Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.11.2011
Werbung

Das Geldstück auf der Schiene

Hand aufs Herz: Wer hat nicht als Kind jemand einen Streich gespielt? Das kann aber leider leicht ins Auge gehen. Insbesondere Kinder machen sich oft keine Gedanken, was folgen kann, wenn sie zum Beispiel Gegenstände auf Schienen deponieren.

Schäden, die entstehen können, wenn ein auf Gleisen platzierter Gegenstand beim Eintreffen der Bahn nicht liegenbleibt, sondern zur Seite springt und jemanden verletzt, sind meist außerhalb jeder Vorstellungskraft. Nicht nur Geldstücke – klein und aus meist weichem Metall – werden auf Gleise gelegt, auch größere Metallteile, Steine, harte Früchte oder andere Gegenstände werden hier postiert. Die durch solche Hindernisse entstehenden Schäden an Bahnen bis hin zu kompletten Entgleisungen von Schienenfahrzeugen müssen mühsam und teuer behoben werden – nicht zu reden von der Gefahr für Beistehende und Insassen, wenn ein Fahrzeug von den Schienen springt oder ein abgelegter Gegenstand unkontrolliert durch die Gegend schießt.

Wer zahlt bei Schäden und Verletzungen? Kinder, die das Ganze nur als harmloses Spiel betrachten und sich über die Konsequenzen keine Gedanken machen, sind üblicherweise über die Privathaftpflicht der Eltern mit versichert. Wie die Württembergische Versicherung AG, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, erläutert, geht es bei der im Schadenfall zu treffenden Entscheidung über die Kostenübernahme maßgeblich um die Verletzung der elterlichen Aufsichtspflicht. Diese ist in der Regel versichert.

Legen jedoch Jugendliche oder gar Erwachsene bewusst, in Kenntnis der Gefahren und ohne Beeinträchtigung ihrer Zurechnungsfähigkeit Gegenstände auf Schienen, ist Vorsatz im Spiel. Vorsätzlich rechtswidriges Handeln ist durch die Haftpflichtversicherung nicht versichert – hierdurch entstehende Aufwendungen werden daher vom Versicherer auch nicht übernommen. Davon einmal abgesehen, sollten sich Täter immer bewusst sein, dass ihr Tun auch strafrechtliche Folgen haben kann, wenn sie von der Polizei ermittelt werden.



Herr Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Tel.: +49 (0)711 - 662-721471
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
http://www.ww-ag.de

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innendienst und 6.000 Außendienst-Partnern. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de