Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.05.2011
Werbung

Doppelt gut: Basisrente plus Berufsunfähigkeitsschutz

Neben der Altersvorsorge gehört vor allem der Schutz vor der Berufsunfähigkeit zu den existenziellen Absicherungen des Menschen: Denn jeder vierte Deutsche scheidet inzwischen wegen Krankheit oder infolge eines Unfalls vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Wer sich für einen solchen Fall nicht ausreichend privat abgesichert hat, muss seinen Lebensstil anschließend drastisch einschränken: Die sogenannte Erwerbsminderungsrente für gesetzlich Versicherte beträgt nur rund 36 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Wer mehr als drei Stunden täglich eine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt ausüben kann, erhält sogar nur die halbe Erwerbsminderungsrente von circa 18 Prozent des Bruttoeinkommens. Selbstständige und Freiberufler müssen noch stärker in Eigenregie vorsorgen, da sie in der Regel keinen Anspruch auf gesetzliche Rente haben. Wie sie dabei von der staatlichen Förderung des kombinierten Berufsunfähigkeitsschutzes mit der Basisrente profitieren können, erläutert Guido Heitz, Direktor Produktmanagement der OVB Vermögensberatung AG in Köln.

Staatliche Förderung nutzen und Berufsunfähigkeit absichern

Die Kombination der Berufsunfähigkeitsversicherung mit der sogenannten Rürup-Rente eignet sich insbesondere für Selbstständige, Freiberufler und für einkommensstarke Arbeitnehmer mit Absicherungsbedarf gegen eine mögliche Berufsunfähigkeit und dem Wunsch, fürs Alter vorzusorgen. Der Vorteil: Die Beiträge zur Basisrente können als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Auch an den Kosten für eine eingeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung beteiligt sich das Finanzamt – vorausgesetzt ihr Anteil beträgt maximal 50 Prozent des Gesamtbeitrages. Einzelpersonen können jährlich Vorsorgeleistungen bis zu 20.000 Euro, Ehepaare bis zu 40.000 Euro steuerlich geltend machen. Hierzu zählen neben den Beiträgen für die Basisrente auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Von diesen maximal anzusetzenden Vorsorgeleistungen sind 2011 bereits 72 Prozent steuerlich absetzbar. Bis 2025 steigt dieser Anteil jährlich um zwei Prozentpunkte auf 100 Prozent. Guido Heitz: „Wer seine sonstigen Vorsorgeaufwendungen, zum Beispiel die Beiträge zur Basisabsicherung der Krankenversicherung und Pflegeversicherung, bereits ausgeschöpft hat, was meist der Fall ist, kann seine Steuerlast mit der Vorsorgekombination zusätzlich verringern und den Staat so am Aufbau einer weiteren Altersvorsorge beteiligen.“

Vorausschauende Planung zahlt sich aus!

Ein weiteres Plus: Ausgezahlte Rentenleistungen aus Rürup-Basisrenten sind bis 2040 nur begrenzt steuerpflichtig. Der steuerfreie Anteil wird zu Beginn des Rentenbezugs festgelegt und als fester Betrag in Euro dauerhaft festgeschrieben – genau wie bei der gesetzlichen Rente. Dies gilt auch für die Leistungen einer Berufsunfähigkeitsrente aus der geförderten Kombination mit der Basisrente. Bereits bei Vertragsabschluss sollte der Sparer daher gemeinsam mit seinem Berater die steuerliche Situation beim späteren Rentenbeginn berücksichtigen. „Die umfassende Betreuung des Kunden und eine detaillierte Analyse seiner weiteren Lebensplanung garantieren ein bestmögliches Versorgungsziel“, so Guido Heitz.

Vorsicht vor vorzeitigen Vertragsauflösungen!

Grundsätzlich gilt, dass die Kombination von Berufsunfähigkeitsschutz und Basisrente auf Dauer angelegt sein sollte. Im Mittelpunkt der Beratung steht deshalb die Existenzsicherung – nicht die mögliche Steuerersparnis. „Eine mögliche Beitragsfreistellung wirkt sich negativ auf die Absicherung der Berufsunfähigkeit aus. Gerade Berufseinsteiger mit geringem Einkommen oder Familien in angespannten wirtschaftlichen Situationen sind daher mit separaten Verträgen besser beraten“, gibt Guido Heitz zu bedenken.



Public Relations
Frau Antje Schweitzer
Tel.: 0221-2015-153
Fax:
E-Mail: presse@ovb.de


Frau Svenja Lahrmann
Tel.: 0221 / 42075-23
Fax: 0221 / 42075-59
E-Mail: sl@stockheim-media.com

OVB Holding AG
Heumarkt 1
50667 Köln
www.ovb.de

Über die OVB Vermögensberatung AG

Die OVB Vermögensberatung AG ist die deutsche, operativ tätige Landesgesellschaft des europaweit tätigen Finanzdienstleisters OVB Holding AG. Diese ist neben Deutschland in 13 weiteren europäischen Ländern vertreten. Derzeit beraten 4.600 hauptberufliche OVB Finanzberater europaweit rund 2,8 Millionen Kunden in allen Fragen rund um allgemeine und private Altersvorsorge, Vermögensaufbau und -sicherung sowie den Erwerb von Wohneigentum. In Deutschland ist die OVB aktuell mit rund 580 Büros vertreten und berät mit knapp 1.300 Finanzberatern ca. 700.000 Kunden. Im Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete die OVB in Deutschland Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 71,4 Mio. Euro sowie ein EBIT von 5,6 Mio. Euro (Stand Geschäftsbericht 2010).

Internet: http://www.ovb.de


Über den OVB Konzern

Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist einer der führenden europäischen Finanzvertriebe. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die kundenorientierte Beratung privater Haushalte hinsichtlich Vermögensschutz, Vermögensauf- und -ausbau, Altersvorsorge und Immobilienerwerb im Mittelpunkt der OVB Geschäftstätigkeit. Derzeit berät die OVB europaweit rund 2,8 Mio. Kunden und arbeitet mit über 100 renommierten Produktpartnern zusammen. Die OVB ist aktuell in insgesamt 14 Ländern aktiv, wobei 4.600 hauptberufliche Finanzberater für den Konzern tätig sind. 2010 erwirtschaftete die OVB Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 197,3 Mio. Euro sowie ein EBIT von 4,8 Mio. Euro. Die OVB Holding AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0006286560) notiert.

Internet: http://www.ovb.ag

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de