Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.10.2006
Werbung

Die Europäische Zentralbank dreht weiter an der Zinsschraube

Die Europäische Zentralbank (EZB) befindet sich noch mitten in der Zinserhöhungsphase. Nach Auffassung der W&W Asset Management GmbH (W&W AM), eine Tochter des Stuttgarter Finanzdienstleistungskonzerns Wüstenrot & Württembergische, wird sie ihren wichtigsten Zinssatz bis Ende 2006 weiter von jetzt 3,0 auf 3,5 Prozent heraufsetzen.

Hauptgründe dürften die anhaltend über Zielniveau liegende Inflation und die Geldmengenentwicklung sowie das zuletzt positiv überraschende Wirtschaftswachstum sein. Für das kommende Jahr rechnet die W&W AM mit einer per Saldo passiven Geldpolitik. Zusammen mit einem leicht schwächeren Wachstum und nachlassenden Inflationssorgen wird dies insgesamt zu wenig Zinsbewegung führen. Die W&W AM erwartet, dass die Rendite 10-jähriger Pfandbriefe Ende 2007 im Bereich von vier Prozent liegen sollte (aktuell rund 3,9 Prozent). In den nächsten sechs Monaten wird eine Bandbreite der Zinsen von 3,8 Prozent bis 4,3 Prozent erwartet.



Konzernstrategie und Kommunikation
Frau Monika Röhm
Tel.: 0711 662-1840
Fax: 0711 662-1334
E-Mail: monika.roehm@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
Deutschland
http://www.ww-ag.com/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de