Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.01.2010
Werbung

Deutsche Zweitmarkt AG: Konsolidiert in ein Jahr der Chancen

- Nominales Handelsvolumen geht auf 34,41 Millionen Euro zurück - Regenerative Energien mit Zweitmarktpotenzial - Anleger nutzen günstige Investitionsmöglichkeiten

Die Deutsche Zweitmarkt AG, Makler und Handelshaus für geschlossene Fonds, verbuchte in 2009 insgesamt 629 Handelsabschlüsse mit einem Nominalwert von 34,41 Millionen Euro und verzeichnete damit einen Umsatzrückgang von 58,2 Prozent. Bezeichnend für das Jahr 2009 ist auch der durchschnittliche Handelskurs von 60,65 Prozent, der mit 32,52 Prozentpunkten deutlich unter dem durchschnittlichen Kurs des Vorjahres lag. „Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds konnte sich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nicht entziehen. Ausgehend von der Entwicklung seit 2003, mit den überdurchschnittlichen Ergebnissen der Jahre 2007/2008, können wir aber durchaus auch von einer Konsolidierung des Marktes sprechen“, kommentiert Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, das Handelsergebnis. „Mit Blick auf die aktuelle Lage an den internationalen Kapitalmärkten rücken alternative Investments zunehmend in den Fokus der Anleger. Insofern sehe ich 2010 sogar als ein Jahr der Chancen für den Zweitmarkt.“

Schiffssegment bestimmt weiterhin den Handel

Mit 70,6 Prozent (Vorjahr 77,5 Prozent) war der Anteil der Schiffsbeteiligungen am Gesamtumsatz 2009 leicht rückgängig. Dennoch bleibt diese Assetklasse im Handel der Deutschen Zweitmarkt AG bestimmend. Während sich der Handel mit Immobilienbeteiligungen mit 18,8 Prozent nur geringfügig unter dem Anteil des Vorjahres (22,2 Prozent) bewegt, zeigten die sonstigen Assetklassen einen deutlichen Aufwärtstrend. Ihr Anteil am Gesamthandel erhöhte sich in 2009 von 0,3 Prozent auf 10,6 Prozent, wozu insbesondere die Bereiche Private Equity und Regenerative Energien beigetragen haben. „Die Entwicklung der Schiffsbeteiligungen leidet nicht nur an den Folgen der globalen Wirtschaftskrise. Insbesondere das Containersegment kämpft mit den überzogenen Neubestellungen der vergangenen Jahre. Die Bulker und Tanker haben sich hingegen stabil gehalten, die Bulkerraten befinden sich sogar wieder im Aufwind“, erläutert Meschkat. „Das lässt auch auf eine steigende Nachfrage im Containersegment hoffen.“

Regenerative Energien sind die Assetklasse mit dem größten Potenzial

Geschlossene Immobilienfonds waren auch im Krisenjahr 2009 keinen großen Schwankungen ausgesetzt. Die Kategorie Einkaufscenterfonds konnte bei den Kursen sogar noch zulegen. Bei den Büroimmobilienfonds wird sich in 2010 zeigen, inwieweit diese von der Wirtschaftskrise betroffen sind. Bereits jetzt sind hier erhöhte Leerstände und ein sinkender Mietspiegel zu verzeichnen. „Eine erfreuliche Entwicklung hat der Zweitmarkthandel bei Solar- und Windparkfonds genommen“, sieht Meschkat einen positiven Trend, der sich im laufenden Jahr fortsetzen sollte. „Die Assetklasse der Regenerativen Energien birgt erhebliches Potenzial für den Zweitmarkt und eröffnet auch Privatanlegern gute Investitionsmöglichkeiten.“

Stabilisierung in 2010 erwartet

Für das Jahr 2010 erwartet die Deutsche Zweitmarkt AG zunächst eine Stabilisierung des Marktes auf dem zuletzt wieder gestiegenen Niveau des vierten Quartals 2009. Mit Blick auf die Käuferstruktur des Vorjahres zeigt sich das verstärkte Engagement privater Käufer, deren Anteil sich von 12,4 Prozent im Vorjahr auf 32,11 Prozent in 2009 erhöhte. „Sachwerte sind in der Vermögensplanung der Anleger nach wie vor unterrepräsentiert. Viele Anleger haben jetzt die Vorteile des Zweitmarktes erkannt und investieren günstig in Fonds mit guten Zukunftsaussichten“, freut sich Meschkat. „Gerade in der aktuellen Marktphase sollte aber jeder Investition zwingend eine selektive Beratung vorausgehen, um Risiken und Renditechancen einzelner Beteiligungen eingehend zu analysieren“, weist Meschkat auf das umfangreiche Informations- und Serviceangebot seines Unternehmens hin.




Frau Jennifer Gehle

Tel.: 040/30 70 26 0513
Fax: 040/30 70 26 0413
E-Mail: presse@deutsche-zweitmarkt.de


Herr Robert Hoyer

Tel.: 040/45 02 10-640
Fax: 040/45 02 10-999
E-Mail: DZAG@achtung.de


Herr Jörg Brans

Tel.: 040/45 02 10-640
Fax: 040/45 02 10-999
E-Mail: DZAG@achtung.de

Deutsche Zweitmarkt AG
Steckelhörn 5-9
20457 Hamburg
Deutschland
http://www.deutsche-zweitmarkt.de/

Über die Deutsche Zweitmarkt AG

Die vom Erstmarkt unabhängige Deutsche Zweitmarkt AG führt seit 2006 als Makler und Handelshaus Käufer und Verkäufer von geschlossenen Fondsanteilen in allen Assetklassen zusammen. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf eine kompetente Beratung sowie die serviceorientierte Handelsabwicklung. Mit Veröffentlichung des Deutschen Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX®), den marktübergreifenden Kursbüchern für Schiffsbeteiligungen und Immobilien sowie dem Anbieter- und Assetklassen übergreifenden Fondsrechner setzt sich die Deutsche Zweitmarkt AG für einen transparenten Zweitmarkt ein.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de