Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.08.2007
Werbung

Diebe machen niemals Urlaub

Die eigenen vier Wände gegen Einbrecher schützen

In der Reisezeit stehen Wohnungen und Häuser leer und können Langfinger zu ausgiebigen Diebestouren einladen. Alle zwei bis drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Jährlich entsteht so ein Schaden von mehr als 600 Millionen Euro. Doch es gibt viele Möglichkeiten, um die Gefahr eines Einbruchs zu verringern. Wer sich zusätzlich mit der richtigen Versicherung für den Ernstfall wappnet, muss sich dann zumindest um das Finanzielle keine Gedanken machen.

Einbruchrisiken verringern

Um die Gefahr eines Einbruchs zu verringern, muss nicht gleich eine teure Alarmanlage installiert werden. Mechanische Sicherungen, wie Querriegelschlösser mit Sperrbügel, erschweren einen Einbruch, weil sie nicht geräuschlos überwunden werden können. Zeitschaltuhren, die die Außen- und Innenbeleuchtung regeln, sind ebenso ein beliebtes Mittel, Einbrecher abzuschrecken. Sie erwecken den Eindruck, es sei jemand zu Hause. Auch ein elektrisch gesteuerter Roll-Laden und ein geleerter Briefkasten gehören zu den gängigen Präventivmaßnahmen. (Weitere Tipps unter www.vkb.de).

Im Fall der Fälle

Wenn es doch zu einem Einbruch kommt, ersetzt eine Hausratversicherung im Schadenfall versicherte gestohlene Gegenstände und Verwüstungen der Wohnungseinrichtung zum Neuwert. Das bedeutet, dass der Betrag erstattet wird, der für die Neuanschaffung des entwendeten Hausrats notwendig ist. Um einer Unterversicherung vorzubeugen, ist es wichtig, eine Hausratpolice mit ausreichender Versicherungssumme abzuschließen. Der Neuwert des Hausrats ist Maßstab für die Höhe der Versicherungssumme. Damit man nicht unterversichert ist, empfiehlt die Versicherungskammer Bayern eine Mindestversicherung von 650 Euro je m² Wohnfläche.

Um für den Schadenfall vorzusorgen empfiehlt die Versicherungskammer Bayern

  • Listen Sie Ihre Wertsachen auf
  • Heben Sie die dazugehörigen Kaufbelege, Quittungen, Urkunden, Expertisen auf
  • Erstellen Sie genaue Beschreibungen der Wertgegenstände (Material, Maße, Nummern-Codierung, Hersteller, Typenangaben bei Geräten)
  • Machen Sie Fotos oder Videos von wertvollen Einzelstücken, aber auch von ihrer gesamten Wohnung inkl. geöffneter Schränke
  • Verwahren Sie diese Listen im Bankschließfach, bei Freunden oder Verwandten und zwar ohne Angabe der Adresse



Frau Claudia Scheerer
Tel.: (089) 2160 - 3050
Fax: (089) 2160 - 3009
E-Mail: presse@vkb.de

Versicherungskammer Bayern
Maximilianstraße 53
80530 München
http://www.vkb.de

Der Konzern Versicherungskammer Bayern ist der größte öffentliche Versicherer Deutschlands und bundesweit eines der zehn größten Erstversicherungsunternehmen. 2006 erzielte der Konzern Beitragseinnahmen von 5,54 Mrd. Euro und beschäftigte 6.380 Mitarbeiter. Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg aktiv. Darüber hinaus betreibt es gemeinsam mit den anderen öffentlichen Versicherern das Krankenversicherungsgeschäft bundesweit. Als Allsparten-Versicherer bietet die Versicherungskammer Bayern das gesamte Spektrum an Versicherungsleistungen für Privatkunden und Unternehmen, Institutionen aller Art und Freiberufler an.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de