für mögliche Hilfestellungen, die es Fahranfängern gestatten, sicherer am motorisierten Straßenverkehr teilzunehmen.



Frau Kay Schulte
Tel.: 030/2266771-15
E-Mail: kschulte@dvr.de

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.
Beueler Bahnhofsplatz 16
53225 Bonn
http://www.dvr.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de