Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.10.2010
Werbung

Enges Kopf-an-Kopf-Rennen: Welche bAV-Tarife sind die besten?

Institut für Vorsorge und Finanzplanung präsentiert Ergebnisse seines ersten bAV-Ratings

Jetzt liegen sie vor, die Ergebnisse des bAV-Produkt- Ratings, das das Institut für Vorsorge und Finanzplanung erstmals durchgeführt hat: Über 100 Direktversicherungen (nach §3 Nr. 63 EStG) von 53 Gesellschaften hat das IVFP anhand von jeweils 80 Kriterien in 4 Teilbereichen untersucht. Dabei erfolgte die Einteilung in drei Kategorien: fondsgebundene Tarife mit beitragsorientierter Leistungszusage (BoLz), fondsgebundene Tarife mit Beitragszusage mit Mindestleistung (BzMl) sowie klassische Tarife mit BoLz. Die einzelnen Teilbereiche weisen dabei folgende Gewichtung an der Gesamtnote auf:

  • Unternehmenssicherheit mit 35 Prozent
  • Rendite mit 30 Prozent
  • Flexibilität mit 25 Prozent
  • Transparenz mit 10 Prozent

Eine „Wimpernschlagentscheidung“
Einen klaren Gesamtsieger gibt es im ersten bAV-Rating des IVFP nicht, da die einzelnen Gesamtbewertungen zu dicht beieinander lagen. Den ersten Platz sicherten sich dabei die Debeka mit dem „Tarif A1“ (klassisch BoLz), die Allianz mit dem Tarif „Invest alpha- Balance“ (fondsgebunden BoLz) sowie der Volkswohl Bund mit dem „FWR“ (fondsgebunden BzMl) jeweils mit der Gesamtnote 1,4 – wenngleich denkbar knapp vor den Nachfolgenden.

Während die Debeka und die Allianz vor allem in den beiden Teilbereichen Unternehmenssicherheit und Rendite überzeugten, punktete der Volkswohl Bund vor allem bei der Flexibilität, aber auch wie die beiden anderen Anbieter in der Unternehmenssicherheit. Dies gilt auch für die ERGO, die AachenMünchener und die Generali.

Größere Abstände in den einzelnen Teilbereichen
Während die Tarife in der Gesamtbewertung sehr nahe beieinander liegen, fallen die Notenunterschiede in den einzelnen Teilbereichen deutlich größer aus.

Vor allem die Hannoversche überzeugt mit ihren Tarifen „FondsRente - Tarif FR3“ (fondsgebunden BzMl und fondsgebunden BoLz) und „R4“ (klassisch BoLz) in allen drei Kategorien im Teilbereich Rendite jeweils mit der Note 1,0. Überhaupt fällt auf, dass die Direktversicherer in der Rendite gut abschneiden. Dies belegt auch das sehr gute Ergebnis der Europa (Tarif „E-R1“ bei klassisch BolZ).

Im Bereich Transparenz und Service liegen HDI-Gerling, Zurich, Saarland LV ebenso wie die HUK Coburg ganz vorne.

Sehr flexibel hingegen erweisen sich die Tarife von Deutscher Ring, LV 1871, Condor sowie von der Stuttgarter Lebensversicherung – dem schließt sich auch HDI Gerling an.

Was den Durchschnitt der Gesamtnote betrifft, so ist dieser in allen drei Kategorien identisch: Mit 2,0 liegt das Mittel bei einem guten Ergebnis. Dabei wirkten sich die Teilbereiche Flexibilität und Unternehmenssicherheit positiv auf die Durchschnittswerte aus.

Mit dem bAV-Tariffinder das individuell passende Produkt finden
Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat mit seinem neuen bAV-Rating nahezu alle Tarife erfasst, die es derzeit im Bereich Direktversicherungen auf dem Markt gibt. Das Rating dient daher als maßgebliche Orientierungshilfe, indem es für verbesserte Transparenz unter den angebotenen Produkten sorgt. Dennoch setzt jeder Versicherungsnehmer eigene Prioritäten und verfügt über unterschiedliche Bedürfnisse. Mit dem bAV-Tariffinder, der in Anlehnung an das bAV-Rating mit den aktuellen Ergebnissen bestückt ist, besteht die Möglichkeit, individuell den passenden bAV-Tarif zu ermitteln, unter: www.bav-tariffinder.de

Die Ergebnisse in der Übersicht (siehe die Bilder unten).

Weitere Informationen zum bAV-Rating gibt es unter www.vorsorge-finanzplanung.de



Frau Tanja Dihn
Tel.: 09602 / 944 928 0
Fax: 09602 / 944 928 10
E-Mail: presse@vorsorge-finanzplanung.de

Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH
Auf der Haide 1
92665 Altenstadt an der Waldnaab
www.vorsorge-finanzplanung.de

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung ist eine unabhängige, inhabergeführte Gesellschaft, die sich auf private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat. Im Jahr 2001 gegründet und mit Hauptsitz in Altenstadt/WN steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth. Das Kerngeschäft des Instituts beruht auf der Erstellung von Gutachten und der Zertifizierung von Produkten und Beratungsprozessen im Bereich der Vorsorge, der fachlichen Strategieberatung für Finanzdienstleister sowie der Entwicklung und Implementierung von Altersvorsorge-Beratungssoftware. Zudem bietet das Institut über seine eigene Akademie ein umfangreiches Spektrum an Fachseminaren an. Zu seinen Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen wie AachenMünchener, Allianz, AXA, Commerzbank, Concordia, Fidelity, HDI-Gerling, LBS, Postbank, Sparkassen Finanzgruppe, Standard Life, Union Investment, Versicherungskammer Bayern, Zurich Deutscher Herold u.v.a.







dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de