Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.10.2006
Werbung

Die Bilanz entlasten: Mit dem R+V-Kombinationsmodell

Um ihre Bilanzen zu entlasten, denken Unternehmen zunehmend darüber nach, ihre betriebliche Altersversorgung umzustrukturieren. Eine interessante Option ist die komplette Auslagerung von Pensionslasten. Möglich macht dies das steueroptimierte Kombinationsmodell der R+V.

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist in Deutschlands Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, denn der Arbeitgeber profitiert nicht nur in puncto Moti-vation und Mitarbeiterbindung, sondern spart darüber hinaus in der Regel auch Lohnnebenkosten und Steuern.

Weit verbreitet ist bei den Betrieben der Durchführungsweg über eine so genannte Pensions- bzw. Direktzusage. Hier übernimmt der Arbeitgeber gegenüber dem Arbeitnehmer unmittelbar die Verpflichtung, im Versorgungsfall bestimmte Leistungen zu erbringen. Dafür muss der Unternehmer Pensionsrückstellungen in seiner Bilanz ausweisen, die den steuerpflichtigen Gewinn mindern. Doch diesem Steuerspareffekt

stehen unkalkulierbare, biometrische Risiken, wie Langlebigkeit, Invalidität oder Tod gegenüber, die der Betrieb intern tragen muss, sofern keine ausreichende Rückdeckungsversicherung besteht.

Aufgrund der Kalkulation mit nicht mehr zeitgemäßen Sterbetafeln und einem steuerrechtlich fixierten Zinssatz decken Pensionsrückstellungen heute nur zum Teil die tatsächlichen Verpflichtungen. Sie belasten gerade mit Blick auf Basel II und internatio-nale Bilanzierungsstandards zunehmend die Bilanz.

Unternehmer, die ihre Chancen auf dem Kapitalmarkt verbessern möchten oder vor Verkaufs – bzw. Nachfolgeverhandlungen stehen, denken daher verstärkt darüber nach, wie sie ihre Bilanzkennzahlen optimieren können. Hierfür hat die R+V Versicherung, Wiesbaden, jetzt eine innovative Lösung entwickelt, Pensionslasten sowie die damit verbundene Administration auszulagern: mit dem R+V-Kombinationsmodell.

Kern des Modells ist die steueroptimierte Kombination der Übertragung von Pensionsverpflichtungen in

  •  die rückgedeckte Unterstützungskasse der R+V Lebensversicherung AG: die Versorgungskasse genossenschaftlich orientierter Unternehmen (VGU) e.V. und in 
  •  die R+V Pensionsfonds AG.

„Die Kombination ermöglicht es dem Arbeitgeber, seine Verpflichtungen steueroptimiert und flexibel auszulagern – und dies steuerneutral für die Versorgungsberechtigten“, so R+V-Vorstand Frank-Henning Florian, zuständig für die betriebliche Altersversorgung. „Dabei profitiert das Unternehmen davon, dass R+V alle Durchführungswege im eigenen Haus bereithält.“ 

Wie funktioniert das Modell? Bereits erdiente bzw. unverfallbare Anwartschaften (Past Service) werden über einen Einmalbeitrag auf die R+V Pensionsfonds AG übertragen, der sofort in Höhe der gebildeten Pensionsrückstellung als Betriebsausgabe abziehbar ist. Ist der notwendige Einmalbeitrag höher als die Pensionsrückstellungen, ist der darüber hinausgehende Beitrag gleichmäßig auf die zehn folgenden Wirtschaftsjahre zu verteilen und dann als Betriebsausgabe abziehbar. Die Bemessungsgrundlage für den Pensions-Sicherungs-Verein (PSV a.G.) beträgt gegenüber der vergleichbaren Direktzusage nur 20 Prozent.

Noch zu erdienende Ansprüche aktiver Mitarbeiter (Future Service) werden in die rückgedeckte Unterstützungskasse der R+V (VGU) ausgelagert. Für den Arbeitgeber sind die laufenden Zuwendungen an die VGU als Betriebsausgabe abziehbar. Schließlich können auch die Verpflichtungen gegenüber den heutigen Rentenbeziehern gegen einen Einmalbeitrag, der sofort voll steuerlich abzugsfähig ist, auf die VGU übertragen werden.

Rund 150 Firmenkundenberater bAV und die Spezialisten der R+V-Tochter compertis Beratungsgesellschaft für betriebliches Vorsorgemanagement mbH stehen den Unternehmen in allen Fragen der Auslagerung mit ihrem Know-how zur Seite und begleiten die Umsetzung von der Darstellung arbeitsrechtlicher Möglichkeiten für eine Auslagerung über die Bewertung der Versorgungszusagen bis hin zur Erstellung qualifizierter Gutachten.



stellvertretende Pressesprecherin
Frau Stefanie Simon
Tel.: 0611 533-4494
Fax: 0611 533-3775
E-Mail: stefanie.simon@ruv.de

R+V Versicherung
Taunusstraße 1
65193 Wiesbaden
Deutschland
www.ruv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de