Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 30.09.2005
Werbung

Experten-Workshop "Gesund altern"

Experten aus USA und Deutschland diskutieren über Chancen und Potentiale einer alternden Gesellschaft

(30.09.05) Fragen nach Möglichkeiten für eine altersgerechte Gestaltung wichtiger Lebensbereiche standen im Mittelpunkt eines gemeinsamen Workshops von AOK-Bundesverband, Charité - Universitätsmedizin Berlin und Johns Hopkins Universität, Baltimore (USA), am 30. September 2005 in Berlin. Führende Experten diskutierten über die Konsequenzen und Lösungsansätze der demographischen Entwicklung industrieller Gesellschaften.
  
Auch wenn Europa noch schneller ergraue als die Vereinigten Staaten, stünden beide Länder vor der Frage, wie die finanziellen Belastungen der sozialen Netze zu lösen seien, so Paul Willging, Senior Associate an der Johns Hopkins Universität. Hier könne man beiderseits des Atlantiks voneinander lernen.
Linda Fried, Direktorin des Zentrums für Altern und Gesundheit der Johns Hopkins Universität betonte, wie wichtig es sei, älteren Menschen eine neue, sinnvolle, produktive Rolle zuzuweisen: "Wir werden uns künftig mehr damit beschäftigen müssen, welche neuen Verantwortungsbereiche sich für Menschen im höheren Alter eröffnen und wie man die Vorteile einer alternden Gesellschaft nutzen kann", sagte sie bei der Veranstaltung.

Die AOK, so Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, beschäftige sich aktiv mit Fragen und Konsequenzen einer älter werdenden Gesellschaft. Mit diesem Workshop habe die AOK die einzigartige Möglichkeit, mit international führenden Experten der Altersforschung über den deutschen Tellerrand hinauszuschauen. Gleichzeitig betonte von Stackelberg, dass es um ein neues Bild vom Alter gehe: "Wir müssen die Chancen und Potentiale des Alters nutzen, um im demographischen Wandel bestehen zu können." Als Beispiel nannte er neue Wohnformen mit engen Vernetzungen, insbesondere im Bereich der ambulanten Pflege.

Adelheid Kuhlmey, Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie der Charité machte darauf aufmerksam, dass eine hohe Lebenserwartung zwar mit dem Anstieg von chronischen Erkrankungen einher ginge. Gleichzeitig sei aber die Tendenz zu beobachten, dass die Zeit des Handikap freien Alters stärker wachse als die gesundheitlich eingeschränkte Lebensphase. Gesund altern bedeute, die vorhandenen Potentiale der alternden Männer und Frauen zu unterstützen, betonte sie.

Die AOK wird die Ergebnisse des Workshops dokumentieren und veröffentlichen. "Wir versprechen uns von diesem Expertenaustausch Impulse für die Arbeit der Gesundheitskasse und für weitere Projekte zum demographischen Wandel", sagte Johann Magnus von Stackelberg.



Pressesprecher
Herr Udo Barske
Tel.: (02 28) 843-310
Fax: (02 28) 843-507
E-Mail: udo.barske@bv.aok.de

AOK-Bundesverband
Kortrijker Straße 1
53177 Bonn
Deutschland
http://www.aok-bv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de