Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.09.2010
Werbung

ERA Rohstoff-Report: Gold - Die Chancen stehen 50:50

- Phantasie im Silbermarkt bleibt höher als bei Gold - Positives Umfeld für Basismetalle - Potash für Gewinnmitnahmen nutzen

Die Edelmetallpreise setzten ihre Aufwärtsentwicklung im August fort. Der Goldpreis stieg um gut 6 Prozent und notiert mittlerweile nahe seines Allzeithochs von gut 1.260 USD je Feinunze. „Die Chancen stehen 50:50, dass Gold diese psychologisch wichtige Marke knackt. In dem Fall gäbe es keinen technischen Widerstand nach oben, sodass wir in den kommenden Wochen Notierungen um die 1.400 bis 1.500 USD je Unze sehen könnten“, sagt Werner J. Ullmann, Rohstoffexperte bei ERA Resources. Auch der Silberpreis notiert bei mittlerweile fast 20 USD je Unze sehr fest und hat sich mit plus 8 Prozent im vergangenen Monat sogar deutlich besser als Gold entwickelt. Bei einer aktuellen Gold-Silber-Ratio von rund 63 besteht laut Ullmann aber noch Luft für Silber, um weiter zu Gold aufzuschließen. Dies mache Silber als Beimischung nach wie vor attraktiv. „Die Stärke von Silber spricht auch dafür, dass die Musik bei Edelmetallen kurzfristig weiter spielt“, so Ullmann.

Auch Basismetalle entwickeln sich zurzeit positiv, was sich insbesondere im weiteren Anstieg des  Kupferpreises im vergangenen Monat widerspiegelt. „Die asiatischen Volkswirtschaften stützen nach wie vor die weltweite Nachfrage nach Industriemetallen. Darüber hinaus werden in den USA die ersten neuen Konjunkturprogramme diskutiert, sodass wir hier in den kommenden Monaten weitere Unterstützung für Basismetalle insgesamt erwarten“, sagt Ullmann. Das größte Potenzial liege kurzfristig allerdings bei Kupfer, dessen Lagerbestände immer stärker abnehmen.

Bei Energiewerten stabilisierte sich der Uranpreis auf einem Niveau von 45 USD. „Mit dem nachhaltigen Ausbruch aus seiner Bandbreite von 40 bis 42 USD dürfte der Uranpreis in den kommenden Monaten Richtung 50 USD streben. Die Notierung passt sich wieder den langfristigen Angebots-/Nachfragebedingungen an, weshalb wir im nächste Jahr sogar einen Uranpreis von 60 USD für realistisch erachten“, sagt Ullmann. Dies hätte auch deutliche Auswirkungen auf Uranaktien, die im Zuge des Preiseinbruchs vor gut einem Jahr stark unter Druck geraten sind und der aktuellen Erholung bislang nur teilweise folgen. Der Ölpreis geriet zuletzt unter Druck, aufgrund der sich eintrübenden Konjunkturaussichten und hohen Lagerbestände in den USA. Analog zu Basismetallen dürfte aber auch Öl Unterstützung durch weitere konjunkturpolitische Maßnahmen erfahren.

Der Markt für Düngemittelhersteller stand im vergangenen Monat im Zeichen der potenziellen Übernahme des größten Produzenten Potash Corporation durch BHP Billiton. Dies hat die Phantasie für Düngemittel-Werte insgesamt beflügelt, kurzfristig aber auch für teilweise enorme Übertreibungen gesorgt. „Einige Werte haben um bis zu 50 Prozent zugelegt, weshalb in der kurzen Frist hohes Rückschlagspotenzial herrscht. Wir haben dieses Umfeld genutzt, um Gewinne mitzunehmen“, so Ullmann. Langfristig spricht das hohe Interesse der Rohstoffkonglomerate an Düngemittelherstellern aber weiterhin für diesen Markt. Bei Getreide dominierte nach wie vor Russland das Marktgeschehen. Mit dem neuerlich verhängten Exportverbot für die kommende Winterernte stieg der Weizenpreis weiter an. Darüber hinaus kündigten auch Argentinien und Australien Ernteeinbußen aufgrund der vorherrschenden Trockenheit an, sodass der Preis für Weizen nun wesentlich von den verbleibenden Exporteuren Europa und den USA abhängt. In diesem Umfeld erreichte auch der Maispreis einen Höchststand seit Oktober 2008. Mit plus 9 Prozent zählte Mais sogar zu den Top-Performern im August. „Dies ist ein deutliches Zeichen, dass der Getreidemarkt zurzeit stark von Spekulanten bestimmt ist, die ihre Netto-Long-Positionen weiter ausgebaut haben. Das Chance-/Risikoverhältnis ist denkbar ungünstig“, sagt Ullmann.

ERA Resources GmbH
Am Silbermannpark 1B
86161 Augsburg
www.era-resources.com

Über ERA Resources
Die Investmentboutique ERA Resources hat sich auf die Beratung von Rohstoffinvestments spezialisiert. Mit Sitz in Augsburg berät das Unternehmen die auf den Nebenwertesektor ausgerichteten STABILITAS-Rohstofffonds, die unter der luxemburgischen Kapitalanlagegesellschaft IPConcept Fund Management S.A. verwaltet werden. Hierzu zählen der STABILITAS–GOLD+RESOURCEN sowie die Spezialfonds STABILITAS–SILBER+WEISSMETALLE, STABILITAS–SOFT COMMODITIES, STABILITAS–URAN+ENERGIE, STABILITAS–PACIFIC GOLD+METALS sowie der STABILITAS–GOLD+RESOURCEN SPECIAL SITUATIONS. Die Rohstoffexpertise von ERA Resources resultiert aus der langjährigen Managementerfahrung im Rohstoff-Fondsbereich des Gründers Werner J. Ullmann sowie des Advisory Boards – bestehend aus namhaften Geologen – und einem weltweiten Netzwerk an Minenbetreibern.



Frau Dana Garbe
Tel.: 069 / 133896-17
E-Mail: dg@stockheim-media.com

Stockheim Media GmbH
Breite Straße 80-90
50667 Köln
Deutschland
www.stockheim-media.com



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de