Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.05.2007
Werbung

Die neue R+V-ErfolgsRente beteiligt Mitarbeiter am Unternehmenserfolg

Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg muss gefördert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu sichern. Die R+V Versicherung hat deshalb die R+V-ErfolgsRente entwickelt. Diese beteiligt die Mitarbeiter über eine betriebliche Altersversorgung (bAV) am Unternehmenserfolg. „Die R+V-ErfolgsRente sieht vor, dass in wirtschaftlich starken Jahren auch die Mitarbeiter hohe Vorsorgezuwächse erzielen. Das macht die R+V-ErfolgsRente zu einer Lösung, die sich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen rechnet“, sagt Frank-Henning Florian, Vorstandsmitglied der R+V Lebensversicherung AG.

Mitarbeiterbeteiligung steigert die Produktivität
Bislang fristet die Mitarbeiterbeteiligung in Deutschland ein Nischendasein: Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) machen nur rund fünf Prozent der Unternehmen davon Gebrauch. „Beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter am Unternehmenserfolg!“, fordert deshalb Bundespräsident Horst Köhler. Die Politik hat erkannt, dass eine Beteiligung von Arbeitnehmern am Unternehmenserfolg die Produktivität steigert. So hat das IAB ermittelt, dass die Wertschöpfung in Betrieben mit Mitarbeiterbeteiligung in Westdeutschland 57 Prozent über jener von Unternehmen ohne Mitarbeiterbeteiligung liegt.

Die R+V-ErfolgsRente bietet Unternehmen jetzt die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter über eine betriebliche Altersversorgung am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Damit leistet sie noch mehr als eine reine Gewinnbeteiligung. Denn die Mitarbeiter bauen gleichzeitig eine zusätzliche Altersvorsorge auf. Das Modell ist für große und kleine Unternehmen geeignet.

Der Unternehmer bestimmt Budget und Unternehmensziel
Und so funktioniert die R+V-ErfolgsRente: Der Arbeitgeber definiert ein klares Ziel, das beispielsweise am Gewinn oder am Umsatz festgemacht werden kann. Ein mittelständischer Unternehmer mit 30 Mitarbeitern bestimmt beispielsweise, dass die Höhe der Beiträge vom Gewinn abhängig sein soll. Als Ziel bestimmt er einen Gewinn von einer Million Euro. Wird dieses Ziel erreicht, so zahlt er Beiträge von insgesamt 10.000 Euro in die R+V-ErfolgsRente. Jeder Mitarbeiter erhält also 333 Euro auf sein persönliches Vorsorgekonto. Wird das Gewinnziel überschritten, so erhöht sich das zu verteilende Budget entsprechend: Bei einem Gewinn von 1,2 Millionen Euro würden 12.000 Euro verteilt. Wird das Ziel unterschritten, so sinkt das Budget bis auf einen Sockelbeitrag oder auf Null. Die Mitarbeiter können ihre Versorgung durch eigene Beiträge (Entgeltumwandlung) individuell erhöhen.

Steuer- und Sozialversicherungsersparnisse nutzen
Für die R+V-ErfolgsRente stehen verschiedene Durchführungswege je nach Unternehmensanforderung zur Verfügung. So können Arbeitgeber und Mitarbeiter gleichzeitig wichtige Steuervorteile der betrieblichen Altersversorgung nutzen. Für den Arbeitgeber sind die Beiträge als Sonderausgaben abzugsfähig und bleiben damit auch über das Jahr 2008 hinaus sozialversicherungsfrei.



Frau Rita Jakli
Tel.: 0611 533-2020
Fax: 0611 533-3775
E-Mail: rita.jakli@ruv.de

R+V Versicherung AG
Taunusstraße 1
65193 Wiesbaden
www.ruv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de