Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.10.2011
Werbung

Europäische Studie zur Qualität der Anlegerberatung: Anleger wollen verständlichere Informationen - Regulierung stärkt Transparenz

Die deutschen Anleger benötigen verständlichere Informationen bei der Geldanlage. Zudem wünschen sie sich mehr Kostentransparenz bei der Beratung. Dies geht aus der zweiten repräsentativen Studie zur Qualität der Finanzberatung hervor, die TNS Sofres im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment unter mehr als 12.000 Privatanlegern in 14 Ländern Europas durchgeführt hat. Die Ergebnisse machen erste Erfolge des Beratungsprotokolls und des sogenannten Beipackzettels deutlich, die 2010 und 2011 eingeführt wurden. Zugleich bestätigen sie Kernpunkte der geplanten Novelle des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagengesetzes, über das der Deutsche Bundestag am 27. Oktober 2011 in finaler Lesung beraten wird.

Zwar zeichnen sich seit der ersten Fidelity/TNS-Studie vom Frühjahr 2010 Fortschritte im Finanzverständnis der Anleger ab. So ist seither die Anzahl derer, die sich über unverständliche Fachausdrücke und das Kleingedruckte in Produktinformationen beschweren, von 50 Prozent auf 35 Prozent gesunken. Doch nach wie vor fühlen sich 53 Prozent der Befragten nicht immer in der Lage, auf Grundlage schriftlicher Produktinformationen ihres Finanzberaters fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Dieser Befund ist beunruhigend, bleiben doch das Fact Sheet bzw. die Produktbroschüre (69 Prozent) und der Emissionsprospekt (39 Prozent) die mit Abstand wichtigsten Informationsmaterialien, die deutschen Anleger von ihrem Finanzberater an die Hand bekommen. Am meisten macht den Anlegern dabei die mangelnde Standardisierung der Produktinformationen zu schaffen: 29 Prozent der Befragten klagen über Schwierigkeiten beim Produktvergleich aufgrund zu unterschiedlicher Darstellungsformen. Hier haben die deutschen Anleger sogar stärker zu kämpfen als der Durchschnitt ihrer europäischen Nachbarn (26 Prozent). Trotz einiger Verbesserungen gegenüber der Studie vom Frühjahr 2010 bleibt finanztechnischer Fachjargon für immerhin 20 Prozent der Befragten die größte Hürde. Dabei zeigt sich auch, dass es keinesfalls um ein reines Mehr an Information geht. Im Gegenteil: 14 Prozent der Anleger klagen sogar über eine nicht zu überblickende Flut und nur 8 Prozent über zu wenig Information. Weitere 14 Prozent der Befragten verzweifeln an der Komplexität der Produkte an sich.

"Die verstärkten Bemühungen der Finanzbranche um mehr Klarheit in der Anlageberatung tragen offenbar erste Früchte. Trotzdem liegt bis zu unserem Ziel einer verständlichen und transparenten Finanzberatung noch ein gutes Stück Weg vor uns. Beides zeigen die Ergebnisse der aktuellen Anlegerbefragung sehr deutlich. Das novellierte Vermögensanlagegesetz ist vor diesem Hintergrund ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Das Zusammenspiel aus Beipackzettel, Beratungsprotokoll für Anleger sowie dem von Finanzberatern zu erbringenden Sachkundenachweis hat das Potenzial, Anleger stärker als bislang zu fundierten Entscheidungen zu befähigen", kommentierte Christian Wrede, Vorsitzender der Geschäftsführung von Fidelity Worldwide Investment in Deutschland. "Wichtig ist jedoch, bei der Umsetzung solcher Initiativen für mehr Anlegerschutz und bessere Anlegerinformationen Augenmaß zu wahren. Erweiterte Dokumentationspflichten für Finanzberater dürfen nicht zu Lasten der persönlichen Beratungsleistung gehen. Ein wesentlicher Grund für das seit 2008 stetig sinkende Vertrauen der deutschen Anleger in ihren Finanzberater ist schließlich der Umstand, dass sich die Berater zu wenig Zeit nehmen, um auf individuelle Kundenwünsche einzugehen." 

Kenntnis des eigenen Portfolios vergleichsweise oberflächlich

In der Tat bleibt noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten - auch wenn sich die deutschen Anleger generell durchaus selbstbewusst zeigen. So sind 69 Prozent der Befragten der Meinung die Risiken, die mit dem Kauf eines durch ihren Finanzberater empfohlenen Anlageprodukts verbunden sind, in der Regel zu überblicken. Und immerhin 66 Prozent ist der eigenen Aussage zufolge klar, wie ihre Finanzanlage Gewinne für sie erwirtschaftet. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Konkret gefragt nach dem zuletzt erworbenen Finanzprodukt offenbaren die deutschen Anleger erhebliche Unsicherheiten. Hier geben gerade einmal 26 Prozent der Befragten an, eine konkrete Vorstellung von der zu erwartenden Rendite zu haben. Nur 27 Prozent können mit Sicherheit sagen, worin das erworbene Finanzprodukt überhaupt investiert, und gerade einmal ein gutes Viertel der Anleger (28 Prozent) trauen sich zu, die Risikoklasse des Produkts richtig einschätzen zu können.

Wunsch nach größerer Gebührentransparenz

Doch nicht nur Verständnisprobleme der angebotenen Finanzprodukte treiben viele Anleger um. Sie wünschen sich auch mehr Transparenz über die Vergütung ihres Finanzvermittlers. 72 Prozent der Befragten würden gerne mehr Informationen zu den Gebühren erhalten, die bei der Geldanlage anfallen - 41 Prozent haben dabei sogar erheblichen Informationsbedarf. Und satte 31 Prozent sind der Meinung, eine bessere Beratungsleistung für ihre Gebühren erwarten zu dürfen.

"Das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts eröffnet die Chance, den Ruf des Finanzsektors wieder zu verbessern. Der künftig erforderlichen Offenlegung der Beraterprovision kommt dabei eine wesentliche Rolle zu. Sie greift den Wunsch vieler Anleger nach Transparenz über die Interessen ihres Finanzberaters auf. Ähnliches sieht der von der Europäische Kommission gerade vorlegte MiFID II-Entwurf für Anlageprodukte in ganz Europa vor. Die vorgesehene Überarbeitung der EU-Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive - MiFID) führt in unseren Augen zu transparenteren Finanzmärkten und erhöht den Anlegerschutz in Europa. Insgesamt müssen wir uns jedoch darüber klar sein, dass solche Vorschriften nur Bausteine auf dem Weg zu einer qualifizierteren unabhängigen Finanzberatung sein können, die Anlegern eine eigenverantwortliche Anlageentscheidung ermöglicht und ihren Forderungen nach mehr Einfachheit, Transparenz und Verständlichkeit entspricht. Die Finanzbranche muss auch selbst um das Vertrauen der Anleger werben. Wir werden uns daher auch in Zukunft für diese Aspekte stark machen", blickte Christian Wrede nach vorn.

Im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment hat TNS Sofres für die repräsentative Studie 12.000 volljährige Sparer und Anleger befragt. Die Umfrage fand im Juli 2011 in folgenden 14 Ländern statt: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien.

Folien Zusätzliche Ergebnisse der Studie von Fidelity




Frau Marion Dreßler

Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: marion.dressler@fil.com


Frau Sarah v. Hauenschild

Tel.: 0 61 73.5 09-38 74
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: sarah.vonhauenschild@fil.com

FIL Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de