Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 29.11.2005
Werbung

Direktkrankenkasse begrüßt Lösungen für mehr Wettbewerb

BIG – Die Direktkrankenkasse bleibt auch im nächsten Jahr eine der günstigsten Kassen bundesweit. So der Beschluss des Verwaltungsrates am heutigen Dienstag in Dortmund. Die Kasse hatte ihren Beitragssatz zum 1. Juli auf 12,1 Prozent gesenkt.

Größter Ausgabeposten im verabschiedeten Haushalt ist nach wie vor der Risikostrukturausgleich (RSA). Dafür muss die BIG auch 2006 rund 300 Mio. Euro, das sind gut 50 Prozent der Beitragseinnahmen, einplanen. „Im Kern setzt der Risikostrukturausgleich in seiner jetzigen Form den Grundgedanken der Marktwirtschaft außer Kraft“, betont René Scheer, neuer Vorsitzender der Selbstverwaltung. Von der Ankündigung der Koalition, dieses Verteilungsmodell zu vereinfachen und zielgerichteter einzusetzen, verspricht sich der Verwaltungsrat der Direktkrankenkasse deshalb viel. „Eine Überprüfung der Verknüpfung des RSA mit Disease-Management-Programmen ist dringend nötig. Ansonsten bleibt der RSA lediglich ein Rettungsanker für unwirtschaftliche Kassen“. Bei einem geplanten Wettbewerb um Wirtschaftlichkeit dürfe es aber kein Tabu mehr sein, solche Kassen zu schließen statt sie weiter über Subventionen am Leben zu halten.

Eindeutig positiv bewertet die Selbstverwaltung der BIG den im Koalitionsvertrag verankerten Bürokratieabbau. Mit einem Verwaltungskostenanteil von lediglich 2,5 Prozent habe die BIG in den vergangenen 10 Jahren bewiesen, dass effiziente Strukturen helfen, Kosten gezielt zu reduzieren. „Das Prinzip der Direktrankenkasse wirkt“, so Frank Neumann, Vorstand der BIG. Das belege auch das stetige Mitgliederwachstum. Allein in diesem Jahr wuchs die Direktkrankenkasse um 13 Prozent und gehört mit 170.000 Mitgliedern und 243.000 Versicherten zu den 50 größten Kassen in Deutschland.

Besondere Bedeutung misst der BIG-Verwaltungsrat der ebenfalls im Koalitionsvertrag aufgenommenen „freiheitlichen Ausrichtung des Gesundheitswesens“ bei. Mit der Verlegung ihres Rechtssitzes nach Berlin habe sich die BIG schon frühzeitig auf die geplanten strukturellen Veränderungen in der Kassenorganisation vorbereitet. „Als Kasse mit Landesverbandsfunktionen werden wir die Möglichkeiten des Wettbewerbs im Leistungsbereich verstärkt wahrnehmen“, gibt Neumann einen Ausblick für 2006. Neben dem Präventionsprogramm Burnout werde sich die BIG im Rahmen der integrierten Versorgung weiter für sinnvolle Zusatzleistungen einsetzen. „Im Gespräch mit der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin verhandeln wir derzeit u.a. moderne Elemente der ärztlichen Vergütung“.

Mit einem klaren Votum für Veränderungen im Gesundheitswesen, einer mutig umgesetzten Koalitionsvereinbarung und mehr Wettbewerb sieht der Verwaltungsrat die BIG gut gerüstet für die Zukunft.



Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Sabine Pezely
Tel.: (02 31) 55 57-1 41
Fax: (02 31) 55 57-1 99
E-Mail: sabine.pezely@big-direkt.de

BIG Gesundheit
Die Direktkrankenkasse
Semerteichstraße 54-56
44141 Dortmund
Deutschland
www.big-direkt.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de