Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.05.2007
Werbung

Familienfreundliche Allianz

Der 15. Mai ist internationaler "Tag der Familie". Was macht die Allianz für Familien? Darüber sprachen wir mit Brigitte Preuß, der Gleichstellungsbeauftragten der Allianz Deutschland AG.

Allianz.com News: Am 15. Mai ist der internationale "Tag der Familie" – macht das Sinn?

Preuß: Wir haben einen Muttertag und einen Vatertag – warum nicht auch einen Tag der Familie?

Was ist Ihr Wunsch zum Tag der Familie?

Preuß: Ich wünsche mir, dass bei der Allianz der begonnene Weg zu größerer Familienfreundlichkeit weitergegangen wird.

Und gesellschaftlich gesehen?

Preuß: Dass sich ein Wandel für die Familien vollzieht – weg davon, dass die Frau sich ausschließlich um die Kinder kümmert, hin zum Ziel, dass auch die Väter mehr Verantwortung übernehmen.

Was tut die Allianz für die Familie?

Preuß: Die Allianz macht schon sehr viel für die Familien. Seit Anfang der 90er Jahre bemühen wir uns verstärkt darum, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern. In zwei Betriebsvereinbarungen zu Chancengleichheit und Familienmanagement haben wir geregelt, wie unsere Mitarbeiter den Familienservice, einen externen Dienstleister, nutzen dürfen. Wir bieten Unterstützung, indem die Mitarbeiter kostenfrei Beratung zu den Themen Kinderbetreuung und Pflege älterer Familienangehöriger bekommen können und Betreuungsmöglichkeiten vermittelt bekommen.

Wie wird der Familienservice genutzt?

Preuß: Wir sind mit der Nachfrage sehr zufrieden. Im übrigen geht es mittlerweile in jeder dritten Anfrage um das Thema der Pflege älterer Familienangehöriger.

Was sind für Sie die künftigen Schwerpunkte Ihrer Arbeit?

Preuß: Mit unseren Angeboten möchten wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter effektiv unterstützen. Wenn der Trend zur Pflege von älteren Familienangehörigen anhält, werden wir uns diesem Thema verstärkt widmen.

Ist es das Modell der Zukunft, dass wieder drei Generationen unter einem Dach leben?

Preuß: Für die Bundesregierung ist es ein erklärtes Ziel, dass die Pflege älterer Menschen in den eigenen vier Wänden erbracht wird. Nur ist dafür natürlich ein großer gesellschaftlicher Wandel notwendig – sowohl baulich als auch in punkto Mobilität. Wir müssen diese gesellschaftliche Entwicklung in unserem Unternehmen begleiten und ernst nehmen. Entscheidend ist, dass wir in unserem Unternehmen jedem einzelnen von uns mit Respekt und Toleranz begegnen – egal, für welche Lebensform sich jemand entscheidet.

Wie steht Deutschland da im europäischen Vergleich?

Preuß: Das Niveau der familienfreundlichen Rahmenbedingungen ist im europäischen Vergleich sehr hoch – auch bei der Allianz. In punkto Akzeptanz von Müttern im Berufsleben sind uns Länder wie Frankreich, Schweden oder Dänemark voraus.

Wie können wir etwas an der Akzeptanz von berufstätigen Müttern oder ebenso engagierten Vätern ändern?

Preuß: Man kann keine Kultur verändern, indem man nur an einer Schraube dreht - hier sind alle gefragt. Alle Beteiligten, das Unternehmen, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen daran arbeiten, dass sich der gesellschaftliche Wandel auch in unserem Unternehmen niederschlägt.



Frau Ellen Heather
Tel.: +49.89.3800-17273
E-Mail: ellen.heather@allianz.com

Allianz Group
Königinstraße 28
80802 München
Deutschland
www.allianz.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de